Wein

Chianti Weingebiet

Das Chiantigebiet ist der ideale Ort, um zwischen mittelalterlichen Dörfern, romantischen Weinbergen und charakteristischen Hügellandschaften zu reisen. Die Chianti-Weine sind zwar schon lange bekannt, aber der heutige Chianti-Wein ist etwas anders. Darüber hinaus gibt es verschiedene Anbaugebiete innerhalb des Chianti. Der Chianti-Wein aller Subzonen gehört zur höchsten italienischen Qualitätsweinkategorie, der DOCG, obwohl die meisten von ihnen relativ einfache Rotweine produzieren. Der Chianti ist größer als die sieben Unterzonen.

Appartements und Unterkünfte in der Weinregion Chianti

Erste urkundliche Erwähnungen über das Chianti-Gebiet stammen aus der Zeit um 1200. Während dieser Zeit wurde in Firenze eine Weingebühr erhoben. Man kann mit Gewissheit behaupten, dass ein großer Teil des Weins im Bereich des Chianti hergestellt wurde. Etwa 1300 etwa 110.000 Einwohner wohnten in der Stadt und 400.000 in der Umland.

Damals war Firenze die viertgrößte oder fünftgrößte europäische Metropole. Der große Stellenwert, den die damalige Hauptstadt hatte und der lange Zeit andauerte, ist einer der wichtigsten Gründe, warum sich die Agrarwirtschaft hier so stark ausbreitet. Es war für die Einwohnerinnen und Einwohner besonders spannend, sich in der Umgebung einer so großen Großstadt anzusiedeln, auch wenn ein großer Teil des Chianti-Gebietes nicht für die landwirtschaftliche Nutzung in Frage kam.

Auch außerhalb von Italien hatte der Chiantiswein einen großen Erfolg. Es ist bekannt, dass um 1600 Flaschen auch nach Großbritannien ausgeführt wurden. Sogar die Florenzweine wurden von ihm erwähnt. Die Berühmtheit des Chianti wurde so groß, dass im Jahre 1716 Kosimo lll ein Recht eingeführt wurde, das das Chianti-Gebiet geografisch definierte.

So wurde das Chianti-Gebiet zum ersten mit einer kontrollierten Herkunftsbezeichnung (D.O.C. = D. O.C. = D. O.C. = Denominazione di origin). Der Chianti ist zwar schon lange bekannt, aber der Chianti ist heute etwas anders. Im Jahre 1834 schreibt der Politikerin, auch Baron von Ferrero (Eisen) wegen seines harten Verhaltens – Information über die Weinproduktion, wie die Weinreben im Chianti bis 1984 vereinigt wurden:

Vor allem in den Jahren 1870 – 1900 erfreute sich der Anbau von Alkohol großer Popularität, so dass in anderen Ortschaften Obszönitäten hergestellt wurden. Das genügte, wenn der Tropfen in ein typisches Missgeschick dekantiert wurde. Danach wurde er gleich ein Chianti. 1924 schlossen sich mehrere Winzer im Chianti Classic zusammen und gründeten ein Genossenschaftsunternehmen unter dem Titel „Lega del Chianti“ und das Symbol der Anerkennung war ein Birkhahn.

Die Mission des Konsortiums Chianti Classic ist es, den Anbau von Qualitätsweinen zu unterstützen und zu unterstützen, die Ordnung unter den Erzeugern zu wahren und den Ruf des Weins zu schütz. Zu den Gemeindebezirken des Chianti Classic gehören unter anderem die Ortschaften La Palma del Palma, La Palma, La Palma, La Palma, La Palma, La Palma, La Palma, La Palma und ein Teil von La Poggibonsi.

Der Beitritt zum Verbund ist nicht obligatorisch; eine Quotenzahlung erfolgt in Abhängigkeit von der Anzahl der verkauften Weinflaschen. Zu Beginn des Jahrzehnts 1984 wurde der Marktanteil von Tribbiano und Malvasier von 30% auf 2% reduziert und zugleich ein kleiner prozentualer Zuwachs an anderen Rebsorten, insbesondere der Rebsorte Kabernet Souvenir.

Der Export in angelsächsische Staaten nahm zu, und diese brauchten einen langlebigeren, weniger säuerlichen und aromatischeren Weißwein. Daraus resultierte eine zunehmende Nutzung von kleinen Barriquefässern, die auch in den weniger schönen Jahren einen hervorragenden Tropfen liefern. Die Weine selbst wurden stärker und voller im Aroma.

Oftmals schmeckt ein anderer Teil der Erde immer gleicher. Neben dem Chianti-Classico-Weingebiet werden noch weitere gute Tropfen produziert: Doch trotz der Anstrengungen kommen diese Weinsorten nie an die Qualitäten des Chianti-Classicos heran. Die Gesamtzahl von 7.000 Erzeugern beträgt 12 Mio. l im Jahr.

Es ist ein Schloß im eigentlichen Sinn des Wortes und nicht nur ein „Agrotourismus“. Die Burg ist eines der schoensten Landhaeuser der Toskana: sie ist umgeben von 130 Hektar Grund stueck und wunderschoenen Rebbergen. Die Burg ist schon von weither zu sehen, denn es ist nicht zu übersehen, dass dieses große Bauwerk mit seinem mächtigen quadratischen Massivturm.

Die Burg hat einen ausgezeichneten Namen für ihre berühmten Weinsorten. Der Chianti und die hier hergestellten sogenannten „Supertoscani“ sind weltweit bekannt und die besten der Gegend. Das Weingut ist in der Toscana in einer eindrucksvolleren Umgebung gelegen als das Weingut selbst.

Es gibt aber nur wenige Ortschaften, die eine so lange und ehrwürdige Historie und Stimmung (oder so viele berühmte Weine) aufweisen können wie dieses Weinkeller. Die Burg von Vérazzano befindet sich zwischen Firenze und Šiena, im Zentrum des Chianti-Classicos, dem ersten Weinbaugebiet der Erde nach amtlichen Dokumenten, dessen Grenze von Kosimo de‘ Médici III im Jahre 1716 erbaut wurde.

Sie liegt hoch über dem Greve-Tal und bietet die Möglichkeit der Beherrschung der 43 Hektar großen Weingärten, die das Schloß umgeben und das untere Waldgebiet begrenzen. Am Anfang ließen sich etruskische und später römische Bürger in der Stadt nieder und im siebten Jh. ging die Burg in den Besitz des Geschlechts da Vérazzano über.

Der Weinbau und der Olivenanbau gehen auf diese Zeit zurück. Das Chianti, das hier produziert wird, ist besonders traditionsreich, aber es werden auch modernste Weinsorten produziert, wie zum Beispiel 100% Sangiovese-Weine, die in neuen französischen Eichenfässern zubereitet werden. In diesem Weingut können Sie die berühmten Weinsorten, das gute Öl und einen köstlichen Bienenhonig kaufen.

Daniela Papst

Daniela Papst ist Weinliebhaberin und verköstigt Rebensaft aller Couleur. Wie die meisten Deutschen trinkt sie am liebsten heimische Weine, dicht gefolgt von italienischen und französischen. Aber auch die edlen Tropfen aus Down Under haben es ihr angetan. Auf weintrend.com bloggt Daniela über Ihre Erfahrungen und gibt Tipps für Weinliebhaber.

Add comment

Your Header Sidebar area is currently empty. Hurry up and add some widgets.