Wein

Chardonnay Wein Frankreich

Von Frankreich aus verbreitete sie sich nach Kalifornien, Australien und in den Rest der Neuen Welt. Die Weine dieser Sorte können je nach Reifegrad sehr unterschiedlich sein. Kenner lieben Chardonnay-Weine wegen ihres milden Charakters, ihres oft vollen Körpers und ihrer komplexen Aromen, die an Früchte wie Pfirsiche erinnern. Nach Ugni Blanc ist er die zweithäufigste Weißweinsorte in Frankreich. Die übermäßige Reifung in Barriques führt jedoch zu mehr oder weniger austauschbaren Weinen, die zu stark von Röstaromen beeinflusst werden.

Le Chardonnay

Die trockenen, körperreichen Chardonnay sind eine der besten Weissweinsorten der Erde. Chardonnay zählt wie der Wein zu den qualitativ besten und vielfältigsten Weißweinrebsorten der Erde. Der Chardonnay hat aufgrund seiner hohen Wandlungsfähigkeit in den 80er Jahren einen weltweiten Triumphzug angetreten. Von Frankreich aus breitete sie sich auf Californien, aber auch auf den Rest der Neuen Welt aus.

Der Chardonnay hat sich in den 90er Jahren als modische Traubensorte par exellence etabliert. Aus den Rebsorten dieser Sorte werden die wichtigen Weissweine des Burgunders wie z. B. die Weine der Sorten Chamäleon, Méursault, Métrachet, Karl der Große hergestellt. Der Chardonnay ist auch ein ideales Ausgangsprodukt für die Champagnerherstellung. Es gibt in Frankreich einige Reben mit rötlichen Früchten, die Chardonnay-Rosen genannt werden.

Der Chardonnay hat ein ähnliches Erscheinungsbild wie der Weißburgunder, allerdings zeigt sich der feine Unterschiede in den verschiedenen Formen der Reben. Der Chardonnay hat im Vergleich zum Wein ein weniger charakteristisches Rebsortenaroma, da er als ein ausgeprägter Terroir-Wein angesehen wird. Auf kalkhaltigem Boden wachsen die berühmtesten Chardonnay’s. Durch die große Anpassbarkeit dieser Sorte an unterschiedliche Boden- und Klimabedingungen können jedoch in fast jeder Situation gute Eigenschaften erzeugt werden.

Chardonnay: Der Chardonnay bezieht sich auf eine französiche Weißweinsorte und den daraus hergestellten Wein. Der Chardonnay kommt aus dem französichen Burgunder. Dieser Ortsname kommt von der französichen Abkürzung „chardon“ (Distel). Der Chardonnay gehört nach neuen Forschungsergebnissen zur Familie der Burgunder-Sorten. Es gibt neben dem Namen Chardonnay auch andere Bezeichnungen wie z. B. Spätburgunder oder Spätburgunder.

Innerhalb der Europäischen Union ist nur der Ausdruck Chardonnay erlaubt. Man kann in Ã-sterreich auch den Ausdruck“ Morillon“ verwenden. Die weltgrößte Anbaufläche ist Californien, wo rund 44.000 ha Weinberge auf dem Chardonnay angebaut werden. Im Herkunftsland des Chardonnay, Frankreich, werden rund 43.900 ha mit dieser Sorte bepflanzt.

Chardonnay wird auch in den Ländern Belgien, Frankreich, Österreich, Frankreich, Schweiz, Spanien, Frankreich, Schweiz, Italien, Ungarn, Polen, Bulgarien, Moldau, Brasilien, Argentinien, China, Brasilien, Chile, Süd -Afrika, Kanada, Indien, Australien, Kanada, Brasilien, Neuseeland u. a. angebaut. Diese Rebsorte erstreckt sich in ganz Europa auf rund 11 800 ha, die meisten davon in den Weinregionen des Friauls, Südtirols, des Trentins und Venetiens. Der Chardonnay ist in Ã-sterreich auf rund 1 400 ha (3,1%) exponiert.

Chardonnay ist sehr stark und hat einen relativ großen Alkoholanteil, der einen Anteil von 13 % und mehr haben kann. Chardonnay wird manchmal als semi-aromatische Rebsorte betrachtet, deren Früchte an Pfirsich und Apfel erinnern. Dadurch kann der Minerallehm des Erdbodens im Chardonnay ausgedrückt werden. Die Chardonnay kann in Stahltanks mit Schwerpunkt auf Obst- und Säureanregung sowie in Eichenfässern mit biologischer Säureabbaubarkeit gelagert werden.

In Barriques gereift, kann Chardonnay ein butteriges, pikantes Bouquet mit einer exotischen Nase entwickeln, die an Bananen und Bananen erinnernd ist. Der Chardonnay ist von großer Vielschichtigkeit und Körperfülle geprägt. Auf kalkhaltigen Boden gedeihen die besten Weintrauben der Chardonnay. Die Chardonnay ist prinzipiell sehr anpassungsfähig und kann mit einer Vielfalt von Gerichten zubereitet werden.

Der Wein ist der perfekte Begleiter zu leichtem Fisch und Fisch. Chardonnay passt auch gut zu vielen Kalb- und Schweinegerichten.

Daniela Papst

Daniela Papst ist Weinliebhaberin und verköstigt Rebensaft aller Couleur. Wie die meisten Deutschen trinkt sie am liebsten heimische Weine, dicht gefolgt von italienischen und französischen. Aber auch die edlen Tropfen aus Down Under haben es ihr angetan. Auf weintrend.com bloggt Daniela über Ihre Erfahrungen und gibt Tipps für Weinliebhaber.

Add comment

Your Header Sidebar area is currently empty. Hurry up and add some widgets.