Chianti Wein Geschmack

Der Chianti-Wein - typisch italienisch

Der Chianti - das Wort allein inspiriert unsere Sinne. Das Geschmacksprofil des Chianti Italien kann je nach Region variieren, aber im Allgemeinen schmeckt der Wein sehr harmonisch, hat einen würzigen und leicht bitteren Charakter und ist im Abgang samtig. Ein Rotwein, der hauptsächlich aus Sangiovese-Trauben hergestellt wird. Danach wurde der Chianti-Wein hergestellt, der dem heutigen trockenen Geschmack entspricht und auf den Bordeaux-Weinen basiert. Die gepressten Rotweine werden jedoch traditionell mit den Rebsorten Malvasia, Trebbiano und Canaiolo vermischt, um einen extravaganten Geschmack zu erzielen.

Chianti Wein - Typische italienische Weine

Die Chianti-Weine haben einen ganz speziellen Geschmack, der das Schmelzwasser durch seinen Sound schon im Geschmack mitreißt. Der Chianti wird in der Toscana angebaut, aber es gibt sechs verschiedene Gebiete. Durch die unterschiedlichen Witterungsbedingungen entstehen hier die verschiedensten Aromen.

Die unterschiedlichen Chianti-Weine erhielten also verschiedene Namen. Hauptproduktionsgebiet ist der Chianti, der zwischen den beiden Großstädten Firenze und Elsass liegt. Lediglich der Wein, der aus dieser Gegend stammt, kann als Chianti Classic oder Chianti Classic mit dem Namen Chianti Raiserva ausgezeichnet werden - der wahre Chianti. Der Wein aus dieser Gegend entspricht ganz besonderen Bestimmungen, wobei der Geschmack des Weines entsteht.

Dagegen ist der Wein sehr langlebig und hat einen etwas milderen Geschmack als der Klassiker. Der Classic ist teurer als jede andere Sorte, aber auch Weinliebhaber wissen, was man für ihr Preis-Leistungs-Verhältnis haben kann. Chianti Classic ist ein einmaliger Wein, der Kennern einen unvergeßlichen Geschmack gibt.

In der Toscana gibt es nur wenige Weinbauern, die den Originalwein mit einer fruchtig-säuerlichen Anmutung herstellen. Die klassischen und alten Chianti konnten nur für kurze Zeit gelagert werden. Für die Produktion werden heute mindestens 80 % der toskanischen Trauben artgerecht angebaut. Entgegen der Kritik hatte er sich behauptet und konnte den Weinfreund mit seinem Geschmack begeistern.

Seitdem wird der populäre Chianti aus der Toscana mit einem trockenen Geschmack hergestellt, der auf dem Geschmack der Bordeaux-Weine basiert. Der Wein erscheint zunächst in einem rubinroten Farbton und wird nach langer Reifung granatroter. Man kann den delikaten Geschmack als hart und scharf mit einem samtenen Finish ausdrücken.

Der Chianti - Beliebte Rotweine aus der Toscana

Der Chianti stammt aus der gleichen Anbauregion in der Toscana, Ital. Mitten in malerischer Landschaft reift hier der Weinstock zum weltberühmten Chianti-Wein. Im Chianti ist der Weinbau von großer Bedeutung, da er zusammen mit dem Anbau von Oliven etwa 50% der gesamten Fläche der gesamten Provinz ausmacht. Der Chianti-Wein wird überwiegend aus Sangiovese-Trauben hergestellt und traditionsgemäß in einer strohgewebten Trinkflasche, dem "Fiasko", angeboten.

Der Chianti aus der Toscana steht wie keine andere Rebsorte für Italien. Der Wein wird in der Toscana seit etruskischer Zeit kultiviert, und der Name Chianti wird auch von einem Namen der Etruskerfamilie abgeleitet. Schon 1716 erließ der Grossherzog der Toscana ein Recht zum Schutz der Ursprungsbezeichnung Chianti und zur Einführung bestimmter Regeln für die Weinherstellung.

Das Chianti-Gebiet hat noch keine festen Abgrenzungen, aber das gleichnamige Weingebiet besteht aus den Rebsorten Classic, Monthalbano, Rufina, Hügel Sennesi, Hügel der Fiorentiner, Hügel der Pisaner und Hügel Aaretini. In den Anbaugebieten hat der Chianti Classic eine besondere Stellung, da der "Classico Wein" gewisse Anforderungen und Produktionsbestimmungen einhält.

Zum Beispiel muss die Sorte Klasse C einen Anteil von 80% an Sangiovese-Trauben haben und darf nicht mit weissen Weintrauben vermischt werden. Der Chianti Classic muss außerdem einen Alkoholgehalt von 12 Vol.-% aufweisen. Chianti ist der Name für alle Weinsorten, die aus der Toskana, aber nicht aus der Gegend von Chianti Italy sind.

Es gibt auch hier einige Bestimmungen, damit der Wein mit dem "DOCG"-Siegel auf der Trinkflasche versehen werden kann. Die Mindestmenge an Sangiovese-Trauben muss 70% betragen und maximal 15% der Menge an Weintrauben müssen hinzugefügt werden. Der Geschmack der "DOCG"-Weine ist in der Regel sehr ausgeglichen und sehr fruchtig und muss einen Alkoholgehalt von mind. 11,5% aufweisen.

Der Wein darf nicht vor dem 1. November eines Jahres nach der Ernte zum Verkauf angeboten werden und muss bis dahin gelagert werden. Wo wird Chianti kultiviert und produziert? Der Chianti-Wein hat verschiedene Bestimmungen und wird daher oft mit kleinen Abweichungen, z.B. bei der Lagerhaltung und Produktion, bebaut.

Diese Produktionsmethode verleiht dem Wein etwas Süße und geringe Kohlensauren. Mit der heutigen Technik wird kein Traubenmost zugesetzt, was dem Wein einen sehr prägnanten und tanninhaltigen Geschmack verleiht. Abhängig von der Region kann das Geschmacksbild des Chianti Italiens variieren, aber im Allgemeinen ist der Wein sehr ausgewogen, hat einen pikanten und leicht bitteren Geschmack und ist im Finale samtartig.

Der Chianti -Wein erhält durch die Sangiovese-Traube eine sehr fruchtbare, aber durch die späte Reifung auch tanninhaltige und saure Ausprägung. Der Chianti wird allgemein als tiefer und edler Wein angesehen, dessen Färbung zwischen Rubin- und granatroter Färbung liegt. Andere Geschmacksrichtungen können dem Chianti-Wein durch Einmischen von verschiedenen anderen Traubensorten beigefügt werden.

Außerdem reift die Sorte CANAILO später, verstärkt das Bouquet und die Farben und gibt dem Wein ein ausgeprägtes Aroma. Die Zugabe der Colorino-Traube zum Chianti gibt ihm einen voluminösen und kräftigen Geschmack. Die Zugabe dieser Sorte verstärkt auch die Färbung des Chianti. Der Wein besitzt ein erweitertes Geschmacksbild mit Erdbeer- und Kirscharomen und hat meist wenig Wein.

Es macht den Chianti auch sehr vollmundig und voll.

Mehr zum Thema