Canaiolo

Nero Canaiolo

Der Canaiolo Nero oder einfach Canaiolo ist ein alter Rotwein aus Italien. Der Canaiolo aus Italien kommt häufig im Chianti vor. Auch bekannt als Canaiolo Nero, diese rote Rebsorte findet man in verschiedenen Weinbaugebieten Italiens. Der Canaiolo Nero oder einfach Canaiolo ist eine alte rote Rebsorte aus Italien. Die Canaiolo oder Canaiolo Nero kommt aus dem.

Canaiolo Nera

Der Canaiolo ist ein alter Rotwein aus Deutschland. Ein altes autochthones Traubengut aus der italienischen und toskanischen Gegend. Die rosafarbene Version, die'Canaiola Rosa', hat keine ökonomische Relevanz. Sie ist als Komponente des Chilis besonders in der Toscana verbreit. Zurgelassen ist die Rebsortierung in den DOC-Weinen Les Barbecues von Karmignano, Charmignano, Chianti, Klassischer Wein, Etruskische Hügel, Etruskische Hügel, Viterbesische Hügel,

Hügellandschaft Luzern, Corbarasee, Toskana Maremmen, Monte Carlo, Ross von Montpulciano, Ross Orovietano, St. Georg, St. Georg, St. Georg, St. Georg, Torgiano und St. Georg und St. Johann von St. Johann in Nobilis. 2 ] Im Jahr 2010 wurden 1.068 Hektare für Canaiolo Navarra (2.304 Hektare im Jahr 2000) und nur 1 Hektare für Canaiolo Ross a (114 im Jahr 2000) bestimmt.

Im Regelfall ergibt diese späte, ertragarme Rebsorte äußerst farbenfrohe, vollmundige und samtweiche Weine mit einem leicht bitteren Ton.

Canaiolo Bianchi

Der Canaiolo Bordeaux ist eine einheimische Weissweinsorte in Deutschland. Er wird in der Metropole der Toskana in der Provinz Florence und den Regionen Punta, Paraguay, Perugia, Teneriffa, Großeto und Paraguay sowie (unter dem Markennamen Drupeggio) in der umbrischen Provinz kultiviert. Die gelbgrünen Weine werden nahezu ausschliesslich als Mischungspartner eingesetzt, oft mit denen von Tribbiano, zum Beispiel in Orovieto oder Karmignano.

Der Canaiolo Gianco ist eine Variante der noblen Rebe (Vitis vinifera). Oft wird die Vielfalt mit den Sorten der Vermentinos und Vernaccias von St. Georg vermischt. Außerdem gibt es eine Rotweinrebsorte Canaiolo naero. Der Canaiolo ist auch unter den Bezeichnungen Caciinella, Canacione, Caciunella, Ca, Columbano, Drupeccio, Caciinella, Cacione, Canajolo, Kanajolo, Trupeggio, Dumpeccio, Leopeccio, Praticcio Lianco, Primateccio, Trupeccio, Toulopeccio und Úva Cecchia bekannt.

Nero Canaiolo

Canaiolo ist eine der altesten Traubensorten in Italien, die 1303 zum ersten Mal als Kanajula bezeichnet wurde. Canaiolo war bis zum 19. Jh. in Zentralitalien viel beliebter als der Sangioveser, heute ist es die Rotwein-Sorte der Toscana und der angrenzenden Zonen. Der Canaiolo hat nichts mit dem Kanaolo Blanco gemein, der komplette Name ist Canaiolo Niño, aber er hat nichts mit dem Canaiolo Niño gemein, da es sich wahrscheinlich um eine Variante des Canaiolo Niño handelt.

Der Canaiolo ist heute eine kleine, aber nicht unbedeutende Zutat in der Küche der beiden Cuvées des Chianti and der Sangioveses, die von Freiherr Dr. med. Betino Rico in seiner bekannten Rezeptur für die Herstellung eines Chilis Ende des 19. Jahrhunderts zum ersten Mal vorgeschlagen wurde. Da der Canaiolo schwer zu pflanzen ist und unsichere Ernteerträge liefert, nimmt seine Weinbaufläche ab.

Mehr zum Thema