Wein

Cognac

([kɔɲak]; selten Cognac in deutscher Sprache) ist ein Brandy aus der französischen Stadt Cognac und dem umliegenden Weinbaugebiet, der aus Weißweinen hergestellt wird. Der Begriff Cognac ist eine geschützte Ursprungsbezeichnung. Dies sind die ersten Attribute, die man hört, wenn man nach Cognac in der Gastronomieszene fragt. Alter, aber edler und stilvoller Introbild Brandy, Cognac, Brandy In Europa verbreitete sich der Brandy im Hochmittelalter und diente damals medizinischen Zwecken. Echter Cognac kommt aus der gleichnamigen französischen Stadt und den umliegenden Weinanbaugebieten in Charente und Charente-Maritime.

Kognak (Spirituosen)

Der Cognac[ˈkɔnjak] ist ein Brandy aus der französichen Ortschaft Cognac und dem angrenzenden Weinanbaugebiet, der aus Weißwein hergestellt wird. Der Begriff Cognac ist eine eingetragene Ursprungsbezeichnung. Der aus dem französichen Cognac abgeleitete Begriff Cognac hatte sich im Englischen als allgemeiner Begriff für Brandy etabliert. Seit 1920 (Versailler Vertrag) darf Cognac (oder Cognac) nicht mehr als Handelsbezeichnung für deutschsprachige Erzeugnisse benutzt werden, da nur noch Spirituosen aus dem gleichen Anbaugebiet Frankreichs auf diese Weise genannt werden dürfen.

Durch die unterschiedliche Verwendung des Begriffes „Branntwein“ im Steuer- und Jugendschutzgesetz ist es üblich geworden, Cognac als Brandy und nicht als Brandy zu bezeichnen. Gemäß Anhang II der entsprechenden EU-Verordnung (EG Nr. 110/2008)[1] ist Cognac jedoch ein Brandy, kein Brandy. In vielen anderen Sprachversionen wird der allgemeine Begriff für Brandy, Brandy und zum Teil auch für andere Branntweine von Cognac abgeleitet, also in der Landessprache Georgisch.

Cognac heißt hier so viel wie Alkohol. Als legendärer „Erfinder“ des Cognac gilt der Ritter de la Côte d‘ Croix-Maron, einer der Ahnen der Cognac produzierenden Cognacfamilie. Bis zum Ende des neunzehnten Jahrhundert wurde der Cognac daher in der Regel wieder zu Trinkalkoholstärke verdünnt. Sie werden in den Weinbergen der Region und in den benachbarten Regionen der Region Tscharente und Charente-Maritime nach den unterschiedlichen Qualitätsniveaus der Weinberge klassifiziert.

Ab 1930 wird er in sechs Krusten unterteilt, die in der Rangfolge der daraus hergestellten Kognaks aufgeführt sind: Wenn wenigstens 50% eines Branntweins aus dem Champagner stammen und der restliche Teil aus dem Champagner stammt, wird er als edler Champagner eingestuft. Der Bois Ordinaire wurde lange Zeit nicht beachtet, aber das House of Camus entschied sich vor einigen Jahren, eine Cognac-Serie von der Insel zu lancieren.

Bei der Erwärmung des Weines entweichen daher der Alkoholdunst und andere flüchtige Bestandteile, die dann in späteren Kühlrohren wieder zu Flüssigalkohol auskondensieren. Eine Besonderheit des Branntweins nach der handelsrechtlichen Begriffsbestimmung ist der maximale Alkoholgehalt von 72 Vol.-%, der zur Haelfte aus hoch destilliertem Branntwein (bis zu 94,8 Vol.-%) sein kann.

Zugleich bekommt das reine Wasser seine charakteristische Cognacfarbe. Obwohl die Richtlinie „je düsterer, desto alter der Cognac“, kann die dunkle Verfärbung auch durch zuckerhaltige, in beschränktem Umfang erlaubte Farben während der Produktion beeinflußt werden. Waehrend einige Brandys aus den Gemeinden der Region bereits nach vier Jahren trinkfertig sind, dauern die Kognaks aus den besten Gegenden deutlich laenger.

Die Verdampfung verringert den Alkoholanteil und die flüchtigen Bestandteile im Faß und macht den Cognac geschmacklich schonender. Cognac hat einen Stärkeverlust von etwa 1,5 Volumenprozent pro Jahr. Der Weinkellermeister der einzelnen Häusern schneidet die Kognaks für den Abverkauf. Mit Ausnahme einiger weniger alter Kognaks wird der Alkohohlgehalt durch Verdünnung mit etwas Flüssigkeit auf 40 Volumenprozent gesenkt.

Außerdem können bis zu 3 Vol. % Zusatz von Kristallzucker und die Färbung mit Zuckersorten standardisiert werden; dies wird jedoch nicht für gute Kognaks verwendet. Cognac ist traditionell eine Zusammenstellung („Assemblage“) unterschiedlicher Spirituosen aus unterschiedlichen Jahrgängen und Weinbergen. Napoleon, Cognac, XO, Extras, Pferde d’âge, Königlich, Tres Vie, Cognac, dessen jüngstes destillat mindestens 6 Jahre alt ist.

Die besonders hochwertigen Cognac-Variationen enthalten Teile dieser Altbrände und sind oft über 1.000 EUR pro Glas. Der Cognac wird von Handelsunternehmen vertrieben, von denen die meisten vor vielen hundert Jahren erbaut wurden. Bisweilen wurden mehr als 20.000 Cognac-Häuser angemeldet.

Daniela Papst

Daniela Papst ist Weinliebhaberin und verköstigt Rebensaft aller Couleur. Wie die meisten Deutschen trinkt sie am liebsten heimische Weine, dicht gefolgt von italienischen und französischen. Aber auch die edlen Tropfen aus Down Under haben es ihr angetan. Auf weintrend.com bloggt Daniela über Ihre Erfahrungen und gibt Tipps für Weinliebhaber.

Add comment

Your Header Sidebar area is currently empty. Hurry up and add some widgets.