Earl Grey Tee

Kennen Sie die Besonderheiten von Earl Grey Tea?

Der Name Earl Grey steht für eine Teemischung, die aus schwarzem Tee besteht und ursprünglich ausschließlich aus chinesischen Teesorten bestand. Wo kommt der Name Earl Grey her und wie wird er hergestellt? Schmeckt ein schwarzer Tee nicht nur herb und kräftig, sondern auch federleicht und frisch, kann er nur einer sein: Earl Grey Tee ist ein Klassiker unter den Teesorten. Aber dieser Tee kann mehr als gut für die Seele sein.

Kennen Sie die besonderen Eigenschaften von Earl Grey Tea?

Wussten Sie, dass Earl Grey ein zufälliges Produkt ist? Zuvor noch eine kleine Information: Im Grunde genommen kommen alle Blatt-Tees, d.h. grüner Tee, schwarzer Tee, schwarzer Tee, Assam, Schießpulver und Darejeeling von der gleichen Sorte, der Kamelia Sinsensis. Bei der Produktion von Earl Grey wird der Tee nach dem Pflücken fünf weitere Schritte durchlaufen, die auch als die sogenannte konventionelle Technik bezeichne: Der Tee wird in der Regel nach der Ernte gepflückt:

Natürlich kann man das rohe Produkt Schwarzer Tee pur lassen oder nachträglich zu vielen verschiedenen Geschmäckern verzaubern. Die klassische Teesorte ist und bleibt Earl Grey. Traditionsgemäß wird das Naturöl aus der Haut der italienische Bergamotte-Orange zu seiner Produktion hinzugefügt. Wo kommt der Begriff Earl Grey her? Der Tee wurde nach dem zweiten Earl Grey und englischen Premier in den 1830ern, dem berühmten Earl Grey, genannt.

Manche traditionelle englische Firmen haben verschiedene Berichte über die Namensgebung des schwarzen Tees. Man sagt, dass ein Chinese den Earl das Kochrezept aus Dank dafür gab, dass er seinen Sohn vor dem Untergang bewahrt hat. Doch der Graf hatte den Tee versucht und dachte, er sei toll. Es gibt viele Erzählungen, aber es ist sicher, dass der traditionelle schwarze Tee auch heute noch eine der populärsten ist.

Der Earl Grey Tee - Alles was Sie über edlen Tee wissen müssen

Herr Graf Grau. Earl Grey Tee ist immer ein aromatisierter Tee. Doch auch mit Grüntee, Weißer Tee oder Rooibostee ist Earl Grey Tee heute auf dem Handel zu haben. Das Besondere am Tee ist das Aroma: Das Fruchtöl der bergamot, einer südländischen Citrusfrucht, gibt dem Tee sein weltberühmtes und populäres Bouquet und seinen frischen und zitronigen Geschmack.

Die Sage besagt, dass Tee bei einem Schiffbruch gefunden wurde: ob Karl Grau, der Zweite Graf Grau (1764-1845), edler Politikerin und Premierministerin in Großbritannien selbst an Board war oder nicht - das ist fraglich. Den guten schwarzen Tee verwöhnt man mit Bergamotteöl. Da Earl Grey nicht das Verlangen hatte, den teueren Tee zu entsorgen, gab er den ölgetränkten Blättern eine zweite Gelegenheit und versuchte die Mischung....

Tatsächlich war es viel weniger spektakulär: Während seiner Zeit als Ministerpräsident schaffte Karl Grey das Preis-Monopol der Ostindischen Teegesellschaft ab. Es mag geschehen sein, dass die chinesischen Tee-Händler ihren schwarzen Tee nach dem Earl benannt haben, um daraus wirtschaftliche Vorteile zu ziehen.

Sehr simpel: Bergamotteöl wurde über den schwarzen Tee aus der Volksrepublik Korea gesprüht, um ihn vor dem Geruch von Schimmel, Tee, Fisch oder Tee während des Transports nach Afrika zu schütz. Der Earl Grey Tee wäre ohne Bergamotte: Die Zitrusfrüchte - vermutlich eine Mischung aus Zitrone und bitterer Orange - stammen aus dem asiatischen Raum.

Vielleicht war es ja auch Christopher Columbus selbst, der die Berg- und Birne nach ganz Deutschland gebracht hat. Und nicht zuletzt: als Erdöl in Earl Grey Tee.

Mehr zum Thema