Deutsche Rotweinsorten

Rotweintrauben

In den beiden größten deutschen Weinbaugebieten Rheinhessen und Pfalz wird nun der größte Rotwein produziert. In den tiefroten, kräftigen, fruchtigen, tanninhaltigen Lemberger Rotweinen steckt oft der Stolz der württembergischen Kellermeister. Eine Sorte aus Griechenland, die heute in den italienischen Regionen Kampanien und Basilicata vorherrscht und eine der besten Rotweinsorten Italiens ist. Die Sorte heißt in Deutschland Lemberger und wird hauptsächlich in Württemberg angebaut, wo sie bessere Weine produziert als Pinot Noir. Der Dornfelder wurde einst nur wegen seiner tiefdunklen, schwarzvioletten Farbe kultiviert und entwickelte sich zur kultiviertesten und fast begehrtesten Rebsorte der deutschen Rotweine.

Rotweintrauben

Ungefähr ein Drittel der Fläche der deutschen Weinberge ist mit Rotweinsorten bepflanzt. In den beiden grössten Weinanbaugebieten Deutschlands, nämlich Nordrhein-Westfalen und der Pfälzer Region, wird heute der grösste Rotwein produziert. Auch andere Zeichen sind zu erkennen: eine Verschiebung hin zu Burgunder und die Wiedergeburt klassischer Traubensorten. Der Pinot Noir ist die beste Rotweinsorte.

Auch die neueren Varietäten wie z. B. die Sorte Dorn-Felder, die Sorte Régent und die Sorte Mérlot haben sich durchgesetzt. Auf dieser Seite findet man eine Beschreibung der bedeutendsten in der Bundesrepublik kultivierten Rotweinsorten.

Deutsche Rotweine

Schon lange war das Land ein typischer Weißwein - und der Wein war die typische deutsche Sorte. Allerdings ist der Tendenz zu Rotweinsorten in allen Anbauregionen zu erkennen. Knapp 40 % der Weinberge in der Bundesrepublik sind rot bepflanzt - hier liegen die Länder mit Abstand vor den anderen. Es werden hier vor allem Weißburgunder und klassische Weine wie z. B. Bordeaux, Portugal, Schwarzriesling o. ä. angebaut.

aus denen überwiegend getrocknete rote Weine hergestellt werden. unverwechselbar. In den beiden grössten Weinanbaugebieten Deutschlands, nämlich Nordrhein-Westfalen und Pfälzerland, wird heute der grösste Anteil an Rotweinen produziert. Das Ahrweingebiet ist nicht das grösste, sondern das reinsten Rotweingebiet Deutschlands. Der Pinot Noir steht an erster Stelle, aber auch der sehr kostbare Pinot Noir ist eine der Besonderheiten der Gegend.

Er ist ein wichtiger Galionsfigur für den roten Wein in Deutschland. Er hat es mit viel Engagement und viel Seele zu einem der renommiertesten Weinkellereien in Deutschland gemacht. Seinen Weinen liegen außergewöhnliche Bezeichnungen wie Heiliger Milch, Herkunft, Schwarzer Druck oder Weiße Schrift zugrunde. Ebenso denkwürdig wie die Bezeichnungen seiner Weinsorten sind die Labels, mit denen er seine Weinsorten zu Brands gemacht hat - und die dabei nie die Qualitäten aus den Augen verlor.

Schwer zu glauben: Ein gutes Viertel der Weinberge in der Bundesrepublik hat bereits Rotweinsorten. Insbesondere in der Pfälzer und Rheinhessischen Region gedeihen die unterschiedlichsten Weinsorten und eine deutliche Neigung zum Burgund, sowie zu den klassisch dt. Traubensorten ist zu verzeichnen. Was zu den Weissweinen gehört, ist der Blauburgunder unter den roten Weinen in Deuschland.

Der Pinot Noir wird oft in jungen Jahren konsumiert und zeigt sich in einem dunkelroten Becher und im Gaumen mit seinem fruchtigen, sanften Wein. Die gereiften Pinot Noirs haben in der Regel ein leicht herbes Bukett und weniger Tannine. Das bekannteste deutsche Anbaugebiet für Pinot Noir sind die Pfälzer, die Rheinhessischen, Badischen und Württembergischen, der Rheiningau und die Ahra.

Der zweitgrößte Rotwein in der Bundesrepublik ist die Sorte Dornelder. Der Wein zeichnet sich durch eine starke Rotfärbung und fruchtige Holunder-, Heidelbeer- und Kirschnoten aus. Anders als in den 70ern und 80ern des vergangenen Jahrtausends werden die Weinsorten heute in der Regel getrocknet und meistens in jungen Jahren auf den Handel kommen, wenn ihre fruchtige Note noch besonders stark ist.

Reife stachelige Felder dagegen haben mehr Eigenart und Beschaffenheit, mehr Tannin und weniger Fruchtbestand. Zu den beiden bedeutendsten Anbaugebieten gehören die Region Pfälzer und die Region Hessen. Die portugiesische Rebsorte ist die Nr. 3 unter den Rotweinsorten in Deuschland. Er ist ein unproblematischer und junger Trinkwein. Einfach, leicht zu trinken der oft leicht gekühlte und tanninfreie Genuss.

Der Portugiese wird auch hauptsächlich in der Pfälzer und rheinhessischen Region bebaut.

Mehr zum Thema