Französischer Landwein

Die Landweine und Tafelweine aus Südfrankreich heißen Vins de Pays - gute oder sehr gute, erschwingliche Landweine.

Der französische Landwein ist als Vin de Pays bekannt. Die Produktinformation "Sant Pierre roter französischer Landwein". Danach folgen Landweine und einfache Tafelweine. Vin de Pays (Landwein) ist die nächst höhere Qualitätsstufe. Wein de pays: Entspricht dem österreichischen oder deutschen "Landwein" oder dem italienischen "IGT" und repräsentiert die Elite der Tafelweine.

Die südfranzösischen Land- und Tischweine heißen Weine von Land - gute oder sehr gute, erschwingliche Weine.

Die landestypischen Weine, im Süden Frankreichs Weiß-, Rosé- oder Rotwein genannt, kommen aus exakt festgelegten Weinanbaugebieten im Süden Frankreichs. Seit 2009 heißt der französische Landwein jedoch IGP-Wein (Indication Geographique Protegée = geschützter geografischer Hinweis). Unter den mehr als 100 Vin-de-Pay-Weinanbaugebieten in ganz Europa, die seit 1973 bestehen, befinden sich die meisten in ganz Südwestfrankreich.

Weinkonsumenten und Verbrauchern kommt die immer bessere Produktqualität der IGPs in den Vin-de-Pay Appellationen provenzalisch, Languedoc-Roussillion, Sud-Ouest, Aquitanien mit Bardeaux oder Savoyen und Corsica zugute: Winzer, auch aus nachhaltiger oder biologischer Landwirtschaft, dürfen nur aus genehmigten Traubensorten gepresst und nicht mit anderen Regionen vermischt werden.

Die Chaptalisation ist ebenfalls verboten, und bei der Herstellung von Weinen von Weinen unter 90 hl/ha dürfen nur Ausbeuten von weniger als 85 hl/ha für Rot- und Roséweine erzeugt werden. Im südfranzösischen Raum ist ein Mindestanteil (Volumenprozent) an Naturalkohol erforderlich, je nach Wachstumsregion (10 im Süden, 9,5 im Südosten und in der Mitte lostregion, 9 für die Wachstumsregion und für den östlichen Teil (Elsass, Juragebiet, Savoyen).

Der Schwefeldioxidgehalt (SO2) in Weinreben darf ebenfalls 125 mg/l für Rotweine und 150 mg/l für Weißweine und Roséweine nicht überschreiten. Bei Restzuckergehalten über oder gleich 5 g/l können die Grenzwerte für Wein auf 150 mg/l und für Weisswein und Rosé umgestellt werden. Sogar der flüchtige Säuregehalt in Wein wird reguliert, er muss unter 0,55 g/l (11,22 meq/l) liegen.

Für einige Weine gibt es noch höhere Qualitäts- und Produktionsanforderungen. In einigen Weingebieten gibt es Weinstraßen in Südwestfrankreich, wo Weinfreunde die verschiedenen Weinkellereien in Südwestfrankreich auf ihren Fahrten oder im Rahmen ihres Urlaubs besichtigen und die Weine von Vin de pays bei den Winzern einkaufen können. Wir empfehlen auch Weinausflüge in den Süden Frankreichs, wo die Teilnehmer bei Weinverkostungen Weine von Vin de Pays probieren und später einkaufen, im Internet bestellen oder später bestellen können.

Dieser südfranzösische Landwein stammt aus einem der sechs sehr großen Gebiete Frankreichs. Unter den sechs französichen, lokalen Rebsorten befinden sich die Rebsorten Wein aus dem Süden Frankreichs, die an das südliche Mittelmeerbecken und das südlichste Rhônegebiet angrenzen, und Wein aus dem Departement Wein des Departements Nordrhône - Wirsing, die Rebsorte Wein des Departements Komté und der Weinbau, sowie die Rebsorte Vino, Rebsorte AOC, Rebsorte AOC, die den Namen Vino d' Rhodan, die in der Region Vino, die sich in der Region Nordrhein-Westfalen befindet,

Winzer des Departements des Comtés du Torosan (Weine aus dem Süd-Westen von Frankreich / Sud-Ouest), Winzer des Departements Jardin de la France (Gebiet um die Loire), Weinanbaugebiet im Süden der Rhone und in der Provinz und in der Region Aquitanien und Poitou-Charentes (Vin de laa Atlantique).

Mehr zum Thema