Cabernet Sauvignon Lagerfähigkeit

Faktoren für eine längere Lagerung

Für Weißwein ist ein hoher Säuregehalt ein Garant für eine lange Haltbarkeit. Eine Spätlese und eine Beerenauslese sind durch ihren hohen Alkoholgehalt ebenfalls sehr lagerfähig. Amerikanische Rotweine, insbesondere Cabernet Sauvignon. Cabernet Sauvignon Tannin beispielsweise gilt als besonders lagerfähig, ebenso wie Syrah und Sangiovese. Riesling und Grüner Veltliner gehören zu den Weißweinen, die lange gelagert werden können.

Der Faktor bei längerer Aufbewahrung

Zum anderen ist es wenig nützlich, da die Rezeptur einer langen Lagerdauer ebenso genau wie die Aussage getroffen wird, dass die Verzinsung einer Investition zwischen 1 und 30 Prozent liegt. Solche Altanlagen sind aber bedauerlicherweise nicht mehr die Norm, sondern die Ausnahmen. Zum Beispiel den Sauvignon mit hohem Gerbstoffgehalt.

Die Rotweinsorten Nebbiolo, Sant iniovese, Sirah und Gerbstoff haben ebenfalls gute Lagereigenschaften. Einige Riesling oder Cabernet sind nach 5 Jahren nicht mehr gut, andere haben das Lagerpotential für viele Jahre. Generelle Angaben sind daher schwierig, zumal das eigentliche Speicherpotenzial von vielen Einflüssen abhängt.

Lediglich 3 bis 10 % nutzen die lange Lagerdauer.

Im Regelfall können alle anderen die Umgebung von Altmöbeln für höchstens ein bis zwei Jahre tolerieren, je nach Einlagerungsbedingungen. Lange Lagerzeiten sind in der Regel nicht geplant. Der positive Effekt auf die Haltbarkeit ist von anderen Umständen abhaengig. Cabernet Sauvignon zum Beispiel ist wegen seines großen Tanningehalts besser für den Wein bestimmt als die Sorte Mérlot.

Ein echter Gerbstoff ist der "Tannat" (Name kommt von Tannin), eine Traubensorte, die oft im französichen Madeira (Region Aquitanien) kultiviert wird.

Abonniere unseren Rundbrief.

Das Mindesthaltbarkeitsdatum von Rot- oder Weißweinen ist von einer Vielzahl von Einflussfaktoren abhängig. So gibt es beispielsweise Weinsorten mit hoher Lagerfähigkeit, die durch die Lagerhaltung an Würze zunehmen und erst nach einigen Jahren ihre Vollreife und Vielschichtigkeit erreichen. Andererseits können bei zu langer Lagerzeit von Weinen mit geringer Lagerfähigkeit der Geschmacksstoff verloren gehen und dann platt werden.

Bereits im Weingarten wird die Haltbarkeit von Weiß- oder Rotweinen beeinflußt, da Weine von alten Rebstöcken besser zur Lagerung geeignet sind als Weine von Jungwein. Darüber hinaus hat die für die Gärung in der Flasche entscheidende Chemikalienzusammensetzung einen Einfluss auf die Haltbarkeit des Rotweins: Mehr Gerbstoffe in einem roten Tropfen, desto besser kann er gelagert werden.

Zudem ist ein höherer Schwefelgehalt und ein höherer Alkoholanteil für die Lagerhaltung von großem Nutzen. Für Weißweine ist ein erhöhter Säuregrad ein Garant für eine lange Haltbarkeit. Eine Spät- und Beerenauslese sind aufgrund ihres Alkoholgehalts ebenfalls sehr gut haltbar. Natürlich gibt es Traubensorten, die aufgrund ihrer Tannine oder Säure, wie der Cabernet Sauvignon, besser für die Vinifizierung von lagerfähigem Obst sind.

Darüber hinaus sind die Lagerbedingungen selbst von entscheidender Wichtigkeit für die Haltbarkeit. Bei einer konstanten Raumtemperatur von 12-16°C und einer Feuchtigkeit von 70-95% sollte der Rotwein in einer dunkeln, geruchlosen, gut belüfteten und vibrationsfreien Atmosphäre zwischengelagert werden.

Weinliebhaber sollten daher seine Haltbarkeit kennen, damit sie ihre besten Weine zum rechten Moment genießen können.

Mehr zum Thema