Eiswein österreich

Eiswein

Ein Geheimtipp sind Eisweine aus Österreich. Sie finden hier sehr hochwertige Eisweine aus Niederösterreich zu Preisen, die denen des Winzers entsprechen. Lange Zeit waren Deutschland und Österreich die einzigen Länder, in denen Eiswein produziert wurde. Der Eiswein gehört zur Königsklasse der Süßweinproduktion. Aufgrund der klimatischen Bedingungen kann Eiswein nur in bestimmten Ländern produziert werden.

Eiswein auf Eis

Die systematische Eisweinherstellung begann in Ã-sterreich bereits 1971. Der Eiswein ist ein edelsüsser Prädikatwein aus Weiß- oder Rotwein, der bei der Ernte und Pressung eingefroren wird und dessen Most ein Gewicht von mind. 25°C hat. Der Eiswein ist gekennzeichnet durch eine hohe Beerenkonzentration, intensiven Fruchtgeschmack und einen relativ großen Säuregehalt.

Selbst in den besten Jahren ist der Ertrag gering, da der größte Teil des Wasser in den tiefgefrorenen Weintrauben verbleibt. Lediglich ca. 10 % der ursprünglich eingesetzten Menge produzieren im Durchschnitt über viele Jahre auch den erwünschten Eiswein in der Trinkflasche. Durch die geringe Ergiebigkeit, die Produktionsweise und den großen Personaleinsatz gehören Eiswein zu den Qualitätsweinen mit einem entsprechenden Preis-Leistungs-Verhältnis.

Weinhistorie in Österreich: Der Weinanbau im modernen Oesterreich reicht wahrscheinlich mehr als 2.000 Jahre zurück. Schon als die römische Truppe den Donau-Raum betrat, fand sie eine schlichte Art des Weinbaus und begann ihre systematische Auseinandersetzung mit dem Thema des Weins. Nach dem Ende der Römerherrschaft über die ehemalige Bundesprovinz Norikum und im Laufe der Völkerwanderung wurden die heimischen Weingärten weitgehend zerstört.

Seitdem hat sich der österreichische Rebbau kontinuierlich weiterentwickelt. Im Jahre 1860 gründete der Baron von Pavillon die Klosterneuburger Schule für Obst- und Gemüsebau. Im Jahre 1874 wurde sie der staatlichen Verwaltung übertragen, ab 1902 hieß sie "k.k. Hohe Lehranstalt für Weingarten- und Obstbau" und war die treibende Kraft des Weinbaus.

Mit dem Zusammenbruch der Habsburger Monarchie ging der Weinberg in Oesterreich stetig zurück. Weltkrieg wurde der Begriff des Weins mehr und mehr überdacht. Das Weinbaugesetz von 1961 legte die Anbaugebiete fest und legte die Voraussetzungen für einen Österreichischen Spitzenwein fest. Der Zeitraum zwischen den 1970er Jahren und 1985 wurde als eine Zeit der Krise für den heimischen Weinanbau betrachtet, die durch einen konjunkturellen Rückgang der Preise und der Methoden der Weinfälschung geprägt war.

Grundlage des österreichischen Weinrechts ist das heutige österreichische Weingesetz. Eisweingeschichte: Die Eisweinherstellung ist wohl eine Zufallsentdeckung, die aus einer Spätlese aufgrund ungünstiger Witterungsbedingungen und einer plötzlichen Kälteperiode resultiert. Schon in der Vorzeit wussten die Römer, wie Eiswein hergestellt wurde. Bereits der Poet Kampf (40 bis 102 n. Chr.) berichtet von Winzern, die im Monatsnovember frostharte Weintrauben mitgebracht haben.

Mit seiner Eisweinernte 1971 galt er als Vorreiter der heimischen Eisweinproduktion und als erster bedeutender Eisweinhersteller Österreichs. Aufgrund der herrschenden Klimabedingungen waren lange Zeit ausschließlich die Länder mit Eisweinproduktion in den Alpen. Im Jahr 1975 entdeckt Canada auch Eiswein für sich, wahrscheinlich von deutschen Einwanderern, und entwickelt sich im Laufe der Zeit zum weltgrößten Hersteller von Eiswein.

Gleichzeitig wurde der Marktzugang zum Kanadier für den auch auf dem EU-Markt abgesicherten Eiswein aus Deutschland und Oesterreich eröffnet. Gegend: Eiswein ist eine österreichische Spezialität, vor allem im burgenländischen und niederösterreichischen (Wagram, Weinviertel). Eiswein: Gemäß dem Weinbaugesetz 2009 wird Eiswein als Prädikatswein eingestuft.

Sie werden vor allem durch den Gehalt an natürlichem Zucker in den Weintrauben und die Bedingungen der Weinlese bestimmt und dürfen nicht bereichert oder versüßt werden. Für die Zwecke der gemeinsamen Marktordnung für Qualitätsweine sind Prämienweine geschützt. Der Eiswein ist ein qualitativ hochstehender, edler Süßwein, der ausschliesslich aus Weintrauben gewonnen wird, die während der Ernte und Pressung eingefroren werden und deren Most ein Gewicht von mind. 25°C hat.

