Wein

Cabernet Wein

Cabernet Sauvignon ist eine Rotweinsorte. Es liegt im Bordelais, aber von hier aus hat es seinen Siegeszug in die ganze Welt des Weinbaus angetreten, neuerdings auch nach Übersee. Der Cabernet Sauvignon ist die wohl bekannteste und auch beliebteste Rebsorte unter den Qualitätsrotweinen. Die Siegeszüge des Cabernet Sauvignon um die Welt gehen weiter. Die Cabernet Sauvignon Weine haben einen unverwechselbaren Charakter.

Interessante Fakten über

Der Cabernet Sauvignon wird als der King unter den Rotweinsorten angesehen. Kein Weinanbaugebiet der Welt eignet sich für den Rotweinanbau ohne einen bedeutenden Vorrat an Cabernet Sauvignon. Daher ist der Cabernet für den Weinanbau geeignet. Die Traubensorte ist auch in ganz Europa weit verbreitet. Größter Pluspunkt des Cabernet Sauvignons ist seine lückenlose Eigenständigkeit.

Zudem haben ihn die hohe Güte und der besondere Charme seiner Weinsorten zum Top-Star der Rotweine gemacht. Es sind nicht so sehr die Frucht, oft verglichen mit Korinthen, oder die als Paprikadüfte bezeichneten Düfte, die den Cabernet Sauvignon zum Höhepunkt des Wein-Olymps anheben. Eher ist es seine lange Reifezeit in der Flasche, in der er sich als unsagbar kompliziert, distinguiert, würdevoll und unglaublich tiefsinnig, kompliziert und langlebig wie kaum ein anderer Wein ausgibt.

Cabernet-Sauvignon lässt sich auch sehr gut in kleinen Eichenfässern reifen. Der Cabernet-Sauvignon zählt zu den düstersten aller Weinsorten. Lediglich die Schwarzweine von Cahor und die Rebsorten der Sorte Syras ( „Shiraz“) haben noch intensivere Nuancen. Cabernet-Sauvignon Weine haben einen Fruchtigkeitscharakter und eine junge Frischhaltung.

Der Cabernet ist im Weingarten nicht schwieriger als die meisten anderen Traubensorten. Der Trend zur Beregnung ist nicht besonders hoch, so dass die ökonomischen Ergebnisse regelmässig und zuverlässig erreicht werden können. Mittlerweile sind die toskanischen Winzer jedoch Marktführer bei der Herstellung von erstklassigen, fruchtigen und frühen Cabernet Sauvignon-Weinen.

Der Cabernet Suvignon unterscheidet sich in ltalien lange Zeit nicht besonders vom Cabernet Francs, aber heute ist er für seinen hohen Stellenwert bekannt und wird sauber gepflanzt. Heute ist die Sorte im ganzen Lande weitverbreitet: in Oberitalien von SÃ??dtirol Ã?ber Venetien bis zu den Hochburgen des Piemontes.

Der überwältigende Durchbruch in der Toscana wurde erst durch die Mischung des traditionsreichen Sangioveses mit dem Cabernet Sauvignon möglich. Der Cabernet Sauvignon ist auch in Süd-Italien weit verbreitet. Reiner Cabernet-Sauvignon kommt im kostbarsten Wein in Italien vor – dem sogenannten sassicia. Die roten Cabernet-Francs werden oft als „Cousin“ des Cabernet Sauvignons bezeichne.

Wegen der äußeren Ähnlichkeiten gehen vielempelographen heute davon aus, dass es sich um eine altertümliche Variante des Cabernet Sauvignons handelt, die besonders an die feuchten und kühleren Bodenverhältnisse im franz. liburnischen Raum angepasst ist. Die Austriebsphase des Cabernet Francs startet ein bis zwei Monate vor dem Cabernet Sauce.

Der Cabernet Frank neigt bei kühler und feuchter Blüte eher zum Fruchtabwurf, d.h. zum Streuen – aber nicht so stark wie der Mérlot. Der Reifeprozess erfolgt ein bis zwei Monate früher als der Cabernet Sauvignon, der verhältnismäßig lange reift. Häufige Niederschläge zur Erntezeit stören den Cabernet Frank nicht so sehr wie seine prominenten Vorfahren.

Der Cabernet Francs ist in Oberitalien weit verbreiteter und wird erst seit kurzem vom Cabernet Suvignon unterschieden. Bei der Etikettierung wird der Cabernet mit dem vollen Etikett versehen, während die vielen als Cabernet gekennzeichneten Weinflaschen in der Regel Cabernet Francs haben.

Der Cabernet française wird in Südtirol/Südtirol, im Trentin, an der Gardasee Brescia, in ganz Veneto und in Friaul-Julisch Venetien angebaut.

Daniela Papst

Daniela Papst ist Weinliebhaberin und verköstigt Rebensaft aller Couleur. Wie die meisten Deutschen trinkt sie am liebsten heimische Weine, dicht gefolgt von italienischen und französischen. Aber auch die edlen Tropfen aus Down Under haben es ihr angetan. Auf weintrend.com bloggt Daniela über Ihre Erfahrungen und gibt Tipps für Weinliebhaber.

Add comment

Your Header Sidebar area is currently empty. Hurry up and add some widgets.