Deutscher Merlot

Ausländische Rebsorten: Merlot aus Deutschland? Doch, gibt es!

Einige ambitionierte Winzer in Baden, der Pfalz und Württemberg versuchen seit einiger Zeit, einen hochwertigen Merlot zu produzieren. Die neue, fein gewürzte Eleganz mag auf den ersten Blick ungewöhnlich erscheinen, macht den Wein aber zum perfekten Genuss für alle, denen der deutsche Rotwein bisher zu herb und "rau" war. Aufgrund des Klimawandels und höherer Durchschnittstemperaturen ist der Anbau in Deutschland nun möglich. Die Amsel, nach der die Rebsorte Merlot (von merle = französisch für Amsel) benannt ist, knabbert nicht nur gerne an den kleinen dunkelroten Merlot-Trauben. Merlot, Spätb.

Und Dornfelder, unser Bestseller!

Internationaler Rebsorten: Merlot aus Deuschland? Doch, gibt es!

Timpranillo statt Schleppangel, Merlot statt Müller-Thurgau: Der Fokus der Weinbauern in Europa liegt zunehmend auf internationalem Wein. Durch den Klimawandel und höhere durchschnittliche Temperaturen ist der Weinanbau in der Bundesrepublik möglich. Noch ist der Auslandsanteil der Traubensorten in der Bundesrepublik mit rund einem Prozentpunkt an allen Weinbergen niedrig, aber es geht bergauf - der Kabernetzfranc ( (44 Hektar), Schiraz (57 Hektar) und Timpranillo (10 Hektar) haben sich nach Angaben des DWI zwischen 2010 und 2014 zumindest verdreifacht.

Die Fläche unter den Sorten Kabernetzsauvignon ( "360 Hektar") und Merlot ("600 Hektar") nahm um je 20 Prozentpunkte zu. Als Marketing-Maßnahme wird am Institut für Weinbau in der Mainzer Weinwirtschaft auch das Gebiet der internationalen Traubensorten betrachtet. "Ein deutscher Weinbauer signalisiert, dass ich mich von der Menge abheben kann", sagt der Sprecher des Instituts, Ernst Buscher. Prinzipiell betrachtet er Merlot, Timpranillo und den Cabernetanbau als positive Erfahrung mit dem Klimawandel.

Wenn es zum Beispiel für den Pinot Noir-Anbau zu heiß werden sollte, hätte man bewährte Varianten gefunden. Es geht um die Kernfrage, ob der Standort für Wein mit dem Fokus auf relativ leichten, fruchtigen und auch in kühlen Gegenden gut reifenden Weinen erhalten werden kann. Darunter befinden sich unter anderem Pinot Noir in Badischen, Schleppangeln in WÃ?rttemberg oder Weinriesling in Hessen und der PfÃ?lz.

Oder, ob Sie nun international werden, Ihre eigenen Merlot-Rotweine oder Cuvés - gemischte Weinsorten - anbieten und so z.B. in direkten Wettbewerb mit franz. Merlot, Cappuccino, Chardonnay u. Cavernetauvignon würden in diesem Land bei gutem Wetter sicherlich "passable Weine" produzieren. Die Alleinstellungsmerkmale und Stärken von Deutschland sind aber Weisswein auf höchstem Niveau, sagt sie.

Dagegen war ein Merlot-Rotwein aus der Bundesrepublik kein Unterscheidungsmerkmal zu anderen Weinbauländern". Auf seinem 850 ha großen Hof bei Stgt. hat er zehn ha internationaler Traubensorten kultiviert - noch im Versuch, ihre Eignung zu erproben. Merlot, Rebecca, Cabernet France, Merlot, Tempranillo and Schiraz haben eine große Zukunftsperspektive in diesem Land.

Seiner Ansicht nach erfolgt der vermehrte Einsatz dieser Varietäten an exzellenten Standorten auch unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten. Internationale Traubensorten, deren Reifung etwas mehr Zeit in Anspruch nimmt, könnten dieses Potential besser nutzen. Die großflächige Umrüstung auf Merlot & Co. wird laut Mayle jedoch noch lange ausstehen. Bereits nach 20 Jahren Rodung macht die neue Rebsorte keinen Sinn, zumal der Umbau pro ha mit rund 20.000 EUR sehr aufwendig ist.

Der Badener Weinbauer Franz Kelle ist beinahe ein alter Hase in der Frage "Merlot allemand". Auf seinem Weingut am Kaiserhof hat er vor einem viertel Jahrhundert mit dem Merlot und der Rebsorte Kabernetzsauvignon begonnen. Der Merlot aus deutscher Produktion reicht nicht aus, um mit Wein aus Gebieten wie z. B. der Region Bardeaux mitzugehen.

Mehr zum Thema