Blauburgunder Traube

Spätburgunder in Italien

Ende Oktober vollreife Spätburgundertraube. Pinot noir Kaum eine andere Rebsorte bietet ein so breites Spektrum an Pressmöglichkeiten: Der Pinot Noir oder Pinot Noir findet in Schaffhausen das ideale Terroir und ein ausgezeichnetes Klima mit zahlreichen trockenen Herbsttagen, die eine optimale Reifung dieser anspruchsvollen Sorte ermöglichen. Hier produziert der Pinot Noir wunderbar bierige, mittelschwere Weine, die immer schmeichelhaft sind. Weintraubenkern - kleiner verborgener Schatz.

Spätburgunder in ltalien

Der Zeitpunkt der ersten Pflanzung von Pinot Noir in ltalien ist nicht leicht zu bestimmen. Auf die ersten Pflanzungen dieser Rebsorte in Suedtirol und im Trentino um die Jahrhundertmitte bezieht sich der Leiter des Weinbauinstituts St. Michaels an der Étsch, der in seinem 1894 erschienenen Werk "Der Weinbau u. die Weine in Deutschland", Herr Meier.

Diese Rebsorte kommt von der Marke Witis Viniferen. Es sei daran erinnert, dass diese Rebsorte bis in die achtziger Jahre des vergangenen Jahrhundert nicht sehr wichtig war. In überfüllten Weinbergen wurden helle und nicht sehr langlebige Weinsorten erzeugt. Obwohl heute in den bekanntesten Gegenden der Toscana, in der Gegend von Monalcino und in der Gegend von Château d' Azur, große Bemühungen unternommen werden, um einen Spätburgunder zu pressen, werden auch hier nur sehr ungewöhnliche Spätburgunder hergestellt, die ihre Existenz ohne jegliche Anmut leben.

Der Pinot Noir entfaltet nur im Trient und auch nur in einigen wenigen Gegenden im Gebiet von Fajedo jene Eigenschaften, die ihn zu dem machen, was er ist. Die Südtiroler Rebfläche unter Pinot Noir umfasst ca. 260 ha, das sind ca. 7% der gesamten Rotweinanbaufläche. Der Spätburgunder ist ein guter Pinot Noir aus Gerbstoffen und Düften.

Die Düfte von schwarzen Johannisbeeren und Himbeeren machen den großen Pinot Noir zu den unverwechselbaren Tropfen, wie sie genannt werden. Der Spätburgunder hat nur in einigen Gegenden Südtirols die Eigenschaften und Raffinesse seiner großen französischen Geschwister erlangt. Die Spätburgunder entwickeln Weintrauben mit geringem Eigengewicht. Im Vergleich zu einer Blattgröße von 2 qm und 16 Weintrauben mit einem Gesamtmasse von 4,8 Kilogramm werden die Sorten St. Jakob und Pinot Noir mit der gleichen Blattgröße und 16 Weintrauben mit einem Gesamtmasse von 0,960 Kilogramm verglichen.

Wenn man die Haelfte der Weintrauben in der Gemeinde entfernt, sind es immer noch etwa 2,5 Kilo pro Rebstock. Unter den besten Pinot Noir, meint der italienische Weinexperte Frank Siliani, ist wahrscheinlich derjenige, der im Tiefland (in Büchholz, Montañon, besonders der von Mazon) und auch in den Girlaner Gebieten (Schreckbichl und Rungg) produziert wird.

Terroirweine mit guter Textur, ausgeprägter Raffinesse, sanft und nuancenreich. Es genügt, wenn man die Bezeichnungen für den Weinhof, für die Weinkellerei HOFSTÄTTER, HAS, Schreckbichl, MIRLAN, HATERBURG, St. MICHEL, GOTTARDA und LAAGEDER nennt, um eine Vorstellung davon zu bekommen, welche Weinsorten diese Unternehmen züchten.

Zu den Erzeugern, die viel Kraft in diese Vielfalt stecken, gehört unter anderem Herr Dr. med. Franz Häas. Das grösste Hindernis bei dieser Rebsorte ist laut Angaben von Herrn Dr. H. M. H. immer noch die kompakte Struktur der Traube. Pflanzen mit 8000 -12000 Rebstöcken pro ha mit einem Durchschnittsertrag von 800 - 1200 g/Stock, Weintrauben, die niemals direktem Sonnenlicht aussetzen dürfen (die Wärme hemmt die Polyphenolsynthese), gute Belüftung, niedrige Luftfeuchte und einwandfreie Reifung sind nur einige der Eigenschaften des Ackerbaus.

Die Vermischung dieser Rebsorte bringe keine Verbesserung, im Gegenteil, eine solche Vermischung würde sich nur nachteilig auf den Weißwein auswirken. Aus diesem Grund sind Mischungen dieser Art in ganz Südamerika sehr rar. Im Jahr 1999 fanden unter der Trägerschaft des Tourismusverbandes Neunmarkt und in Kooperation mit der Weinindustrie Südtirols, der Trentiner Süd- Tiroler Landesregierung und der Wirtschaftskammer erstmals die Blauen Burgundertage statt.

Im Rahmen der Vorprobe wurden 45 Pinot Nero-Weine aus Südtirol gekostet, aus denen die 25 für die Publikumsveranstaltung angemeldeten Tropfen ersichtlich wurden. Der Rest der Weinsorten entsprach nicht den festgelegten Qualitätsmerkmalen. Dann wurden die genehmigten Weinsorten mit Pinot Noir anderer Abstammung ( (Frankreich, Amerika, Österreich, Australien, Schweiz, etc.) vorgestellt.

Im Jahr 2000 wurde die gleiche Verkostungsprozedur durchlaufen. Auf Anregung der Hersteller beschloss das Gremium, den Verlauf der Messe im Jahr 2001 zu ändern oder zu verlängern und durch einen landesweiten Pinot Noir-Wettbewerb zu vervollständigen. Dazu wurden Unternehmen aus ganz Italien geladen.

Eine internationale Jury bewertete die Weinsorten in einer Blinddegustation im Testzentrum und bewertete sie in einer Reihe von Kriterien.

Mehr zum Thema