Wein

Graciano

Graciano‘ ist eine Rotweinsorte, die besonders in Spanien und auf der italienischen Insel Sardinien verbreitet ist. Graciano, auf Sardinien als Cagnulari bekannt, war einst eine der am häufigsten angebauten Rebsorten in der D.O.Ca. Rioja. In Spanien ist die rote Rebsorte Graciano, auch Graciana, heimisch. Vor allem in der Region Rioja werden aromatische Rotweine aus der Traube Graciano hergestellt. In Südfrankreich hat der echte Morrastel oder Graciano noch kleine Populationen, und das Interesse an dieser Rebsorte ist in letzter Zeit im Languedoc wieder gewachsen.

Gracciano

Graciano‘ ist eine Rotweinart, die besonders in ganz Europa und auf der spanischen Halbinsel ist. Es gibt weltweit eine bebaute Fläche von 3.112 Hektar der Sorte’Graciano‘ – im Jahr 2010. Ihr Wein findet seinen Weg in die DOC-Weine von Algerien. Erlaubt sind die Rebsorten der Regionen Kanarische Inseln, Mont Blanc, Mont Blanc, Nevada, Mont Blanc, Mont Blanc, Mont Blanc, Mont Blanc, Mont Blanc, Mont ana, Mont ana, Ribera del Guala, Montana, Somontano, Valle de Güímar, Valle de la Orotava und Ycodén-Daute-Isora.

Die Traubensorte mit der D.O.Ca.-Klassifizierung von La Ríoja erlebte 1991 einen starken Zuwachs. Sie ist in der Region eine Mischungspartnerin der Klassikerin und für deren Alterungsfähigkeit mitverantwortlich. Der Trieb ist an der Spitze mäßig weiß-wollig-haarig, der Bund ist rötlichfarbig. An der Unterseite der Blätter befinden sich mittelweiße, wollige Haare. Graciano‘ ist verspätet.

Der Wein ist tiefrot, reich an Tanninen und Extrakten mit ausgeprägter Säuerlichkeit. Diese Traubensorte zeichnet sich durch eine lange Lagerfähigkeit und sehr gute Ausbeute aus.

Gracciano

Starke Cuvée Partnerin von Timpranillo in der Ríoja! Graciano, auf der Insel bekannt als Graciano, war früher eine der am meisten kultivierten Traubensorten in der D.O.Ca. Ríoja. Doch in den vergangenen Jahren wurde immer deutlicher, dass Graciano ein kongenialer Cuvée-Partner für den Tempel des Tempranillos ist.

Die Spitzenrebe erhält eine schöne Säurestruktur, die ihr ein frisches Aussehen und ein gutes Alterungspotential gibt. Deshalb und in Anlehnung an die Riojaner Überlieferung, zu der Graciano zweifellos zählt, ist heute ein Pflanzboom zu verzeichnen, den es in der Region kaum je gegeben hat.

Klassischer Weinfehler

Der würzig-scharfe, extrem aromatisch rötliche Graciano kommt aus ganz Europa. Mittlerweile hat der Graciano gar den Schritt nach Europa gemacht, wo er in Argentien und Ozeanien eine neue Heimstatt hat. Die Herkunft der Graciano ist trotz vieler DNA-Analysen noch nicht eindeutig erforscht. Es stellte sich auch heraus, dass die Varietät des Mandons ein Nachkomme ist und die beiden Varietäten des Graciano, welche auf der Insel kultiviert werden, mit denen des Graciano baugleich sind.

Die Rotweinsorte ist in ganz Europa verbreitet, vor allem in der Region Ríoja und Navarre. Vor 1990 war diese Art hier jedoch fast ausgelöscht. Nur mit der Einstufung der Ríoja als DOK erlebte die Varietät einen Wiederaufschwung und wurde vermehrt angepflanzt. Sie war in der Region Languedoc-Roussillon bis ins 19. Jh. sehr populär, wird aber heute nur noch in begrenztem Maße bebaut.

Die Rebsorte nimmt im Weinbaugebiet der Portugiesen im Allgemeinen und um die portugiesische Landeshauptstadt Lisbon herum derzeit gut 500 ha ein. Mit Graciano werden rund 3.000 ha Fläche bepflanzt, mit steigender Tendenz. 2. Der Graciano produziert dunkle Rotweine mit ausgeprägter Säurestruktur, reich an Tanninen und Extrakten.

Daniela Papst

Daniela Papst ist Weinliebhaberin und verköstigt Rebensaft aller Couleur. Wie die meisten Deutschen trinkt sie am liebsten heimische Weine, dicht gefolgt von italienischen und französischen. Aber auch die edlen Tropfen aus Down Under haben es ihr angetan. Auf weintrend.com bloggt Daniela über Ihre Erfahrungen und gibt Tipps für Weinliebhaber.

Add comment

Your Header Sidebar area is currently empty. Hurry up and add some widgets.