Der Deutsche Wein

Der DWI interviewt Blogger und Einflussnehmer zum Thema "Weinland Deutschland".

Unserer Meinung nach sollten im nächsten Schritt die Ursprungsbezeichnungen geschützt werden. Die Weinwirtschaft ist eine dynamische Branche, deren Handel zunehmend internationalisiert und globalisiert wird. Wein- und Sommelierschule, Koblenz, Deutschland. Etwa ein Achtel der deutschen Weinernte wird exportiert. Nach der jahrhundertelang großen Nachfrage nach deutschen Weißweinen auf der ganzen Welt und Spitzenpreisen haben sich viele deutsche Winzer in den sechziger und siebziger Jahren auf unbedeutende Massenweine verlagert.

Mit Bloggern und Meinungsbildnern zum Themenkomplex "Weinland Deutschland" spricht das DHBW.

Mit Bloggern und Meinungsbildnern zum Themenkomplex "Weinland Deutschland" spricht das DHBW. Und wir fragten ihn: Welche Weinflasche öffnest du als naechstes? Wieso Wein statt Bieren? Beer ist zum trendigen Getränk geworden, aber man muss nicht jedem Trick folgen. Natürlich gibt es auch viele Gesichter, aber die Vielfältigkeit des Weins ist für mich viel erregender.

Einige Orangenweine habe ich schon probiert. Es gab aber auch einige sehr aufregende Dinge, die ich am Anfang nicht für möglich hielt. Alle sollten auch genießen und schmecken - sehr viel wichtiger! Für "Wein" genügt ein einziges Dasein nicht. Da es so viele "konventionelle" Dinge gibt, die ich in der Weinwelt gerne erlernen und ausprobieren würde, werde ich mich vorerst darauf konzentrieren.

Welche deutsche Region möchten Sie besuchen? Großartige Tropfen, ich habe viel von ihnen vernommen. Bisher konnte ich am meisten dazugelernt haben - neben einer ausgiebigen Verkostung - in den Anbauregionen, bei den Weinbauern selbst. Der Tag zusammen mit einem Weinmacher zu erleben, den Weingarten zu besuchen, den Grund zu berühren und sich ein Gefühl für den Gipfel zu machen, zusammen in den Weinkeller zu gehen und schliesslich die Weinsorten mit dem grösstmöglichen Fachwissen zu degustieren.

Fahren Sie zu den Weinanbaugebieten, besuchen Sie Weinbauern, lassen Sie sich verzaubern und inspirieren. Außerdem sind für mich zwei Tendenzen sehr präsent: ein Prozeß in Bezug auf Kochen und Wein. Dies ist nicht (nur) logisch, weil die Gastwirte selbst gern Wein zu sich nehmen, sondern weil die Gäste mehr für Wein empfindlich sind, was verschiedene Anlässe hat.

Für Wein und Gastronomie. Erzählen Sie uns von Ihrem Lieblingswein und Ihrer Lieblingsspeise? Wurst und Wein sind auch immer herzlich willkommen. Rindfleisch oder Lammfleisch, ob mit Bordelais, Pinot Noir aus dem Inland oder etwas Saftiges und Opulentes aus dem Ausland. Wohin ich will - aber wohl auch viele andere - eine typische Gänseleberterrine mit süßem Wein, ob aus ganz Europa, ob aus England, Italien, Frankreich aber auch aus ganz Europa, macht nichts - wunderbar.

Oftmals werden Quereinsteiger, leidenschaftliche Seher, Menschen, die viele Erzählungen machen können, mutig, in Zukunft auf der Weltbühne des Weines noch wichtiger sein, zunehmend als die Person hinter dem Wein empfunden - immer für den eigenen Wein, oft für die Gegend und das ganze Land, gelegentlich auch für andere Weinbauern.

Über den Wein aus Deutschland spreche ich viel. Einerseits, weil ich viel mit ihm zu tun habe, andererseits, weil deutscher Wein viel Spass macht. Wir sind natürlich mit unseren Weltklasse-Rieslingen beschenkt, aber wir haben auch so viel Wein, der es wert ist, verkostet, getrunken und geliebt zu werden.

Dennoch möchte ich noch einmal auf den Wein zurückkommen: Gerade im weltweiten Maßstab sind unsere Weinsorten immer noch am schönsten zu haben. Meiner Meinung nach wäre nur ein Restaurant oder eine Bar zu gut, denn: Wer möchte nicht gern eine gute Trinkflasche mit der passenden Gesellschaft erwerben und sich an die Seine, in die Weingärten oder in den Park setzen?

"Von einer Freundin aus Lettland, mit der ich im letzten Jahr zusammen in der Nähe von Réims war."

Mehr zum Thema