Deutschland Wein

Deuschland

Vom Ahr bis Württemberg - Weinbau in deutschen Weinbaugebieten. Die unterschiedlichen Klima- und Bodenverhältnisse in den verschiedenen Anbaugebieten führen zu einer großen Vielfalt an regionaltypischen Weinen. In den Weinbergen oder inmitten malerischer Winzerdörfer liegen die meist von Winzern bewirtschafteten Häuser. " Wein ist die Poesie der Erde", wie das Sprichwort sagt. Dieses Sprichwort offenbart sich sofort, wenn man durch die deutschen Weinanbaugebiete reist.

Deutschtum

Durch eine ganze Serie der besten Tropfen und das große Interesse einer jüngeren Winzergeneration ist Deutschland heute wieder eine angesehene Winzergeneration. Noch nie war der Wein aus Deutschland so gut und populär. Die besten Weißweine aus Deutschland sind nicht nur im eigenen Lande sehr populär, sondern auch im internationalen Bereich, vor allem in den Vereinigten Staaten, erlebt der weiße Wein eine wahre Auferstehung.

Vor allem eine Traubensorte wird inthronisiert, die sich als Aushängeschild für den Wein in Deutschland hat: der Wein: Sehr gute deutschsprachige Rieslingarten gibt es auch in der Pfälzer, rheinhessischen, Nahe, fränkischen, württembergischen und badischen Region. Pikante fränkische Blauburgunder, exzellente Pinot Gris und Pinot Blanc aus Badischen und Pfälzischen oder landestypische Gerichte wie z. B. Schleppangel und Schwarzwälder Burgunder aus Wörtherr.

Auch der oft beschimpfte Müller-Thurgau (auch bekannt als Rivaner) produziert heute frisch aus Deutschland. Aber auch der rote Wein hat sich sehr gut weiterentwickelt. Der beste deutschsprachige Hersteller von Blauburgunder kann sich in ganz Europa, vor allem an der Adria und in Badischen Gewässern, gegen seine Vorbilder behaupten.

Der Bekanntheitsgrad der neuen Bundesländer ist geringer. Nach Angaben des Deutschen Weininstituts werden in den Weinbergen der deutschen Weinkellereien fast 140 unterschiedliche Traubensorten angebaut. Die besten Tropfen aus Deutschland zeichnen sich jedoch durch gut zwei Jahrzehnte alte Traubensorten aus, vor allem weiß. Das Nichts in Deutschland ist immer noch so kontrovers und opak wie das Klassifizierungssystem der deutschen Weinsorten.

Man könnte beinahe behaupten, dass der Wein aus Deutschland nicht wegen, sondern trotz seines Klassifizierungssystems Erfolg hat. Basis des Weingesetzes von 1971 ist weder sein Standort, noch die Traubensorte, noch die Weinbereitungsart und nicht der Rang des Weinbauers, sondern nur das so genannte "Mostgewicht".

Dies ist die Zuckermenge der Weintrauben bei der Weinlese und bestimmt, ob ein Wein aus Deutschland die Sorten Kabinetts, Spätlesen, Auslesen, Beerenauslesen oder Trockenbeerenauslesen erhält. Dies hat dazu beigetragen, dass die deutsche Weißweinqualität weder garantiert ist noch ein Geschmack erraten werden kann.

So gibt es z.B. für den deutschen Kabinettwein 8,5% bis 15% alkoholische Getränke. Die Spätlese kann süss, halbsüss, halbgetrocknet, leicht bitter oder getrocknet sein, das gleiche trifft auch auf Adler zu. Aber was nutzt ein Label mit so ganz anderen Weinen wie einer süßen Rheinhessischen und einer trockenen Badener Spaetburgunderin?

Seit 2009 gibt es zudem die neue EU-Verordnung, die zwar die Bezeichnungen "geschützte geographische Lage" und "geschützte Ursprungsbezeichnung" für Wein aus Deutschland erlaubt, aber immer noch die Bezeichnungen "Qualitätswein" und "Prädikatwein". So ist es nicht verwunderlich, dass viele Weinbauern in Deutschland inzwischen ganz auf die Aussage eines Prädikates verzichtet haben. Verlässlicher is the new classification for German wines with'Erste Lage' and'Großes Gewächs' for dry wines from first sites,'Klassifizierte Lage', and'Gutswein' of the Verbands Deutscher Predikats- und Qualtitätsweingüter (VDP).

Ab 2012 wird er auf Great Location, First Location, Local Wine und Estate Wine umgestellt. Es wird interessant sein, ob der weiße und der rote Wein eines Tages ein einheitliches, transparentes und auch für den Export verständliches Klassifizierungssystem erhalten werden. Die besten Tropfen sind bis dahin wirklich gut, besonders wenn sie von einem erfahrenen Weinbauer sind.

Die Liste der deutschen Weinkellereien und Weinkellereien kann nur einen kleinen Ausschnitt der Vielfalt zeigen, aus der Weinfreunde wählen können. Die gezielte Suche nach Traubensorten und Weinanbaugebieten führt manchmal zu mehr Durchblick. Wenn Sie sich beim Kauf noch einmal richtig zurechtfinden wollen, empfehlen sich die Bezeichnungen der rheinhessischen Weingüter:

Im Bereich der Hessen Berg- strasse are a few of the best named Simon Bökle, El deling, Genf Bergsträßer Wein zer, the Oldenwälder Weingenossenschaft, Hessen ische Staatweingüter Donau Bergstr asse and Wiesen. Erlesene German white wines and red wines from the Rheiningau region come from Robert Weil, George Breuer, Schloß Johanisberg, Augustkesseler, Künstler, Joseph Leitz, Joseph Spreitzer, Fréiherr Langgwerth von Schimmern and Prince Loewenstein.

Aus den neuen Ländern kommen die Weinkellereien Schloß Pschwitz und Schloß Wagnerbarth in Sachsens und die Weinkellereien Guessek, Paul und Schloß Paul und Schloß Paul in der Weingegend Saale-Unstrut. Folgende badische Weinkellereien zeichnen sich durch exzellente Qualität aus: Bernard Häuber, Dr. Michael L. Hager, Dr. Michael L. E. L. E. L. Salwey, Markgraf von Baden und Claus Schneider.

Mehr zum Thema