Wein

Bester Chardonnay der Welt

Experten zufolge ist es wahrscheinlich aus Burgund. Die Stadt Montrachet oder die umliegenden Weinberge. Der moderne Kenner würde dann Napa Valley (oder die USA im Allgemeinen) führen. Alles, was man sich als Weltklasse-Chardonnay vorstellen kann, wird hier angeboten. Seitdem wird die Rebe auf der ganzen Welt angebaut.

Das beste Chardonnay der Welt

Der Chardonnay stammt aus dem französischen Raum. Laut DNA-Analyse ist dies eine naturgegebene Mischung aus Weißburgunder und Blauburgunder. 180.000 ha Weinberge werden mit Chardonnay angepflanzt, mit rund 45.000 ha steht das Land an der Spitze.

Der Chardonnay ist ein kalkhaltiger Boden und ein gemäßigtes Raumklima, die hohen Temperaturdifferenzen zwischen Tag und Nachts erhöhen die Aromen der Weintrauben – so dass ein Chardonnay einen hohen, frischen Säuregehalt hat. Der Chardonnay aus dem burgundischen Raum ist ein Vorbild für Weinbauern auf der ganzen Welt, erst in der zweiten Jahreshälfte des zwanzigsten Jahrhunderts wurden in Californien die Chardonnay-Weine aus dem burgundischen Raum als Vorbild verwendet.

Diese Erfolge lösten einen Chardonnay-Boom aus und die Traubensorte wurde zunehmend auch in den Ländern der Neuen Welt angebaut. Zunehmend konzentrierte sich der Lebensmitteleinzelhandel auf sortenreine Weine, und der Chardonnay wurde zur populärsten Weißweinsorte der Achtziger. Doch neben erfolgreichen Repräsentanten überschwemmten bald auch industrielle Massenprodukte die MÃ? Auf Englisch kannst du mir alles andere als Chardonnay einfüllen.

Man schätzt heute wieder einen schönen Chardonnay sehr, die Ansprüche steigen ständig. FRANCEFrance ist die Heimstätte des Chardonnay, aber der Chardonnay ist nur in seltenen Fällen auf dem franz. Vor allem im burgundischen Raum stehen die Herkunftsgemeinschaften und Kreuzungen auf dem Label, nicht aber die Trauben.

Ob nun für die Côtes d‘ Côtes de la Créme, für die Côtes de la Créme, für die Côtes de la Créme oder für die Pouilly-Fuissé (in Mâconnais): es gibt immer einen Chardonnay in der Dose. In der Champagner, der für Chardonnay wichtigsten Anbauregion, erscheint der Begriff fast nie auf den Schilder. Sie können jedoch mit Sicherheit einen reinen Chardonnay vor sich haben, wenn „Blanc de Blancs“ auf dem Label steht.

Der Champagner produziert übrigens auch noch kleine Stückzahlen Chardonnay: ein schmaler, lästiger Weißwein, der unter der Ursprungsbezeichnung „Côteaux Champenois“ abfüllt wird. Die französischen Chardonnay sind die Vorbilder, die die Weinbauern auf der ganzen Welt mehr oder weniger erfolgreich nachahmen. Dies trifft insbesondere auf die Grand Cru und Premier Cru der Burgundischen Küste sowie auf Wein aus Städten wie Puligny-Montrachet, Chassagne-Montrachet und Mursault zu.

Die Ursprünglichen sind kaum butterig und mit Holz überladen – selbst der reichste aller Burgunder Chardonnay, der so genannte Mönch, zeichnet sich mehr durch Geschmeidigkeit und Mineralität aus als durch fette und verschwenderische Verwendung von neuem Holz. Der Chardonnay aus dem Burgenland, der aus der Gegend von La Mancha, die an den Südburgund angrenzt, hat einen starken Rumpf und eine stärkere Fruchtigkeit als die meisten anderen französischsprachigen Chargonay.

Zu den preisgünstigsten Weinen der Cote de Beaune, deren Stil den Top-Weinen der Cote de Beaune ähnelt – wenn auch in einem viel leichteren Stil – gehören die Chardonnay der Cote Chalonnaise: aus Herkunftsbezeichnungen wie z. B. Mécurey, MONTAGNE. Der Chardonnay im JuraDie französischen Vorstellungen davon, was einen Chardonnay auszeichnet, haben vor allem mit dem Kalkboden zu tun:

Neben dem Burgunder und der Champagner hat sich daher eine dritte, wenn auch weniger wichtige Chardonnay-Hochburg entwickelt: die Jura-Hochburg. Der Chardonnay des Juras ist ein starker Charakter: kräftig, tiefgründig, stark mineralisiert und manchmal mit einem Touch des Oxidationsstils, mit dem die Weinbauern in diesem Weinbaugebiet um Arnis sich austoben.

