Wein

Castellina in Chianti Wein

Herrliche Ausblicke auf den Chianti Classico, eine große Piazza und mittelalterliche Gassen prägen das schöne Dorf Castellina im Chianti. Das Dorf ist von zahlreichen Weingütern, Burgen und Schlössern umgeben und gilt als touristisches Zentrum. Das Castellina in Chianti ist eine der wichtigsten Marktgemeinden des Chianti und liegt hoch über dem Elsatal. Vom Ort aus hat man einen unglaublichen Blick über das Tal und die Landschaft. Das Castellina in Chianti, Toskana, Weinberge.

Castellina di Castellina

Das Schloss ist wie viele andere Weinkellereien der Toskana pittoresk von Weingärten und Olivenbäumen umgeben. In den 70er Jahren erwarb der mailändische Verlag Paul ohnehin aus Liebe zum Chianti das Feudalgut. Die preisgekrönten Weine sind besonders hervorzuheben: die Weine der Marke L’I Nicole. An der Weinkellerei steht auch die Mittelalterkirche St. Nikolaus.

Unterhalb des Altars befindet sich der wahre Reichtum der kleinen Stadt. Weil die Weinsorten von Schloss Castellina in den Weinkellern der Pfarrkirche gelagert werden. Aus diesem Grund wählte Paulo schon in jungen Jahren einen sehr uralten Sangiovese-Klon, den sogenannten Sángioveto, sowie andere einheimische Züchtungen. Der Hang ist oft sehr stark geneigt, so dass in den Weingärten viel von Menschenhand getan werden muss.

Standort und Bodenbeschaffenheit verleihen den charakteristischen Trauben von Schloss von Castellina eine wunderschöne Beschaffenheit und ein großes Alterungspotential. Der renommierte Önologe schafft es, den Chianti mit modernsten Verfahren herzustellen.

Essen, Trinken und Wein in Castellina

Wie die meisten traditionell geprägten Toskanerinnen und Toskaner werden die für das Chianti-Gebiet charakteristischen Mahlzeiten unkompliziert, in angemessener Menge und mit ebenso frischem wie authentischem Material hergestellt. Typisch für die Chianti-Küche sind Wildgerichte, die in dieser Region noch reichlich vorzufinden sind.

Die Speisen passen perfekt zu den Chianti-Classicos, vorzugsweise zu verhältnismäßig älteren Weinsorten (4-7 Jahre). Wildbret wie z. B. Hase, Fasan, Rebhuhn und Walschnepfe sind die typischen Beutetiere eines jeden Jagders. Die in der Gegend nicht konsumierte Ware wurde an die benachbarten Tische der wohlhabenden Familie aus Wien und Firenze verkauft.

Eine weitere bekannte Überlieferung der Chianti-Region, die für höchste Qualitätsansprüche steht, ist die Herstellung von Schweinefleisch: Wurstwaren, Finocchionas (eine raue Wurst mit Fenchel), Wurstwaren oder Wurstwaren wie Capocollos (Schweineschulter) und Snacks. In den Regionalrestaurants gibt es eine große Anzahl hochwertiger Lebensmittel und Chianti Classic Weine verschiedener Rebsorten und Jahrgangsstufen.

In der ältesten Handschrift, in der der Wein CHIANTI zum ersten Mal im Zusammenhang mit den in der Umgebung produzierten Trauben erwähnt wird, kann auf das Jahr 1398 zurückgegriffen werden und wurde von einem Angehörigen der Gattung Maszei unterfertigt. Zahlreiche historische Dokumente belegen, dass in dieser Landschaft seit vielen Jahrzehnten Wein und Öl kultiviert werden.

Im Jahr 1202 wurde in der Gemeinde Gadia di Pasignano der Weinanbau in der Umgebung von Schloss Greignano beschrieben, während der sogenannte „Vin Vermiglio“ (Zinnoberwein) bereits im 14. Jh. bekannt war. In dieser Zeit wurde die Chiantiliga (Lega del Chianti) ins Leben gerufen, die die notwendigen Standards und Vorschriften für die Weinproduktion festlegte.

They were all occupied with wines and knew the reds made from local vines. 1924 a Consorzio was established to protect the Chianti Classic. It is identified by a charcoal cock or galvano nitrus, used by the old Chianti League and the Municipality of Castellina.

Since 1967, the whole Chianti area has received the D.O.C. Designation of Origins, and the precise Chianti Classicico area has been established in the areas of Castellina, Radda, Gaiola and some of the neighboring towns. The Chianti Classicico was awarded the D.O.C.G. label in 1974 – an appellation of provenance that is both certified and guarantee.

Daniela Papst

Daniela Papst ist Weinliebhaberin und verköstigt Rebensaft aller Couleur. Wie die meisten Deutschen trinkt sie am liebsten heimische Weine, dicht gefolgt von italienischen und französischen. Aber auch die edlen Tropfen aus Down Under haben es ihr angetan. Auf weintrend.com bloggt Daniela über Ihre Erfahrungen und gibt Tipps für Weinliebhaber.

Add comment

Your Header Sidebar area is currently empty. Hurry up and add some widgets.