Aromatisierte Weine

Aromatisierte Weine

Hugo Flavoured Seco ist ein Szene-Mix aus Sekt und dem Aroma von Holunderblüten und Minze. Der Zusatz von Chinin und anderen Zutaten ergibt diese süßen, schweren Weine. Dieses Getränk, das auch als Weinaperitif bekannt ist, wurde mit natürlichen Aromen oder Extrakten aromatisiert. Kommerzielle Aromen sind Cinchonarinde, aromatische Kräuter, Enzian, Beifuß und Zabaglione. Geschmacksrichtungen auf Weinbasis wie Sangria oder Glühwein.

Aromatisierte Weine

Der aromatisierte Wein wird aus neutralem Grundwein mit einem Alkoholanteil von ca. 10% gewonnen, wobei unterschiedliche Anteile an Äthylalkohol oder Brandy, Kristallzucker, Extrakten oder Kräutertees und Gewürze zugegeben werden. Die Haupteigenschaft der gewürzten Weine ist die Beigabe von Würzen und Pflanzen. Häufig sind diese SpezialitÃ?ten sehr begehrt, sie werden in kleinen StÃ?ckzahlen und vorwiegend in den Gebirgen zubereitet.

Im Altertum wurden sie als Arzneimittel angesehen und die Hersteller waren botanische Fachleute, die Heilkräuter als Mittel gegen Erkrankungen verwendeten. Zu den berühmtesten Geschmacksweinen Italiens gehören die Wermutweine und der Wermutwein Chino. Die Alkoholkonzentration in den gewürzten Tropfen ist notwendig, um die Weinstruktur und den Alkoholanteil zu steigern, der mindestens 16% ausmacht.

Andererseits sorgt der Kristallzucker für eine angenehme Süßigkeit, aber die Triebkraft sind die Heilkräuter und Würze, die ihm einen herben Nachgeschmack verleihen. Durch die Zugabe von Kristallzucker wird die Festigkeit und Geschmeidigkeit des Weins gesteigert und die begleitende Aromatik von Kräutern und Gewürzen im Wein verfeinert. Der Hersteller von Gewürzweinen hält seine Rezepturen für sich und verrät nie das Vorgehen und die Anzahl der Zutat.

Anschließend wird der Wein durch verschiedene Prozesse stabilisiert, geklärt, gefiltert und gekühlt, bis er schließlich durchsichtig ist. Der aromatisierte Wein wird nach einer Ruhepause von ca. 6 bis 12 Monate in der Flasche gelagert und vertrieben. Im Jahre 1786 wurde Wurmwald erstmals in ltalien von der Firma aus dem Piemont produziert.

Die Besitzerin, Herr Dr. med. Antonio Karpano, hat sich für das englische wormwood entschieden, da wormwood die bedeutendste Komponente war. Gemäß des Gesetzes 108 vom 16. MÃ??rz 1958 muss der Wurmwald die Hauptzutat fÃ?r diesen Wein sein, aber auch die Zutaten Camille, Balsam, Salbei, Thimon, Hölbeer, Fenchel, Orangen und Anis.

In Anbetracht des Erfolgs von Wurmwald haben auch andere Piemonteser Hersteller begonnen, dieses Produkt zu produzieren, wie zum Beispiel die Firma Bancia, die 1913 den ersten weissen Wurmwald erdachte. Früher gab es nur rotes Wurmwald und die Firma Martinis & Rossis wurde durch "Martini" (Wermut) weltberühmt. Ein weiterer piemontesischer Brauch ist der Wein mit dem Aroma des Barolos als Basiswein.

Er hat den DOCG-Status und enthält neben Wein, Milch, Zucker, verschiedenen Kräutern und Cinchonarinde. Nach D. P. R. vom 01.07.1980 ist der Wein für aromatisierte Weine, mit dem Basiswein D. C. S. d. C., ohne Zusatz von Most oder Weinen, die diese Befugnis nicht besitzen, zertifiziert. Der Duft von Bordeaux d' Or ist pikant, kräftig und langlebig und passt ideal zu Bitterschokolade, Desserts oder Schokoladenkuchen und Trockenfrüchten.

Er ist ein leckerer Aperitiv und wird nach dem Abendessen zu einem feinen Digestiv. Außerdem ist der Chino di Chino ein ausgewiesener Wein der Meditation. Der Wein ist sehr anhaltend und bei sachgemäßer Lagerung nehmen die Düfte zu.

Mehr zum Thema