Wein

Bordeaux Wein Kaufen

Die Stadt Bordeaux liegt im Süden Frankreichs. Er ist seit Jahrhunderten Vorbild für die gesamte Weinwelt und hat bis heute nichts von seiner Einzigartigkeit in Bezug auf Wein und Kultur verloren. Der Anachronismus in unserer schnelllebigen Zeit, in der ein Wein mindestens zehn Jahre Ruhe braucht, um maximalen Genuss zu bieten? Das Weinbaugebiet Bordeaux ist DAS Symbol des Weins, insbesondere des französischen Weins. Rot- und Weißweine aus Bordeaux.

Französiche Bordeauxweine

Der Weinanbau begann in dem Gebiet, in dem sich die beiden Gemeinden um 50 n. Chr. zur Mündung in die Erde und ins Wasser zusammenschlossen. Die ersten Rebstöcke wurden von den Römern unweit von Bordeaux, dem jetzigen Bordeaux, angepflanzt. Von 1154 bis 1453 besetzten die Briten das Bordelaiser Land und transportierten große Weinmengen nach Großbritannien.

Nach dem Rückfall von Aquitaine und damit Bordeaux nach 1453 waren es die französischen Kaufleute, so genannte Négocians, die den Austausch mit Großbritannien aufrechterhielten und mit der neuen Macht Flanderns expandierten. Die flämischen Bürger waren auch Bordeaux-Liebhaber und sorgten dafür, dass das Areal erheblich ausweitet wurde. Immer mehr Schlösser und Ausfuhren wuchsen und die Bordeauxweine, in der englischen Sprache oft als“ Claret“ bezeichnet, wurden immer berühmter.

Die spezielle Tauglichkeit der kiesbedeckten Flächen einiger Weinkellereien hat sich schon frühzeitig herauskristallisiert und schon damals waren Bezeichnungen wie Haut-Brion oder Pape-Clement bekannt. Wie die meisten anderen Weinbauern Europas musste auch das Bordeaux-Château Ende des 19. Jh. einen plötzlichen Bruch erleiden. Phylloxera, die ihren Ursprung in den USA hatte, zerstörte die meisten Weinberge Europas und damit den Großteil des Vermögens der Weinberge.

Anders als heute war es damals nicht Sitte, dass die Kellereien den Wein selbst einlagern. Bordeaux durchlebte jahrzehntelang eine Krisensituation, die sich erst nach dem Zweiten Weltkrieg fundamental veränderte. Als erster Schlossbesitzer begann er mit dem Bau eines Fasskellers (Chai) auf Mouton-Rothschild und entwickelte die Weinsorten selbst, um ihren Wert zu steigern.

Außerdem führte er einen zweiten Wein ein, um den Wein von jungen oder minderwertigen Rebsorten auf den Markt bringen zu können. Bordeaux ist das flächenmässig grösste kontinuierliche Anbaugebiet für Qualitätsweine der Welt. Über 3.000 Weinkellereien, so genannten Schlösser, erzeugen auf rund 120.000 ha Wein. Besonders im Bereich der Spitzenkellereien wird unterschieden zwischen denen am rechten und am rechten Ufer der Region.

Aber es hat auch damit zu tun, dass das linksseitige Bankgebäude früher berühmt geworden ist und viel mehr als die Weinkellereien von Pommern und Saint-Émilion verkauft, evaluiert und eingestuft wurde. Die Klassifizierung von 1855, am Abend vor der Pariser Welt-Ausstellung, gab einen ersten amtlichen Einblick in die besten Weinkellereien in Bordeaux und ist bis heute gültig.

Die Einstufung basierte nicht auf den Einschätzungen der Kritiker, wie es heute der Fall sein mag, sondern resultierte lediglich aus einem Schnitt durch die Umsatzerlöse, die die Weinsorten in den letzten Dekaden vor der Einstufung erzielten. Es wurde angenommen, dass die kostspieligsten Weinsorten wahrscheinlich auch die besten sein würden, was ihnen Recht geben würde.

Ein Bordeaux kommt kaum aus einer einzigen Sorte. Eine Bordeaux ist eine klassisch aus unterschiedlichen Rebsorten zusammengesetzte Küvette. Das Kernstück bildet sich auf der rechten Hälfte des gironden Weinbergs und mit etwas Distanz auch ein kleiner Teil davon in Form von Rebsorten wie z. B. Wein, Vanille, Cabernet Franz und Zitrone.

Rechts um Saint-Émilion und in der Nähe von Paris dominieren die beiden Städte Mercedes und Franz. Seit sie in Chilenen und Argentien eine Wiedergeburt erlebt haben und sich das Klima im Bordelaiser Land durch den Klimawandel geändert hat, haben immer mehr Weinbauern diese Rebsorten wieder entdeckt, vor allem im rechts von der Grenze der Stadt.

Bei den Weißweinen dominieren die Sorten Weißwein, Weißweine sowie kleine Muscadellen. Der Boden des rechten und rechten Girondeufers ist sehr unterschiedlich. Die Komposition ist gut für den Kabernetzsauvignon, denn diese Rebsorte mag es nicht, Feuchtigkeit zu stauen. Doch da diese Rebsorte verspätet heranreift und es passieren kann, dass sie in Bordeaux nicht heranreift, gibt es keinen Weinkeller, der sich ausschliesslich auf die Rebsorte Kabernetzsauvignon verlassen würde.

Die frühere Reifung des Merlots vervollständigt den Wein mit seinem Fruchtfleisch und seiner Fülle an Aromen, der kleine Veredler mit seiner Färbung und seinem Bukett. Der Fluss mit den Hauptgebieten Saint-Émilion und Paseo del Sol ist weiter vom Atlantischen Ozean weg und weiter oben, was die Vegetation verändert. In der Gesamtwertung wachsen hier mit 60% Marktanteil und dem zweiten Platz in der Rangliste der Merlots, während der Wein nur eine geringe Bedeutung hat.

Die fünfte Fläche ist die von dem mit 80% Traubenzucker bepflanzten Wein. Sie finden hier einen sandigen und kiesigen Boden mit Tonzwischenschichten und einer präzisen Eisenschicht, dem sogenannten “ Creme de Ferr „, der vom Geschmack her im besten Pommern zu finden ist. Nennt man Bordeaux den Wein aus Frankreich, könnte man Recht haben.

Kein anderer Wein ist mit dem französischen Wein so verbunden wie Bordeaux. Genauso wie der Wettbewerb aus anderen Staaten und auch innerhalb Frankreichs – einige der besten Tropfen der Erde werden hier noch heute hergestellt. Weil Bordeaux nicht mehr wie noch vor wenigen Dekaden automatisiert wird.

Der Bordeaux-Style, diese Kombination von Rebsorte Wein und Wein, von mineralischer Qualität und einem feinem, typischem Salzgehalt, von großer Dichte und Vielseitigkeit, ist unter diesen Bedingungen äußerst reizvoll und unvergleichlich.

Daniela Papst

Daniela Papst ist Weinliebhaberin und verköstigt Rebensaft aller Couleur. Wie die meisten Deutschen trinkt sie am liebsten heimische Weine, dicht gefolgt von italienischen und französischen. Aber auch die edlen Tropfen aus Down Under haben es ihr angetan. Auf weintrend.com bloggt Daniela über Ihre Erfahrungen und gibt Tipps für Weinliebhaber.

Add comment

Your Header Sidebar area is currently empty. Hurry up and add some widgets.