Bordeaux Rotwein

Bordeaux Rotwein

Die berühmte Rotweine von Bordeaux werden hauptsächlich aus drei Rebsorten hergestellt: Die Stadt Bordeaux wurde dank reduzierter Zölle zum wichtigsten Handelsplatz für Wein. Der Weinexperte Dirk Würtz reist mit der Ente durch das Bordeaux. Der Bordeaux-Wein gibt es schon seit der Römerzeit. Der Online-Shop für exklusive Weine, Weißweine, Rotweine, Prosecco und edlen Champagner.

Bordeaux Rotwein

Bordeaux, eine Weingegend mit über 120.000 ha im südwestlichen Frankreich, ist eine der weltgrößten Weinbauregionen. Dort, wo sich die beiden Ströme Donau und Gardone treffen, sind die Anbauverhältnisse hervorragend. Im Bordeaux-Gebiet sind große Temperaturunterschiede extrem gering, weshalb die Temperaturen im Hochsommer sehr mäßig sind.

Der Atlantik und die ausgedehnten Waldflächen, die das ganze Jahr über das ganze Jahr über das Gleichgewicht halten, haben den grössten Einfluß. Sie können Bordeaux-Rotweine in unserem Geschäft erstehen.

Eine neue Gelegenheit für Bordeaux-Weine

bordauxisback - die Tropfen aus dem grössten französischen Qualitätsweinanbaugebiet sind wieder da. Bordeaux ist das bekannteste Weinanbaugebiet der Erde. Wieso waren solche berühmten Tropfen jemals weg? Der Name Bordeaux ist allgemein bekannt, er ist der weltweite Begriff für gute und teure Rotweine. Diese Pflanzen verbinden wir mit Holzkästen in den Weinkellern reicher Liebhaber und prächtigen Schlössern, Schlössern, die von Weinbergen umgeben sind, in denen diese Weinsorten hergestellt werden.

Seit der Jahrtausendwende haben diese Pflanzen jedoch an Attraktivität für die westlichen Verbraucher einbüßt. Jetzt werden ganz andere Weinsorten - hier in Deuschland vor allem die heimischen Großpflanzen (GG) - stärker beachtet; statt der Bordeaux-Produkte werden sie nun öfter in den Weinkeller gestellt. In Anbetracht der großen Beliebtheit von Bordeaux ist es verwunderlich, wie wenig Weinliebhaber die Gegend, aus der diese Pflanzen kommen, wirklich kenn.

Dies ist auch die Antwort auf das Puzzle #bordeauxisback. Unsere Destination ist ein Ort im Teilgebiet Medoc am rechten Girondeufer. Unmittelbar bevor der Fluß in den Atlantischen Ozean fließt, steht die grösste Sammlung von berühmten Bordeaux-Châteaux. Etwas verwirrt reibt man sich die Blicke und merkt, dass diese Burgen auf nahezu ebenem Terrain inmitten von Wiesen liegen.

Aber all das ist für das Medoc charakteristisch. Fairerweise gibt es hier auch einige Weingüter, die etwas aufregender wirken, besonders auf den letzen Pisten hinab zur Mündung in die Tiefe der Region - die besten Standorte der Region. Es gibt auch architektonische Schlösser wie die eleganten barocken Schlösser der Marke oder die imposanten neoklassizistischen Margarete.

Nicht nur die Struktur des Medoc wurde seit den 80er Jahren aufgefrischt, auch die Weinqualität hat sich erhöht, der Medoc boomt. Ein Hauptgrund dafür ist, dass dies den Chinesen zu schmecken scheint, deren Bedarf mittlerweile rund 40 % der Ausfuhren von Bordeaux ausmacht. Über mehrere Jahrzehnte hinweg genossen die Weinsorten des Medoc den guten Namen, leicht zu verstehen zu sein.

Ursächlich hierfür ist die Einstufung der wichtigsten Schlösser (d.h. der Weinkellereien, nicht der Weinberge) von 1855, in denen sie in eine fünfstufige Rangordnung unterteilt wurden. Nach vielen älteren Schriften und im Gegensatz zu vielen Fachleuten von heute ist der Rotwein eines Grands Crus Classés (erste Pflanze) im Grunde besser als der eines Grands Crus Classés (zweite Pflanze) desselben Jahrganges, der eines 2èmes besser als der eines 3èmes, und so weiter.

Zu den Weinbergen, die auf diese Weise klassifiziert sind, gehören die Schlösser der Klasse des bürgerlichen Weins mit viel einfacherem Geschmacks. Dies ist ebenso verblüffend wie die Erkenntnis, dass heute nur noch drei Viertel der Bordeaux-Pflanzen wirklich kostspielig sind, aber die Weinsorten der gesamten Region das Label "teuer" haben. Dies ist vor allem auf die saftige Preisgestaltung der eingestuften Châteaux-Weine aus den renommierten Jahren 2005, 2009 und 2010 zurückzuführen.

Mehr zum Thema