Garganega

La Garganega

Der Garganega ist eine Weißweinsorte, die hauptsächlich in der Region Venetien zu finden ist. In der norditalienischen Region Venetien ist die weiße Rebsorte Garganega zu Hause. Der berühmteste Garganega-Wein ist sicherlich Soave. Das Veneto ist die Heimat der roten Rebe Garganega. In Umbrien und Friaul bauen die Winzer aber auch Garganega-Reben in ihren Weinbergen an.

La Garganega

Der Garganega ist eine Weissweinsorte, die hauptsächlich in der venetischen Gegend Italiens zu finden ist. Der Weinstock ist auch in den Gebieten der Langobarden und Umbriens zuhause. Vermutlich kommt die Rebsorte aus der venezianischen Provinzenveronas. Ähnlich wie bei einigen anderen Italienern wie z. B. dem Griechischen wird eine griechische Herkunft vermuten, was auch durch die Präsenz in Italien bestätigt wird.

Bisher wurden jedoch keine gentechnischen Zusammenhänge mit Griechischsorten hergestellt. Garganega und Garcanico Dordato ( "Grecanico Dorato" ist der Name der Sorte in Sizilien) sind ident. Das Gebiss ist im Verhältnis zu den Traubensorten mittellang. Reifegrad: Garganega wird etwa 30 Tage nach dem Chassel gereift und ist spät reif.

Mit einer Fläche von 13.050 ha (1998) ist sie eine bedeutende italienische Weißrebe und der wichtigste Bestandteil bedeutender Weissweine, z.B. Hügelbeeren, Hügelbeeren, Gambellaras oder Soaves. Diese spät reifende Rebsorte ist sehr ergiebig und produziert duftende Weinsorten mit einem angenehmen, wenn auch nur leichten Mandeln und Zitrusaroma ( "→" in den Weinen). Die Rebsorte ist auch als Tafelwein bekannt.

Die Garganega ist gut resistent gegen Pilzerkrankungen. Ungeachtet der morphologischen Ähnlichkeit ist sie nicht mit den Varietäten der Sorte Dordona di Venezia, der Sorte Rosa Giala oder der Sorte Vita zu verwechseln.

La Garganega

Kaum jemand weiß, dass diese Weinsorte, deren wichtigste Komponente derjenige ist, der für viele bekannt ist, der Soavé. Die Garganega ist eine altehrwürdige Traubensorte des Venetien, die erstmals im 13. Jh. erwähnt wurde. Erstaunlicherweise ist sie gleich bedeutend mit der slawischen Varietät Gracanivo Dordato, außerdem gibt es bestimmte Erbanlagen mit anderen typisch venetischen Sorten wie z. B. Rotwein, Korvina und anderen.

Garganega wächst verspätet und bringt tendenziell sehr hohe Erträge. Um wirklich hochwertige Qualitätsweine zu produzieren, bedarf es einer gewissenhaften Bearbeitung im Weingarten und strenger Ertragseinschränkungen. Die klassische Garganega ist eine Mischung aus der Toskana und dem klassischen Toskana. Ehrgeizige Produzenten wie z. B. Innama oder Peeropan produzieren diesen reinen Garganega-Wein, denn er wird als qualitativ viel besser angesehen als sein Mischungspartner.

Der Garganega ist meist feinfruchtig, etwas zurückhaltend, mäßig wichtig und sollte daher recht früh konsumiert werden. Auch unter dem Namen Rekioto von Soave gibt es eine begrenzte Anzahl von edelsüßen Weinen, die von hoher Qualität sein können. Die Australier experimentieren mit dieser Varietät in kleinem Maßstab.

Mehr zum Thema