Wein

Bier Champagner Kaufen

Ein Starkbier heißt Champagnerbier (auch Bière Brut oder Champagner-Bier genannt). Seit einigen Jahren produzieren kleine Brauereien exklusives Champagnerbier. Alle Champagner-Biere im Überblick. Wußten Sie, daß diese Kategorie auch als „brut Bier“ bezeichnet wird? Wieso entscheiden, wann es Corsendonk Champagnerbier gibt?

Champagnerbier

Wie Champagner wird das Bier einem zweiten, langen Reifungs- und Lagerprozess nach der Champagnermethode in der Flaschengärung unterworfen; dazu wird dem jungen Bier eine hochgärende Hefe aus dem Hefestämmen Saccharomyces bayanus (oder anderen Stämmen) und die sgn. Bei der Sekundärgärung wird die Säure im Bier fest eingebunden.

Nach dem Abschütteln in Joggern wird der im Hals verbliebene Hefestopfen abgebaut und die (champagnerähnlichen) Fläschchen werden geschlossen und mit Naturkork graffiert. Champagnerbier ist reich an Kohlensäure, zart schäumend und hat einen wesentlich größeren Alkoholanteil als normales Bier. Auswahl an Beispielen für Champagnerbier:

Ein Bier so nobel wie Champagner

Edles Bier wie Champagner – diese Edelbiere sind die große Freude am Grillen. Seit einigen Jahren stellen kleine Brauereien exklusive Champagnerbiere her. Er wird in der beeindruckenden 0,75 l-Dose serviert, ist üppig bis fein und nicht zu haben. Was ist mit Champagner-Bier – Ach und Ach-Garantie. Es handelt sich um aufwendig hergestelltes Bier aus einer kleinen Brauerei und damit um das genaue Gegenteil von Discount.

Wie der Champagner wird er mit der Gärung in der Flasche verfeinert. Der Preis liegt zwischen 16 und fast 100 EUR – Champagner der höchsten Klasse ist kaum erhältlich. Verglichen mit Massenchampagner, dessen Marke viele Mio. Stück verkauft, sind sie eine Rarität“, beurteilt Bier-Experte Dr. med. Sebastian Krech vom Kunsthandwerker „Bier deluxe“ in Ludissfelde.

„Wenn Sie Champagner kaufen, bekommen Sie etwas ganz Spezielles, das es nur in kleinen Dosen gibt.“ Außer fruchtig, malzig und rauchig sind auch getrocknete Früchte, Karamel, Schoko und Kaffe spürbar“, freut sich Andreas Andreas Krech. 2. Die edlen Biere haben ihren Preis: Bei HÃ?ndlern wie Bier-Luxus ist es fÃ?r 90 ⢠je Trinkflasche zu haben, in den Bars der Hotels sind sie deutlich teurer.

Auch das Produktionsvolumen von synthetischem Bier, das seit 2007 von Herrn Dr. med. Thomas M. und seiner Flensburger Bierbrauerei Westfalen GmbH hergestellt wird, ist begrenzt. Als Bier nutzt er nur seinen eigenen Hopfensorten, die auf einer kleinen Wiese auf der Insel angebaut werden. Es wird nur so viel „Sylter Hopfen“ erzeugt, wie es die Weinlese zulässt:

Höchstens 20.000 Stück. Dieses Bier wird mit einer speziell angebauten Sekthefe ein zweites Mal in einer 0,75 l großen Trinkflasche fermentiert. Wiederholt werden die Weinflaschen nach einer mehrwöchigen Reifung von Hand geschüttelt, so dass sich die Heferückstände nach der Vergärung im Hals der Weinflasche ablagern. Sie verbleiben dort für einige wenige Tage, bis die Probe – wie beim Champagner – abgelassen wird.

Bei der Entnahme von Sedimenttransplantaten, die im Flaschenhals der Sektflasche eingefroren sind, handelt es sich um Ablagerungen. „Der Bierkenner hat einen ganz besonderen Charakter“, sagt der Bierkenner Krebs, „es ist ein Klassiker, aber mit einem aufregenden Extras. „Das Gourmet-Bier gibt es für rund 20 EUR pro 0,75-Liter-Flasche. Einer der bekanntesten Champagner biere kommt aus dem traditionellen Brauland Deutschland.

Das Bier wird nach der Vergärung und Reifung in einem Tanklastwagen nach England mitgebracht. Das Bier wird in einem ehemaligen Sektkeller abgefüllt, mit Bierhefe zur Vergärung in der Flasche vermischt und ausgereift. Dadurch ergeben sich Anklänge von frischen Äpfeln, Pfefferminz, Ginger und Hopfenduft. „Das Bier schmeckt sehr fein und komplex“, unterstreicht er.

Doch im Nachgeschmack ist das Bier herrlich getrocknet. „Das edle Bier aus Belgien ist ein hervorragender Apéro, kommt mit 11,5 Promille Wein im Becher und kostete in einer 0,75 l-Trinkflasche rund 17 EUR. Zum Schluss noch ein paar Worte zur Verkostung: Viele Bilder von diesen Bieren in einem Sektglas. Sie sehen toll aus, aber es ist nicht immer gut für die Entwicklung der schönen Düfte.

Davon abrät er: „Das Sektglas funktioniert nur durch sein Aussehen. „Aber das ist letztendlich Geschmackssache und hängt vom Bier ab, Fachleute wie Riegele-Chef Prior vertrauen sicher auf Sektgläser – leckere Eindrücke von diesen und anderen Craft-Bieren findet man in unserer Foto-Show.

Daniela Papst

Daniela Papst ist Weinliebhaberin und verköstigt Rebensaft aller Couleur. Wie die meisten Deutschen trinkt sie am liebsten heimische Weine, dicht gefolgt von italienischen und französischen. Aber auch die edlen Tropfen aus Down Under haben es ihr angetan. Auf weintrend.com bloggt Daniela über Ihre Erfahrungen und gibt Tipps für Weinliebhaber.

Add comment

Your Header Sidebar area is currently empty. Hurry up and add some widgets.