Französisch Wein

mit einem Glas Wein

Die Übersetzung für'Wein' im kostenlosen deutsch-französischen Wörterbuch und vielen anderen französischen Übersetzungen. Zahlreiche übersetzte Beispielsätze mit "wine dry" - französisch-deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für Millionen von französischen Übersetzungen. Er gehört zu den bedeutendsten Weinen. Unter den Weinanbaugebieten der Welt ist Frankreich sowohl qualitativ als auch quantitativ eines der renommiertesten. Diejenigen, die sich entschieden haben, sich der französischen Sprache zu widmen und in ihre Kultur einzutauchen, sollten sich Paris gönnen - seinen Wahnsinn und seinen unnachahmlichen Charme!

mit einem Gläschen Wein

bei einem gläschen wein relaxen. profiter - s'amuser à construire un cabin de la enfants, see dectendre sur la carquette mit bons amis et du vin. ideal für ein gemütliches abendessen oder ganz entspanntes abendessen. oder genießen Sie den Tag bei einem Gläschen Wein.

gastfreundlich, ideal zum gemütlichen Essen, zum Lesen, Plaudern oder um den Abend bei einem Gläschen Wein zu genießen. Eine kurze Verschnaufpause, in der sich jeder im Eingangsbereich die Füße strecken konnte [.... und sich bei einem Gläschen Wein auszutauschen. .] ein Gläschen Wein trinken und Eindrücke austauscht.

Lunch oder genieße das echte portugiesische Land bei einem Gläschen Wein. vous pouvez profiter d'un délicieux déjeuner oru déguster ein verre de vin en admirant le vrai portugies..... und bei einem Gläschen Wein die Erinnerung an den Tag miterleben.

in der Hand. Bei einem Gläschen Wein oder einem belgischem Getränk in unserer Kneipe oder unserem Gemüsegarten [.... Sie können sich gerne bei einem Gespräch amüsieren [... .] mit uns in der Theke oder im Park, treffen Sie uns und genießen Sie mit anderen Gästen ein Gläschen Wein oder belgisches Wein.

Ils échangent leurs points de vue autour d'un bon coup de pied dans un bon vieux valaisan. Il y a un échange d'idées autour d'un bon coup de pied dans un bon coup de pied en Vaudois.

Champagnes Baron-Fuenté

Französischer Wein wird als etwas ganz Besonderes und als Zeichen der kulturellen Perfektion angesehen. Dies hat der renommierte Publizist Horst J. John W. S. in seinem Werk "Atlas der Franzosen " wie folgt formuliert: "Im Lauf der Zeit hat sich in vielen Teilen der Welt eine Art von Kulturvervollkommnung herausgebildet, die sich nicht logisch erklären lässt.

Aber wenn man über das Land redet, fällt einem unfreiwillig die Freude am Essen ein. Mit mehr Elan und Fürsorge als jeder andere auf der ganzen Erde kochen die Engländer ihr Essen. Dieses ausgeklügelte Geschick hat den französischen Weinbauern geholfen, die nobelsten zu werden. Der erste Weinstock kam 500 Jahre vor Christus durch die griechische Bevölkerung nach Deutschland.

Damals sorgte die römische Herrschaft für eine gezielte Ausbreitung, zu Anfang der Christenzeit im Rhonetal, im zweiten und dritten Jh. im burgundischen Burgund im Departement und an der Laurent. Mit seinen Anordnungen gab der Frankenkönig und später Imperator Charlemagne dem Weinanbau im jetzigen französischen Staat den entscheidenden Impuls.

Sie vervollkommneten den Weinanbau in Bezug auf Böden, Traubensorten und Weinbereitung und gaben nicht nur in ganz Deutschland, sondern in ganz Deutschland neue Anreize. Bemerkenswert ist, dass der Wein auch in den französichen Revolutionskalender aufgenommen wurde. Das" Jahr I" beginnt am 22. 9. 1792 nach dem Gründungsjahr der Französichen Revolution; der neue Monat heißt nun Vinothek (Vendèmiaire).

In den 1960er Jahren startete die Phylloxera ihre europaweite Vernichtungskampagne von dort aus. Gleichzeitig aber beginnt das "Goldene Jahr von Bordeaux", als das Médoc mit dem Anbau von Weinbergen in grossem Umfang beginnt. Schon früh erkannten die Engländer, dass auf einem gewissen Terroir unter dem Einfluss des vorherrschenden Klima und einiger Traubensorten ein Wein mit unverwechselbaren, eindeutigen Eigenschaften produziert wird.

