Wein

Chianti Jahrgänge Qualität

Die Qualität eines Weines hängt immer vom Wetter ab, dem die Reben ausgesetzt waren. Die Vintage-Tabelle hilft Ihnen bei der Auswahl des richtigen Weins. Diese Daten entsprechen dem Durchschnitt eines Jahrgangs. Das Zwischenniveau “ Chianti Classico Riserva “ entspricht den „alten“ Anforderungen. Nur die toskanischen Weine sind sehr gut, ausgezeichnet in Sassicaia, sehr gut im Chianti Classico.

Chianti

Was ist beim Chianti-Kauf zu beachten? Achten Sie bei der Weinauswahl auf gewisse Punkte, wenn Sie einen leckeren Chianti-Wein erhalten möchten: Achten Sie bei Ihrer Entscheidung besonders auf den Produkthersteller. Weil man bei einem solchen Weinbauer meist auf die besten Chianti-Sorten zählen kann.

Außerdem sollte auch der Weinjahrgang, in dem der Chianti hergestellt wurde, eine wichtige Bedeutung für Ihre Auswahl haben. Das besondere Bukett wird durch die Zahl der Jahre beeinflusst: Ein Jungwein hat ein ganz anderes und helleres Bukett als ein über mehrere Jahre gereifter ausgeprägt. Damit Sie die richtigen Entscheidungen treffen können, müssen Sie natürlich zuerst Ihren eigenen Gaumen ausprobieren.

Es geht um den eigenen und unverwechselbaren Stil. Der Standort des Weins sollte auch beim Einkauf berücksichtigt werden. Im Laufe der Zeit lernen Sie, welcher Tropfen am besten zu Ihrem Gaumen passt. Aufgrund der zunehmenden Ausbreitung des Chianti gibt es auch immer mehr Produzenten dieses Jahrgangs.

Es ist nicht nur sehr populär, sondern meist auch von ausgezeichneter Qualität. Wenn Sie diesen Tropfen erwerben möchten, sollten Sie unbedingt zu einem Weingut gehen. Erstens bietet Ihnen das Unternehmen ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis. Je nach Weinlese ab etwa sieben Euros pro Dose.

Insgesamt ein sehr empfehlenswertes, weiches Chianti. Auch der Chianti von der Marke Antonio del Mar, ein Wein, der seit 14 Monaten in Barriquefässern gereift ist, bietet ein ausgezeichnetes Preis-Leistungs-Verhältnis. Kirsch- und Veilchenaromen sowie ein wenig Rauch bestimmen den Wein.

Man kann diesen Jahrgangswein noch zehn bis fünfzehn Jahre einlagern. Hervorragend und sehr empfehlenswert ist der Chianti, der sehr gut zu vielen Gerichten paßt und eine sehr intensive rubinrote Färbung mit granatroten Abstufungen hat. Er ist viel kostspieliger als Ruffino’s, aber vor allem hat er einen sehr typischen und unverkennbaren und zugleich subtilen und kräftigen Geruch.

Das macht ihn zum perfekten Partner für viele Gerichte. Dieses Gebiet ist heute der südliche Teil des Produktionsgebietes des Chianti-Classicos. Ab 1932 gibt es die Gebiete Classic, Ruffina, Montalbano und die Hügel der Fiorentiner, Collinis d‘ Or tschaften sowie die Hügel der Aretiner und Seneser. Die Anbaufläche der Chianti-Rebe beträgt rund 21.000 ha.

Inzwischen hat der Chianti etwas von seiner „Identität“ eingebüßt, denn das Anbaufeld ist viel grösser als die einstige Hügellandschaft zwischen Seine und Florenz. 2. Durch die verschiedenen Standorte, wie z.B. heisse Gegenden direkt über dem Meeresspiegel und andere hoch oben in den Gebirgen, ergeben sich sehr verschiedene Rebsorten und damit zum Teil grosse Qualitätsschwankungen.

Das bedeutet jedoch nicht, dass es sich bei den Chianti um einen schlechten Wein handeln muss. Zu beachten ist nur, dass es gute und weniger gute Jahrgänge aus verschiedenen Orten gibt, auf die Sie schon beim Einkauf großen Wert legen sollten.

Daniela Papst

Daniela Papst ist Weinliebhaberin und verköstigt Rebensaft aller Couleur. Wie die meisten Deutschen trinkt sie am liebsten heimische Weine, dicht gefolgt von italienischen und französischen. Aber auch die edlen Tropfen aus Down Under haben es ihr angetan. Auf weintrend.com bloggt Daniela über Ihre Erfahrungen und gibt Tipps für Weinliebhaber.

Add comment

Your Header Sidebar area is currently empty. Hurry up and add some widgets.