Deutz Champagner

Deutschtum

Sektkellerei Deutz, seine Geschichte, seine Champagner, Adressen etc. Der Champagner Deutz Brut Classic Méthusalem ist zurückhaltend mineralisch mit Noten von Grapefruit. Erleben Sie den einzigartigen Geschmack von Deutz Brut Classic Champagner, der von Ruhm, Prestige und französischer Eleganz umgeben ist. Ein bekannter Name stand uns im Weg und überraschte uns auf der ganzen Linie: DEUTZ! Mit dem Weingut'Deutz & Geldermann' ist der Name Deutz in Deutschland so eng mit der Champagnerproduktion verbunden wie kaum ein anderer.

Deutschtum

1830 sandte der Gutsbesitzer Álwin Fréiherr von Ammelunxen zwei kleine Söhne aus dem Aachener Land, einen bestimmten Wilhelm Deutz (1809-1884) und seinen Partner ŽPeter Gelderman (1811-1869), nach Deutschland zum Einkauf. Im Champagnerhaus Böllinger in Ai hatten Deutz und Geldemann ihr Gewerbe erlernt, wo sie als Händler tätig waren.

Die beiden jungen Unternehmer, die von der französischen Kultur und Lebensweise begeistert waren, liessen sich bald in der Kleinstadt Aachen ansiedeln und grÃ?ndeten schließlich 1838 die GeschÃ?ftsstelle "Deutz und Geldermann". Der Betrieb von Deutz und Gelderman florierte, und als Ende der 60er Jahre die beiden Herren den Betrieb von ihren Vorfahren geerbt hatten, war der Champagnerabsatz seit Jahren regelmäßig im Aufschwung.

In der Folge heiratet Dr. med. Alfred Gelders die Geschwisterin Maria Deutz und stärkt damit die Beziehungen zwischen den beiden Partner. Im Zweiten Kaiserreich erobert Deutz einen der größten Sektkellereien und wird 1882 eines der Gründer des Syndikats der Grossmärker. Im Jahre 1906 übernahm die Geschäftsführung der Firma Rene Deutz der Sohn von Rene Deutz und Karl V. Kassel, der Sohn von Rene Deutz-Geldermann.

In der dritten Geschäftsführergeneration hatte die Fa. Deutz viele Nachteile. Beim Winzeraufstand im April 1911 wurden das nördliche Bauwerk, ein großer Teil des Champagnerlagers und etwas mehr als die halbe Rebfläche über dem Betrieb demoliert. Durch seine kluge Weitsicht konnte er sein schwer beschädigtes Unternehmen schneller wieder aufrichten.

Das Unternehmen ließ er gegen das Aufruhrrisiko bei der Versicherung in Valencia absichern. 1927 wurde Deutz & Geldersmann in eine AG umgewandelt. In der Wirtschaftskrise der 1930er Jahre ging der Absatz von Luxusgütern wie Champagner zurück.

Im Jahr 1931 fiel die Jahresproduktion von Deutz auf 80.000 Stück und damit unter die des Ersten Weltkriegs. Ein Desaster konnte dank der Unterstützung von Frau Deutz, die einen großen Teil ihres enormen Kapitals in das Geschäft investierte, vermieden werden. Im Jahre 1938 übernimmt Hans Lalliers Tochter die Geschäftsführung. Zu Beginn des 20. Jh. wurde im Elsass eine Niederlassung errichtet, die 1924 unter dem Titel "Sektkellerei Deutz u. Geldermann" nach Bremen am Main (Baden) verlagert wurde.

1988 wurde das Unternehmen in eine Champagnerfabrik (Champagne Deutz) und eine Schaumweinfabrik (Badische Geldermann Privatsektkellerei) aufgeteilt. 1993 übernimmt Luis Röderer die Champagner Deutz nach Liquiditätsengpässen. Bei allen Problemen bleibt die Firmenphilosophie von Deutz die gleiche: eine Einheit von einheitlichem Charme zu schaffen, die die Güte und den Style des Weines mit dem Deutz-Label prägt.

Dazu musste Deutz eine Bezugsquelle haben, die ihn regelmäßig mit Weintrauben versorgte. Seit Anbeginn wollte er einen Weinberg haben, der seinen Ansprüchen gerecht wird. Allmählich kauft Deutz seit mehreren Jahrzehnten Pakete für Pakete in der Sektkellerei. Mit der Übernahme der Firma durch Herrn Dr. Lalliers Tochter im Jahre 1972 übernahm er ein blühendes Weingut mit einem beeindruckenden Speicher und Weinkeller, der mit den neuesten technologischen Entwicklungen ausgerüstet ist, einem Weingut von bester Güte - im Durchschnitt 97% in der Rangordnung der Champagnercreme - und dem unverwechselbaren, charakteristischen "Deutz-Stil".

Heute kauft Deutz Weinreben von ca. 190 ha, wovon 38 ha von Deutz bebaut werden. Die restlichen stammen aus dem Einkauf von Weintrauben von Winzern, zu denen Deutz seit vielen Jahren eine Beziehung hat. Deutz verarbeitet im Ranking der Traubenqualität durchschnittlich 94% seiner Weintrauben.

Eine der größten Prozentsätze in der Champagnerbranche. Die Weintrauben kommen aus den besten Lagen der Champagner, die sich im Radius von 30 Kilometern um die historische Stadt Ai herum aufhalten. Champagner: Klassischer Champagner, ohne Weinlese, Rebsorten: je ein Dritteln der Sorten Blauburgunder, Spätburgunder und Blauburgunder.

Roher roter Wein, ohne Weinlese, Rebsorte: 100% Spätburgunder, 8% roter und 92% weißer gepresster Spätburgunder, hergestellt aus einem ehemaligen Weingut auf den Anhöhen von Arizona und aus einem Weingut namens "Meutet". Weinlese, Jahrgänge, Rebsorten: 60% Spätburgunder, 30% Spätburgunder und 10% Blauburgunder.

Weinlese, Jahrgangswein, Rebsorte: 100% Spätburgunder, 80% der Rebsorten kommen aus den Bergen um die Region rund um den Ort und vor allem aus den Rebbergen von Pierry und 20% aus dem Mareintal. Weißwein, Weinlese, Rebsorte: 100% aus den Rebsorten Lesesaal, 100% aus den Lagen von Masnil opern ( "Mesnil op Oger") (40%), Avise (50%) und Marmor ia-Ville ("Villers Marmery") (10%).

Weinlese 1998, Traubensorte Wilhelm Deutz: 55% Spätburgunder, 35% Blauburgunder und 10% Spätburgunder. Der Weinstock stammt aus den besten Lagen von Deutz. Weinlese und Traubensorte 100% Spätburgunder, die Weintrauben kommen aus den drei Gebieten Cote des Blank, Montana de Réims und Val de la Mars, sie werden mit einem Durchschnitt von 97% auf der Werteskala klassifiziert.

Die folgenden Rebsorten werden bereits produziert: 1985, 1990, 1996, 1999, 2000, 2002, 2004 und 2005. 100% Trauben von Deutz, Vintage, Rebsorte: 100% aus dem Hause Les L'Avize und Mesnil-sur-Oger. Im Jahr 1999 wurden die ersten Fläschchen des Jahrgangs 1993 von der Firma Deutz auf den Markt kommen. Heute ist dieser Champagner einer der "Stars" des Segmentes "Cuvées de Prestige" und einer der kostspieligsten.

Mehr zum Thema