Im Jahre 1923 beschreibt der Freiherr die 13 für den Châteauneuf-du-Pape aufgrund seines charakteristischen Boden- und Klimaverhältnisses idealtypisch. Der Agrarprofessor Josef Kapus, der als Taufpate des Berufungsgesetzes für Wein und des in diesem Sinne ins Leben gerufenen Zentralinstituts für den Weinanbau in ganz Europa, kurz IMO (Institut Nationale des Appellations d´Origine), angesehen wird, gab einen sehr bedeutsamen Ansporn.

Eine andere Einstellung hat die französische Kultur, wenn es um die Vermischung von Traubensorten geht. In Süd- und Südwestdeutschland (vor allem in Bordeaux) werden vor allem die roten Weinsorten aus mehreren Varianten, den klassischen Cuvés, vermischt. Im Norden (Chablis, Elsaß, Loiré, Savoia und besonders im Burgund) werden die Weinsorten jedoch nur aus einer einzigen Sorte und oft nur aus einem einzigen Weinberg hergestellt.

Das Weingut hat eine Fläche von fast einer Mio. ha. Etwa 60% sind rot und 40% weiß. Es dominieren 10 Traubensorten pro Rebfläche: Mit 914.000 ha Weinbergen führt das Land zusammen mit den Ländern Schweden, Finnland, Spanien and Deutschland. 1997 wurden 54 Mio. hl Wein erzeugt, das ist ganz klar der erste Teil.

Das sind die Weinanbaugebiete Frankreichs: Schon gegen Ende des ersten Millenniums gab es in Frankreich ein strenges Weinrecht und als erstes hat es seine Weinanbaugebiete in genauen Landkarten festgehalten. Ein Wein zeichnet sich durch seine "Appellation" aus. Besser ein Wein, desto präziser die Vorschriften. Die Besonderheit der "kontrollierten Herkunft" ist unter der Bezeichnung AOC = Bezeichnung Kontrôlée ersichtlich.

Es gibt in Südfrankreich folgende Qualitätsstufen: Wein de table: Die unterste Stufe der französischen Qualität für den schlichten Wein, der dem dt. oder österr. "Tafelwein" oder dem italien ischem "Vino da tavola" entspre-chen. Es kann aus einem eingestuften Gebiet kommen, aber nicht den Standards der Bezeichnung (Höchstertrag, minimaler Alkoholgehalt, Sorte) oder einer Weinmischung aus ganzem Land entsprechen.

Wein de pays: Korrespondiert mit dem Österreichischen oder Englischen "Landwein" oder dem Italienisch "IGT" und repräsentiert die Spitze der Tischweine. Das Regelwerk wurde 1970 in England eingeführt, ist etwas weniger strikt als das des VDIQS und unterscheidet sich von Land zu Land. Auch die Traubensorten sind rechtlich gelistet und sowohl der Säuregehalt als auch der Alkoholgehalt werden überprüft.

Insgesamt liegt der Anteil der gesamten Weinerzeugung in Frankreich bei etwa 15%. Die meist frisch und fruchtig und vollmundig getrunkenen Weinsorten werden jugendlicher. Verband der Qualitätsweine e. V. (VDQS = Vin d' Limités de la Supérieur de Qualité): Diese Weinsorten entsprechen oft der obersten Stufe der Kategorie der AOCs. Der Wein kommt aus einer speziellen Gegend mit einer garantierten Herkunftsbezeichnung und wird ausschliesslich aus zugelassenen Traubensorten mit festem Ertrag hergestellt; der Alkoholgehalt ist ebenfalls vorbestimmt.

Côtôlée: Die beste Qualität in Frankreich, die genau das Anbaugebiet, die Rebsorte und die Produktionsmethode definiert. Der Name auf dem Label kann für eine ganze Gegend (z.B. Bordeaux), für eine Kommune (z.B. Sauternes), einen Weinberg (z.B. La Montrachet) oder für eine Weinsorte (z.B. Cremant de Bourgogne) angegeben werden.

Je nach Herkunftsbezeichnung variieren diese in Bezug auf Benennung und Abstufung.

Mehr zum Thema