Wein

Alkoholfreier Rotwein

Der alkoholfreie Rotwein ist eine gesunde Alternative zum traditionellen Wein. Wenn man die Herstellung eines alkoholfreien Weines betrachtet, ist er nach der Entalkoholisierung praktisch zuckerfrei, weshalb diesen Weinen wieder Zucker zugesetzt werden muss. Eine gute Traube in Kombination mit handwerklichem Können bringt Freude und Genuss auch ohne Alkohol. Grüner Pfeffer war der Name des ersten alkoholfreien Weins Österreichs, der ursprünglich in einem Experiment des Winzers Rainer Schmid und vinumis hergestellt wurde. Bestellen Sie alkoholfreien Wein in verschiedenen Variationen, wie z.B. alkoholfreien Rotwein, alkoholfreien Weißwein und alkoholfreien Sekt.

Alkoholfrei: Loslassen!

Alkoholfreier Tropfen? Für „alkoholfreie Weine“ ist auf dem Label ein spezifischer Nährwert pro 100 ml gemäß Lebensmittelverordnung festgelegt, damit der Verbraucher sehen kann, wie der Brennwert und die Kohlenhydrate aussehen. Auf den ersten Blick sieht man, dass die hier angegebenen Zahlen zwischen 10 und 30 g pro 100 ml liegen und vom Restzucker im Glas abhängt.

Einfach ausgedrückt, werden die Erzeugnisse durch Entfernen des Alkohols aus einem normalerweise hergestellten Rotwein in einem weiteren Arbeitsgang zubereitet. Die Verdampfung des Alkohols erfolgt unter Druck bei einer Wassertemperatur von 27°C anstelle von 80°C, so dass auch volatile Geschmacksstoffe gewonnen werden können. Bereits 1908 von Dr. Karl Jung eingeführt, können Weinen auch 100-prozentige Alkoholfreiheit zugesprochen werden.

In mancher Hinsicht sind die EU-Vorschriften für nicht alkoholischen Genuss unterschiedlich, jedoch nicht innerhalb der zulässigen Alkoholgrenze. Die Versorgung mit nicht-alkoholischen Getränken im deutschen Sprachraum ist beherrschbar, der überwiegende Teil wird in der Bundesrepublik produziert, was nicht heißt, dass die eingesetzten Grundstoffe von dort abstammen. Alkoholfrei aus allen Bereichen, vom Roséwein über Weißwein und Rotwein bis zum Schaumwein.

Die Verbraucher haben Erwartungen, dass diese Weinsorten einfach nicht oder nur mit Ausnahme erfüllt werden. Als Aromaträger und Auslöser fungiert der Spiritus – wenn dieser eliminiert wird, entfallen die Feinheiten, die den Genießer einen Cocktail aus dem Cabernet- und Merlotwein leicht ausmachen. Beim Vergleichstest hatten wir eine schwere Zeit mit den roten Weinen; bei den weißen Weinen waren einige Produkte recht genießbar.

Das deutsche Sekthaus verfügt über das nötige Know-how und bietet neben dem konventionellen Angebot in der Regel sehr gut gelungene und preiswerte Schaummittel an. Möglicherweise ist auch Kohlendioxid der Auslöser dafür, dass das nicht-alkoholische Getränk, das in seinem Basisgeschmack bereits dem ursprünglichen sehr nahe kommt, eine wesentlich höhere Aufnahme und Nachfragesituation genießt.

In der Regel hat es einen viel geringeren Alkoholanteil als der von Natur aus, vielleicht geht es dadurch weniger verloren. Abschließend noch ein Gedanke: Die vergleichsweise günstigen Angebote der Weinsorten, die nach der Kelterung einer zweiten Bearbeitung unterworfen werden, lassen vermuten, dass auch sehr preisgünstige Grundweine für ihre Produktion verwendet werden.

Es gibt genug Menschen, die aus gesundheitlichen und kirchlichen Erwägungen keine alkoholhaltigen Produkte einnehmen. Doch für den Weinliebhaber sind nicht-alkoholische Biere aus reinen Geschmacksgründen noch keine wirkliche Alternativen. Unsere Empfehlung ist ebenso einfach wie wirkungsvoll: Trinken Sie keinen Likör.

Hellgrün-gelb, silberne Reflexe. Noten von Lychee, intensive Noten von Limette, blumige Noten, ein wenig Grapefruit, exotische Aromen, zarte Wiesenkräuter. Hellgelb-grün, silberne Reflexe. Fein pflanzliche, mineralische gefütterte tropische Früchte, Orangeat. Subtile Vielschichtigkeit, weisse Steinobstnoten, rassige Struktur, leichtfüssig mit zartem, zitronigem Finish, vielseitige Anwendung, unkompliziertem Sommerstimmung. Leuchtend mittelgelb-grün, silberne Reflexe.

Frisch edle Muskatnoten und weiße tropische Früchte, Limettenschale, blumige Note. Hellgelb-grün, silberne Reflexe, zarter, anhaltender Schaum. Frischer Duft nach Lychee, weißem Äpfel, etwas Blumenhonig. Fein nussige und krautige Birnenfrüchte, feinfruchtige Süße, pfirsichfarben im Finish, gut haftend, trocken im Nachgeschmack, abwechslungsreich. Leuchtend mittelgelb-grün, silberne Reflexe. Aromen von gelben tropischen Früchten, gefüttert mit Zitrusschale, frischer Orangenschale, etwas Blütennoten.

Rasante Säurestruktur, feine Trockenfruchtnuancen, gereifte und mineralische Noten, feine süße Wirkung, Limette im Finale, erfrischend.

Daniela Papst

Daniela Papst ist Weinliebhaberin und verköstigt Rebensaft aller Couleur. Wie die meisten Deutschen trinkt sie am liebsten heimische Weine, dicht gefolgt von italienischen und französischen. Aber auch die edlen Tropfen aus Down Under haben es ihr angetan. Auf weintrend.com bloggt Daniela über Ihre Erfahrungen und gibt Tipps für Weinliebhaber.

Add comment

Your Header Sidebar area is currently empty. Hurry up and add some widgets.