Wenn der Most ein Gewicht von weniger als 25 °C hat, darf dieser nicht als Eiswein, sondern sehr gut als QualitÀtswein vermarktet werden. Die Eisweine haben einen im Verhältnis zu anderen Weingütern relativ niedrigen Gehalt an Alkohol (7 bis 12,5%). Der Eiswein darf keine zusätzliche Bezeichnung für Prädikatsweine enthalten und darf nicht mit anderen Prämienweinen vermischt werden.

Der Ertrag ist auch in den besten Jahren niedrig, da der größte Teil des Wasser in den tiefgefrorenen Weintrauben verbleibt. Lediglich ca. 10 % der ursprünglich eingesetzten Menge produzieren im Durchschnitt über viele Jahre auch den erwünschten Eiswein in der Trinkflasche. Besondere Qualitätseisweine erfordern ein strenges und strenges Management im Weingarten und besondere Anbaumaßnahmen während des gesamten Vegetationsjahrs.

Eiswein im Sinne von Art. 6 Abs. 4 der VO ( "Verordnung (EG) Nr. 607/2009") kann als besonderer Qualitätswein im Weinbaugebiet des betroffenen Weinbaugebietes und in benachbarten Weinbaugebieten erzeugt werden. Der Eiswein wird hauptsächlich aus Weißweinsorten wie z. B. dem Riesling, dem Grünen Veltliner, den Traminern, dem Gelben Moschus oder der Gelben Moschee gewonnen, aber auch Rotweine aus den Traubensorten St. Lorenz, Zeigelt und Merlot sind bekannt.

Überschreitet dieser den rechtlich zulässigen Grenzwert von 1,8 g/l, wird dies als Essigstachel bezeichnet und der Rotwein darf nicht in den Verkehr gebracht werden. Ob die im Weinberg zur Herstellung von Eiswein ausgereiften Weintrauben am Weinstock verbleiben oder ob sie gelesen und bereits zu anderen Weinsorten weiterverarbeitet werden, sollte frühestens zum normalen Erntezeitpunkt entschieden werden.

Das Einfrieren der Weintrauben geschieht auf natürliche Weise. Kryo-Extraktion, das Gefrieren aus dem Wasser im Kühlraum, ist in Ã-sterreich nicht möglich. Bis zum Einfrieren bleiben die Weintrauben an der Rebe, was bis Januar der Fall sein kann, obwohl der frühe Reif, vorzugsweise im Monatsnovember, besonders vorteilhaft für die Qualität des Eisweins ist. Ernten bei -7 Grad Celsius oder kühler, je nach Temperatur, meist nachts oder in den späten Vormittagsstunden, entweder von Hand oder mit Geräten.

Dabei ist es besonders darauf zu achten, dass die minimale Temperatur von -7°C über mehrere Std. gehalten wird und auf die Traube wirken kann, damit die Früchte einfrieren. Unmittelbar nach der Ernte werden die tiefgefrorenen Weintrauben mit einer Spindelpresse sehr sanft und gleichmäßig über mehrere Arbeitsstunden gepresst.

Bei der Kelterung werden die tiefgefrorenen Weintrauben von den Eiskörnern ( "Wasser") abgetrennt, indem der Traubenmost mit all seinen Bestandteilen aufkonzentriert wird. Da bei sehr hohem Mostgewicht und den unvermeidlich tiefen Außentemperaturen die Gefahr einer alkoholischen Vergärung droht, kann kein Eiswein zubereitet werden. Der Eiswein reift klassischerweise in großen Holzfässern oder Stahltanks und in Barriques (Barriques = kleine, neue Eichenfässer, in der Regel mit einem Volumen von 225 l), sowohl in Einzelsorten als auch in Cuvés.

Nach ca. 3 bis 5 Jahren erreicht der Eiswein seine ideale Flaschenreife. Durch die geringe Ergiebigkeit, die Produktionsweise und den großen Personaleinsatz gehören Eiswein zu den Qualitätsweinen mit einem entsprechenden Preis-Leistungs-Verhältnis. Gegenüber anderen edlen Süßweinen wie z. B. Austlesen, Bierauslesen und Trockbeerenauslesen, die sich durch ein Botrytis-Aroma auszeichnen, zeichnet sich Eiswein durch eine hohe Beerenkonzentration und einen vergleichsweise höheren Säuregehalt aus.

Eiswein zeichnet sich durch eine ausgeprägte Frucht aus und erinnert im Duft an Pfirsiche, Mandeln, Ananas, Birnen, Citrusfrüchte, Mango, Karamel und Honigsorten. Richtig gelagert können Eissorten über mehrere Dekaden gelagert werden. Inverkehrbringen: Eiswein darf nicht vor dem auf die Weinlese folgende Monat des Monats verkauft werden.

Der Eiswein wird sowohl über Weinhandlungen, den Lebensmitteleinzelhandel, die Hotellerie und das Web vertrieben als auch in zahlreichen Ländern Europas und Übersees (Kanada, Amerika, Asien) vertrieben. Verwendung: Eiswein ist ideal als Apéro und passt besonders gut zu Blauschimmelkäse, Süßspeisen und Gebäck wie z. B. Äpfelstrudel, Quarkknödel, Kaiserschmarren oder Pfannkuchen.

Mehr zum Thema