Wein

Chianti Classico Geschmack

Alle Weine der Region können als Chianti bezeichnet werden, unterscheiden sich aber im Geschmack erheblich. Der Chianti Classico von Panzanello Andrea Sommaruga macht seinen Chianti Classico aus den besten Lagen des Weinortes Panzano. Der Duft von Colorino wird dominiert von Brombeeren und Heidelbeeren mit einem Hauch von Balsamessig und dem Aroma und Geschmack von Pfingstrosen, Moschus und Zitrusfrüchten. Toskana, Castellina in Chianti. Die Vanille und der typische Chianti-Violett-Duft.

Der Chianti Classico – Das richtige Futter und der richtige Verkaufspreis

Im Rahmen einer Weinfahrt mit Münchener Weinexperten im Frühsommer 2014 entstand der Führer für Weinkenner und -liebhaber zur Kombination von Chianti Classico. Im Hügelland zwischen Firenze und Syrien haben wir viele Dinge erprobt, besprochen und ausgearbeitet, die den toskanischen Roten auszeichnen, den frischsten aller klassischen Weine aus der Traubensorte Sangiovesa in Kombination mit dem Speisen.

Dies ist im Chianti Classico immer offensichtlich und entscheidet maßgeblich über die Wahl der Gerichte. Perfekt zu gedünstetem Rindfleisch, Champignongerichten und Ackerbohnen. Oben in der Qualitäts-Pyramide des Chianti Classico steht der Grandselector. Der Chianti Classico Amazon 2010 mit seinem strammen, anspruchsvollen Gerbstoff und seiner schmalen Anmutung harmoniert sowohl mit wilder Taubenbrust als auch mit Lammbrot.

Der Chianti Classico mit seinen trockenen Kräuteraromen ist ein hervorragender Beilage zu Perlhühnern mit Muränen oder Steingut. Der Chianti Classico von 1979 ist von atemberaubender Raffinesse, verführerischem Reiz und absolut unerhörter Lebendigkeit – und die bereits genannte Fiorentinerin ist ein Vergnügen. Wein aus der Region Classico, hergestellt aus 100 prozentigem Anteil des Sangioveses, passt hervorragend zu Schimmelkäse und reifem, salzigem Schnittkäse mit seinen warmen und nussigem Aroma.

Der reifere Rotwein, ob nun für Rosé oder für Grandseele, passt besser zu Eintöpfen und Pilzen. Auch in der Küche ist er ein gern gesehener Begleiter auf der Weinkarte, denn es gibt viele bekannte Weinbauern in dieser Weinregion. HINWEIS: Nicht alle Chianti sind gleich. Der Chianti ist zum einen das Anbaufeld, in dem nur der Chianti Classico bebaut wird.

Die übrigen Chianti-Weine kommen von den Bergen außerhalb des Kernlandes zwischen Firenze und Syrien, wo der Name Chianti noch mit dem der sieben Subzonen wie z. B. Ruffina oder Hügel des Hügels zu tun hat. In der Regel sind die sieben Subzonen nach der wichtigsten Großstadt benannt:

Sindzzo – Hügel Aaretini, Palma – Kolli Aaretini, Palma – Kolli Aaretini, Palma – Kolli Aaretini, Palma – Kolli L orenz – Kolli Aaretini, Kolli Aaretini, Kolli Aaretini, Kolli Fiorentini, Kolli Rutina – Rotina, Kolli Mt. Zum Chianti Classico sagt der routinierte Winzer René Sorrentino: „Die Chianti aus der Region Classico – sie alle führen den Namen Gallonero als Warenzeichen – zwischen Santiago und Florentino sind kostspieliger als die Chianti aus der ausgedehnten, angrenzenden AOC.

Auch in Supermärkten spielt sie eine wichtige Funktion, aber nicht im gleichen Umfang wie ein Chianti-Zertifikat. Der Classico von großen Weingütern kosten im Markt weniger als 10 €. Große Classico-Weine beginnen bei 9,90, bei 18 ist der Jahrgang Chianti in der Regel um.

Daniela Papst

Daniela Papst ist Weinliebhaberin und verköstigt Rebensaft aller Couleur. Wie die meisten Deutschen trinkt sie am liebsten heimische Weine, dicht gefolgt von italienischen und französischen. Aber auch die edlen Tropfen aus Down Under haben es ihr angetan. Auf weintrend.com bloggt Daniela über Ihre Erfahrungen und gibt Tipps für Weinliebhaber.

Add comment

Your Header Sidebar area is currently empty. Hurry up and add some widgets.