Chianti Flasche

Pallone (fiaschetta)

Der Chianti ist "der klassische Rotwein" aus der gleichnamigen Weinregion der Toskana. Für viele ist er der Inbegriff des italienischen Weins, und es gab Zeiten, da galt der Chianti mit seiner strohgewebten Flasche, dem Fiasko, als fast perfekter Ausdruck italienischer Lebensfreude. Heutzutage kann nur der Wein, der zwischen den Städten Florenz und Siena angebaut wird, als "Chianti classico" bezeichnet werden. Die Sangiovese gibt dem Chianti sein Rückgrat und seine Fruchtigkeit, der Canaiolo seinen Duft und seinen subtilen Geschmack. Ein sehr guter Alltagschianti in der ansprechenden Bastflasche, ein Blickfang auf jedem Tisch.

Pallone (Flacone)

Fiasko (ital. Fiasko "bulbous bottle" bis medium Flasko "kegs") ist eine strohbeschichtete Flasche für den Chianti. Der Begriff "Fiasko" wird auch häufig für andere Flaschen- und Weinsorten verwendet. Bereits im späten Mittelalter entstand sie aus den Lehmfässern der Vorzeit; der Strohüberzug schützte das damals dünnwandigere Altglas vor Beschädigungen durch Stöße, zum Beispiel auf der daneben liegenden Flasche.

Chianti Ruffina, Chianti Pontalbano, Chianti Colli Senesi, Chianti Colle Aretini, Chianti Chianti

Der Chianti ist "der Klassiker unter den Rotweinen" aus der gleichen Region der Toscana. Für viele ist er der Aushängeschild für den Wein, und es gab Momente, da wurde der Chianti mit seiner strohgewebten Flasche, dem Fiasko, als fast perfekter Beweis für italienisches Lebensgefühl angesehen. Der Name Chianti kann zwei Dinge ausdrücken.

Zum einen wird eine spezifische DOCG-Ursprungsbezeichnung und das dazugehörige Weinbaugebiet in der Toscana festgelegt. Auf der anderen Seite bezieht sich der Chianti auf eine exakt definierte Art von Rotwein, der in dieser Gegend produziert wird. So ist der Chianti-Wein eng mit der Gegend in der Toscana verknüpft, der er seinen Ursprung hat. Durch die Aufteilung des Chianti-Gebietes in unterschiedliche unabhängige Gebiete, die auch den Titel Chianti führen, ist die Gefahr von Verwechslungen sehr hoch und daher manchmal ungeklärt, was mit dem Wort im einzelnen zu verstehen ist.

Die Bezeichnungen Chianti, Chianti Classic und die anderen Ursprungsbezeichnungen des Chianti werden oft durcheinander gebracht. Knapp 1% der Gesamtproduktion des Weins in Italien wird Chianti genannt, und die meisten werden den Chianti wahrscheinlich nie in ihrem ganzen Land konsumiert haben. In der Toskana, der Heimstatt des Chianti, wo er für viele Menschen Teil der täglichen Ernährung ist, sieht das schon anders aus, aber das heißt nicht, dass der Chianti im Grunde genommen ein trivialer Alltagswein wäre.

Zum Glück gibt es aber auch den ausgezeichneten, wenn nicht gar außergewöhnlichen Chianti. In einem Fiasko wird es nie zu sehen sein, sondern in einer Flasche aus braunem Wein, der aus einem der Gebiete des Chianti-Puttos, vor allem aber aus dem Gebiet des Chianti-Klassikers stammt. Der Ursprung des Chianti geht auf das 13. Jh. zurück.

Der Chianti war einst ein Name für das hügelige Gebiet um die Ortschaften Badia, La Palma und Kastellina im Herzen des Gebietes des heutigen Chile. Damals waren die Traubensäfte dieser Gegend überwiegend Weißweine, bevor sie um 1430 zu Rotwein wurden. Auch die Komposition des Chianti, der bis ins 19. Jh. hauptsächlich aus der Rebsorte Kanaiolo gewonnen wurde, hat sich geändert.

Das Rezept von Freiherr Dr. med. Bettino Rico für den Chianti von 1872 enthielt nun unter anderem die Rebsorte Sant iniovese mit einem 75%igen Sortenanteil und die weißen Rebsorten wie z. B. die Rebsorte Mallorca und Sardinien. Ende des 19. Jh. war der Chianti einer der gefragtesten Weine Europas.

Das Chianti-Gebiet war 1984 eine der ersten Ursprungsbezeichnungen Italiens, die den DOCG-Status erlangte. Der Chianti war ein bäuerlicher Wein, der in der traditionell gewebten Flasche (Fiasko) hergestellt wurde. So war es ein fester Teil jeder Italiener-Essen. Der Chianti und vor allem der Chianti Classic haben inzwischen diesen Charme eines preiswerten Alltagsweines nicht mehr.

Besonders international ist die Chianti Classicomarke mit einer Exportrate von 70% begehrt. Obwohl die Chianti-Weine generelle Eigenschaften haben, sind sie auch sehr ausgeprägt durch das entsprechende Territorium. Die Chianti-Weine werden überwiegend aus der Rebsorte SANGIOVE mit einem geringen Anteil an Kanaiolo oder internationale Traubensorten wie z. B. Kabernetzsauvignon, MERLOT, SYRHA.... produziert.

Abhängig davon, ob diese Weine als einfacher Chianti, als Chianti ihrer Herkunftsregion oder als Chianti Classic vertrieben werden, gelten unterschiedliche strikte Qualitätsvorgaben. Alle Chianti-Weine müssen aber ganz oder vorwiegend aus Sangiovese-Trauben hergestellt werden. Das Chianti-Weingebiet ist mit einer Anbaufläche von 24.000 ha die wichtigste Ursprungsbezeichnung Italiens.

Traditionell und originell ist die Weinregion Chianti Classicico mit den Ortschaften Kastellina, Gaiol, Greve u. A.. Weil es sich um eine unabhängige DOCG-Appellation handele, dürften nur Weine aus dieser Kernzone die Namen Chianti Classic oder Chianti Classic Rose haben. Diese Rotweine sind die nobelsten Beispiele der großen Chianti-Familie.

Der Chianti Classic hat ein eigenes Produzentenkonsortium (Consorzio del Vinci Chianti Classico), das seinen Weinen die Marke "gallo nero" (schwarzer Hahn) verleiht. Zu den übrigen Anbaugebieten, die alle unabhängig sind und DOCG-Status haben, gehören Chianti Colli Florenz, Chianti Rufina, Chianti Monalbano, Chianti Colli Sennesei, Chianti Colli Arlentini, Chianti Colline Poisane und Chianti Mönche.

Das Angebot an Chianti-Weinen ist sehr breit, von leicht bis vollmundig. Die klassischen Chianti sind sehr fruchtartig mit Noten von reifem Waldfrucht wie Brombeere, Heidelbeere, Johannisbeere und Preiselbeere. Charakteristisch für diesen Wein ist auch sein pelziger Gerbstoff, der je nach Qualität kräftiger oder milder ist. Chianti-Weine sind durch ihre lange Lebensdauer und eine Reifezeit von zwei bis fünf Jahren gekennzeichnet.

Der Chianti ist anfangs ein rubinroter Wein, der mit zunehmendem Alter in ein granatrotes Rot übergeht. Der ältere Chianti und das Qualitätsniveau der Raiserva sind besonders harmonisch zu Rotfleisch, Wild und würzigen Käse-Spezialitäten. Chianti Classic kann auch mit Champignongerichten kombiniert werden.

Mehr zum Thema