Aber auch im Languedoc probieren viele Weinbauern den Chardonnay: Wenn er hier nicht für einen simplen Fasswein verwendet wird, ist er in der Regel etwas massiver und „wärmer“ als im übrigen Land. Manchmal sind die Chardonnay aus dem Midibaum in ihrer Opulenz fast schon an die der Neuen Welt erinnernd.

Insgesamt umfasst der Chardonnay in Paris 45.000 ha, davon 13.800 ha im burgundischen und etwas mehr als 10.000 ha in der Champagner-Region. NEUSEELAND Wer über die besten Weine in Neuseeland redet, benennt den alles dominierenden Weißwein zuerst den Blauburgunder. An die Rebsorten Grauburgunder oder Riesenriesling denkt nur der echte Genießer.

Zudem hat sich in den vergangenen Jahren eine qualitätsmäßig sehr bemerkenswerte Szenerie im Chardonnay herausgebildet, die – an der Anzahl der Flaschen der Spitzenweine bemessen – noch klein ist. Deshalb können die besten Chardonnay’s in Neuseeland – trotz ihrer niedrigen Bekanntheit – bereits jetzt beträchtliche Summen erwirtschaften. Aus der sehr kleinen, schönen Gegend Wairarapa/Martinborough am Fuße der Nord-Insel kommen eine Hand voll sehr bemerkenswerter Chardonnay, wobei die Anzahl der Hektar immer noch im zweistelligen Bereich liegt.

Bezeichnungen wie z. B. für die Weinberge der Region Hawke’s Bay sind zuverlässige Adressen: z. B. für die Weinberge der Region Hawke’s Bay, wo Bauernhöfe wie z. B. Dreifaltigkeitsberg, Val d‘ Ésk, Télémata, Té Maté oder Šileni, gute Chardonnay -Weine veredeln. Außergewöhnliche Weinkellereien im Süden Auf der südlichen Insel wird Chardonnay in allen Anbauregionen produziert.

Der Chardonnay steht in Cannes bereits an zweiter Stelle hinter dem Spätburgunder, besonders auf kalkhaltigen Flächen kommt die Rebsorte sehr gut zur Geltung. Die biologisch-dynamisch bewirtschafteten Weinberge des Pyramiden-Tals von Dr. Klaus und Dr. Michael Weber verfügen über 2,2 ha Spätburgunder und Chardonnay mit 10.000 bis 12.000 Rebstöcken pro Jahr.

Großartig sind die beiden Chardonnay’s „Lion’s Tooth“ und „Field of Fire“. Die Weinberge Glocke Hügel von Marc L. Gustav H. L. Giesen and L. S. V. S. V. haben 1997 am Weka-Pass in Nordkanterbury begonnen. Sie produzieren nicht nur die vielleicht besten Pinot Noiren der Südhalbkugel, auch der „Bell Hügel Chardonnay“ zählt zur Weltklasse-Liga.

Mit dem Chardonnay haben sich im Centre du Chardonnay im Departement Saarbrücken einige Unternehmen sehr gut zurechtgefunden. Das Weingut Frømm im Brancotttal, das von dem Graubündner Weingut Dr. med. Georg Frømm aus dem Bündner Weingut Malans ins Leben gerufen wurde, produziert zwei der besten Sorten, „La Strada“ und „Clayvin Vineyard“. Außerdem produziert er einen sehr gut erhaltenen Chardonnay. Die Neudorfer Weinberge in der Region um den Chardonnay bestimmen das Tempo, während die Schwarzenbacher mit dem „Blackenbrook Chardonnay“ gut mithalten können.

Die Chardonnay aus dem Hause G. A. ist edel, die Weinsorten der Region sind vielschichtig, die aus der Region La Palma de la Cruz sind oft leichtfüßiger. Zur Zeit ist es noch recht schwer, zu den großen Chardonnay’s aus Neu Seeland zu gelangen, aber das Sortiment wird in nächster Zeit anwachsen. Aber wahrscheinlich wird es nie ein Schnäppchenland für Chardonnay werden.

Daniela Papst

Daniela Papst ist Weinliebhaberin und verköstigt Rebensaft aller Couleur. Wie die meisten Deutschen trinkt sie am liebsten heimische Weine, dicht gefolgt von italienischen und französischen. Aber auch die edlen Tropfen aus Down Under haben es ihr angetan. Auf weintrend.com bloggt Daniela über Ihre Erfahrungen und gibt Tipps für Weinliebhaber.

Add comment

Your Header Sidebar area is currently empty. Hurry up and add some widgets.