Blaufränkischer Rotwein österreich

Blaufränkisches Fieber in Österreich

Blaufränkisch ist ein echter "Mitteleuropäer". Der Blaufränkisch ist Österreichs wichtigster Rotwein. Sollte es ein starker Wein sein oder ist es der neue österreichische Pinot Noir? Der Eisenberg war eine wichtige Region für den hervorragenden Blaufränkisch. Der Blaufränkisch ist auch die Basis für verschiedene neue österreichische Rassen:

Blaufränkisches Fieber in Oesterreich

Die Blaufränkische ist der wichtigste Rotwein in Österreich. Sollte es ein kräftiger Wein sein oder ist es der neue Österreichische Spätburgunder? 20 Top-Produzenten präsentierten anfangs Juli ihre Blaufränkisch-Weine in der Stadt. Zum Abschluss der alle zwei Jahre in der Hofburg stattfindenden großen österreichischen Winzermesse Vietnam trafen sich 20 führende heimische Winzer, um unter dem Titel "Blaufränkisch - Engagement für eine große Rebsorte" ihre besten Tropfen zu präsent.

Zu den umstrittensten in Österreich hatte Dr. med. Roland Welich aufgerufen. Die Jahrgangsweine 2007 wurden vorgestellt und die Weinprobe hat gezeigt, dass es wahrscheinlich Differenzen, aber keine Lücken zwischen den einzelnen Blaufränkisch-Weinen gibt. Dem gegenüber sind helle, teilweise beinahe filigran anmutende Weinsorten von großer mineralischer Qualität mit ausgeprägter Säurestruktur, die den starken Fruchtmonstern gegenüber ausgesprochen reinrassig sind.

Den Blaufränkischen hatte er vor zwei Jahren mit dem Namen "Pinot Noir" etwas lebhaft beschrieben, der zusammen mit Frau Dr. med. Dorli Möhr am Carnuntumer Spiess berg einen recht schmalen Tropfen produziert. Es gibt sowohl aussagekräftige als auch enttaeuschende Weinsorten beider Stilrichtungen. Zwischen diesen beiden Pfählen befinden sich die meisten Blaufränkischs, mit der Neigung, eine Überreifung und Extraktion zugunsten feiner Düfte und einer schönen Struktur zu unterlassen.

Jedenfalls weg von der international bekannten Rotweinsorte, die auf der einen Seite auf konzentriertes Obst, wenig Säuren und viel Wald setzt, um die Feinheiten des Terroirs auszugleichen. Soll der Tropfen allein in der Lage sein, muss er rundherum einwandfrei sein. Bei der Weinbereitung müssen die Rebsorten so gekeltert werden, dass die Besonderheiten der Rebsorte besser zur Geltung kommen: ihr Aroma, ihre Früchte, ihr Terroircharakter.

Bereits in der 2006/2007 erschienenen Fachzeitschrift der Österreichischen Zeitschrift Fallstaff schrieb der Chefredaktor der Zeitschrift Walter Moser: "Voluminöse Kraft-Weine sind nicht mehr im Mode, eine zielgerichtete Wende zu sehr ausdrucksstarken Tropfen mit einem klaren Ursprungsprofil ist spürbar".

Der Traubensorte des Blaufränkischen / Lembergers und seiner Weinsorten

Die Rotweinsorte ist auch in der Bundesrepublik bekannt und kommt wahrscheinlich aus österreich. Im 18. Jh. wurde die Traubensorte zunächst in Ã-sterreich und spÃ?ter in der Bundesrepublik unter dem Namen" Lemberger" (oder Limberger) nachgewiesen, so dass heute angenommen wird, dass die jeweilige Rasse auch aus Ã-sterreich komme. Man vermutet, dass die Kultivierung von Bachlaufränkisch bereits im 10. Jh. oder gar zur Zeit Karls des Großen erfolgte.

Der Ursprung der Blaufränkisch-Traube ist noch nicht vollständig erforscht. DNS-Untersuchungen haben gezeigt, dass ein Vater Heunic ist, der andere wahrscheinlich eine bisher nicht bekannte Variante aus Franken, möglicherweise Blue Silverer. Der seit langem vermutete Bezug zu Weißburgunder oder Gambia wird damit wohl wiederlegt. Er war ein gefragter Partner für neue Sorten wie z. B. für die Sorten Açolon, L'Blauburger, Heraldrebe und Zeigelt.

Sie ist eine sehr frühreife Traubensorte, die immer durch späten Frost bedroht ist und zugleich als frühreife Traubensorte angesehen wird, die sich in einem warmen Umfeld besonders gut anfühlt. Gerade in kälteren Anbaugebieten - wie es in der Bundesrepublik und zum Teil auch in Ã-sterreich Ã?blich ist - produziert der BlaufrÃ?nkisch daher nur in besonders klimatisierten Lagen wirklich gute QualitÃ?ten.

Beste Voraussetzungen für diese Rebsorte gibt es im Zentralburgenland, einer Gegend, die Weinkenner aus gutem Grunde "Blaufränkischland" nennen. Zweifellos werden hier einige der besten österreichischen Weine produziert. Auch am Neusiedler See herrscht eine gute Voraussetzung für diese Züchtung. Hierzulande ist der Löwenzahn nahezu ausschliesslich in württembergischen Gewässern anzutreffen, wo er vor allem auf südlichen Hängen erfolgreich ist.

Die rote Traubensorte wird zur Herstellung von aromatischen, komplexen Weinen mit klaren Tanninen verwendet, die sehr gut zu Wild-Gerichten schmecken, aber auch alleine ein Vergnügen sind. Sie ist sehr gut für den Barriqueausbau geeignet und besitzt hervorragende Lagereigenschaften. Egal ob sortenrein oder gemischt mit Zweeigelt oder Kabernetzsauvignon - Rotwein aus dem Hause Lemberg überzeugt immer.

Mehr zum Thema