Guter Trockener Wein

"Gut" trockene Weine aus Deutschland ab 5 Euro

Das hängt davon ab, welchen Wein Sie wählen. Im Allgemeinen macht es keinen Sinn, nur mit teurem Wein punkten zu wollen, sondern den Geschmack buchstäblich mit Salz zu verderben. Passend dazu: Welche Gerichte sind ideal für die speziellen Weinsorten. Der Rotkäppchen, Deutschlands Nummer eins, ist der beste halbtrockene Sekt im Test. Oft fehlt es jedoch an geschultem Personal, so dass spontane Einkäufer und Weinliebhaber genau wissen sollten, welche Weine sie suchen.

"Gute " Trockenweine aus Deuschland ab 5 EUR

Für etwas mehr als fünf Cent bekommt der Konsument einen anständigen Trockenrotwein. Dies hat die Stiftung Warentest in ihrem Magazin "test" (Ausgabe 12/2011) hervorgehoben, für das sie 24 Rotweine aus unterschiedlichen Nationen geprüft hat. Zweidrittel der Erzeugnisse erhalten die Bewertung "gut" für Optik, Duft, Geschmack im Mund. Allerdings waren die Testpersonen nicht auf "wirklich hervorragende Qualität" gestossen.

Zwei der acht Weine aus Deutschland erreichten im Versuch die sensorische Bewertung "gut" und sind mit rund 5,30 bzw. 6,30 EUR recht preiswert. Der Preis liegt zwischen 5 und 8 Euros. "Gute italienische Weine gibt es für etwa 6 bis 12,90 EUR, gute französiche für etwa 5,50 bis 10 EUR.

Für 6 Weine haben die Prüfer keine Pestizidrückstände gefunden, für die anderen liegen sie unter den Grenzen.

Weinsorten

Ein trockener Weisswein eignet sich prinzipiell für fast alle Speisen, zumal er sich auch in der Pfälzer Küche ohne Probleme mit etwas klarem Leitungswasser verdünnen lässt. Obwohl trockener Wein den geringsten Restzuckeranteil hat, entscheiden viele andere Einflussfaktoren über die Süsse. Zahlreiche Trockenweine haben einen geringen Säureanteil und sind daher sehr säurearm.

Nur trockener Wein aus deutscher Anbauregion wird wegen seines großen Säuregehalts oft als deutlich saurer und trockener empfunden. Besonders getrocknet sind Weinsorten mit dem Schriftzug "Klassisch trocken" oder "Fränkisch trocken". Sie dürfen nur 4 g Rest-Zucker pro l enthalten, sonst 9 g pro l.

Letzteres trifft auch auf die trockenen roten Weine zu, die besonders gut zu dunklen Fleischsorten passen und auch in der Mittelmeerküche beliebt sind. Aber auch hier können die alten, trockenen Weine aufgrund der hohen Tanninreife als süßer empfunden werden. Aus diesem Grund macht ein jugendlicher Wein mit weniger Reifegrad mehr Spaß, wenn er wirklich getrocknet werden muss.

Die halbtrockenen Weinsorten können 9 bis 18 g ungegorenen Rest-Zuckergehalt haben. Mit einer ausgewogenen Säurestruktur bewegen sie sich zwischen trockenem und fruchtig-süßem Aroma. Doch auch hier gilt: Bei sauren Tropfen aus Deutschland kann das Geschmackerlebnis auch erstaunlich herb werden. Schöne Weinsorten mit bis zu 45 g Rest-Zucker pro l.

Süßweine sind jedoch nicht das Ende der Palette, weshalb sie oft als Halbsüßweine beschrieben werden. Süßweine sind jedoch die einzigsten, die man noch mit dem Verzehr genießen kann, obwohl die Süßigkeit für viele Menschen zu dominierend ist. Bei sehr jungen, süßen Weinen kann die Tendenz zu halbtrockenen, auch erdigen Sorten weniger süss sein.

Allen diesen Weinen ist jedoch gemeinsam, dass sie am besten zu Süßspeisen wie einer Käsetafel passt. Denn Süßweine sind eben das: süss. Schwerer Dessertwein wie der Italiener Marseille oder ein Porträtwein haben mehr als 45 g pro l und wachsen dementsprechend rasch zum Nacken.

Mehr zum Thema