Wein

Foie Gras Weinempfehlung

Mit Gänseleber und Ingwergelee. Bei Gänseleber und säuerlichem Ingwergelee wird es zu einem echten Genuss! Die Foie Gras zwischen Käse und Dessert servieren! Das wurde schon einmal gemacht und man kann übrigens mit Käse, Foie Gras und Dessert einen exquisiten Likörwein servieren, der zu Beginn des Essens viel zu schwer wäre. Condrieu Coteau Chéry, ein noch kräftigerer Weißwein, lässt sich sogar harmonisch mit einer frischen Foie Gras kombinieren:

Registrieren Sie sich und benutzen Sie das Netz selbst.

Loggen Sie sich ein oder eröffnen Sie ein Konto, um das Beste aus Wein-Plus herauszuholen. Die von Ihnen gemachten Angaben werden von uns strikt geheim gehalten und nicht an Dritte weiter gegeben. Mit der Anmeldung gehen Sie keine Verpflichtung ein. Sie können im Rahmen der weiteren Anmeldung wahlweise eine bezahlte Vollmitgliedschaft abschliessen oder die Anmeldung ohne Anmeldung vornehmen.

Trinkgelder für die Verbindung von Speisen und Weinen

Grossvater hätte nie daran gedacht, einen reichen, getrockneten Riesenriesling oder einen kräftigen Pinot Gris mit dem Filet aus dem Weinkeller zu bringen, nie daran gedacht, ein Rotwein aus der Toscana mit dem Seefisch und der Tomatensauce zu servieren. Anders als zu Grossvaters Zeit spielt die Färbung und der Ursprung eines Tropfen heute eine nachgeordnete Bedeutung; die Vielseitigkeit in den Bereichen Küche und Weinberg ist viel zu gross geworden.

Vielmehr kommt es für eine erfolgreiche Verbindung von Essen und Trinken auf den Leib und den Wesenszug potenzieller Mitstreiter an. Dies betrifft vor allem die Entstehung. Kommen Weine und Speisen aus der selben Gegend, sind sie oft eine gute Kombination: Französisch gebratene Leber mit Sauerteig, toskanischen Pecorino-Käse mit Chilischoten Classic oder Flammküchen mit elsässischem Riesenriesling.

Zum anderen kann sich die Gleichstellung auch auf den Buchstaben statt auf die Quelle bezeichnen. Ein knuspriger Blattsalat mit frischer Zutat macht Sie glücklich über einen leicht würzigen Mitstreiter. Die Reichhaltigkeit eines Gerichtes ist umso größer, je voller und kräftiger der er ist. Für Weine und Lebensmittel heißt das vor allem: salzig und süß, würzig und fruchtig, sauer und neutral, alt und jung, würzig und reif.

Es gibt beinahe unbegrenzte Möglichkeiten der Kombination – und im Grunde gibt es kein Essen, auf das man keinen Tropfen Alkohol kann. Doch je besser sie an einem Hof beteiligt sind, desto besser kommen sie mit ihrem Mitstreiter aus. Gleiches trifft auf Spargeln, Blattspinat und Tomatensorten zu, die vor allem bei hellen Tropfen zu Säureproblemen führen können.

Spargeln und Blattspinat wie z. B. Weinen mit niedrigem Säuregehalt wie z. B. Silber, die Tomate wird am besten von den Barberas in Saucen und Suppe, im Blattsalat von Weißwein gezähmt. Am besten schmeckt es, wenn es denn nun mal etwas weinig sein muss, dann vielleicht knuspriger Weißwein, aber bestimmt der finnische Saft. Bei sehr würzigen Gerichten, wie sie oft in der Küche Asiens oder Mittel- und Südamerikas zu finden sind, ist dies jedoch nicht hilfreich.

Falls überhaupt, dann sehr kräftig, so ausgereift wie möglich, kann der riesige Wein damit umgehen, aber wieder einmal paßt die Wundertat am besten: ein getrockneter, kalt gepresster Wein.

Daniela Papst

Daniela Papst ist Weinliebhaberin und verköstigt Rebensaft aller Couleur. Wie die meisten Deutschen trinkt sie am liebsten heimische Weine, dicht gefolgt von italienischen und französischen. Aber auch die edlen Tropfen aus Down Under haben es ihr angetan. Auf weintrend.com bloggt Daniela über Ihre Erfahrungen und gibt Tipps für Weinliebhaber.

Add comment

Your Header Sidebar area is currently empty. Hurry up and add some widgets.