Höpler Grüner Veltliner

HÖPLER Grüner Veltliner 2013

Im Weingut Höpler geben Sie dem Wein viel Zeit zum Entspannen. Die Kellerei Höpler liegt im kleinen Dorf Breitenbrunn am Westufer des Neusiedler Sees im Burgenland. Seinen Grünen Veltliner findet man jetzt auf der Weinkarte im Restaurant "Fifteen" von Jamie Oliver in London. Christof und Louise Höpler setzen auf Wein. "Der Wein lässt sich mit dem Geist beschreiben, aber nur mit den Sinnen verstehen", philosophiert Höpler.

HÖPLER Grüner Veltliner 2013

Die Preise für Wein beinhalten die Verbrauchssteuern des betreffenden Händlerlandes. Haben Sie einen Irrtum festgestellt? "Bouquet: pfeffrige Mineral-, Aprikosen-, Rosé- und Pfirsichnoten mit etwas Limettengeschmack: ausgereifte Citrusfrüchte und komplexe, extrastarke Gerichte: Schraubverschluss Trinktemperatur: 6 - 10 Grad Celsius Weinlese: 6 - 13. Oktober 2013, manuelle Ernte Erweiterung: Stahlbehälter Befüllung: Ende 2013

15 Jahre Grüner Veltliner Burgenländisches Weinkellerei Höpler

BeschreibungDie 43 ha Weinberge liegen in den kostbarsten Gegenden des Burgenlands und sorgen durch ihre unterschiedlichen Bodenstrukturen wie Ton, Kalk, Kies oder Primärgestein für komplexe und charakteristische Weine. Das grün-gelbe Veltliner überzeugt mit einem intensiven Bouquet von pfeffrig-mineralischen Anklängen sowie einem Hauch von Pfeffer, Malve und Tangerine.

Die Veltliner passen sehr gut zu leichteren Speisen oder Sushi-Zubereitungen.

Der Grüne Veltliner, Höpler, 75 cl, Österreich, Gruner Veltliner, (white wine)

Disclaimer: Obwohl wir alle Anstrengungen unternehmen, um die Genauigkeit der Produktinformationen auf unserer Website sicherzustellen, können die Produzenten ihre Liste der Inhaltsstoffe von Zeit zu Zeit abändern. In den Produktverpackungen und den dazugehörigen Dokumenten können Informationen vorhanden sein, die über die Informationen auf unserer Website hinaus gehen und/oder von diesen abweichen. Alle Produktinformationen auf unserer Website dienen ausschließlich zu Ihrer Information.

Es wird empfohlen, dass Sie sich nicht nur auf die auf unserer Website dargestellten Informationen stützen, sondern die mit der Waren gelieferten Aufkleber, Warnungen und Anweisungen vor der Verwendung oder dem Konsum der Waren durchlesen. Falls Sie irgendwelche Sicherheitsprobleme haben oder weitere Informationen über die Waren benötigen, bitte die Informationen auf den Labels und Verpackungen durchlesen.

Diese Informationen auf dieser Website können nicht die Fachinformationen Ihres behandelnden Arztes, Pharmazeuten oder sonstigen Fachpersonals ersetzten. Die von uns gemachten Ausführungen und sonstigen Informationen über die Ware sind nicht dazu bestimmt, eine Erkrankung oder einen Gesundheitszustand zu diagnostizieren, zu behandeln, zu heilen oder zu verhindern.

Das österreichische Magazin für Weinbaukultur

Ob in ganz Deutschland oder in den Überseegebieten, die Spitzenrestaurants bringen Höpler-Weine auf die Speisekarte. Nicht umsonst ist er viel auf Achse, denn internationaler Kundenservice steht hier natürlich an erster Stelle. Das Exportgeschäft der Höpler ist bemerkenswert: Ob in ganz Deutschland oder in anderen Ländern, Top-Restaurants bringen Höpler-Weine auf die Speisekarte.

Nicht umsonst ist er viel auf Achse, denn die Betreuung der Kunden hat oberste Priorität. Die einheimische Küche hat die Höpler-Weine schon lange für sich erkannt, vor allem der Wein ist eine sehr ausgewogene Mischung, einfach in der Anwendung, aber dennoch vollmundig genug. Aber auch der Spätburgunder bietet viel Trinkgenuss, vor allem aus dem nicht leichten Jahr 2010 "Dezent klassizistisch, gelb-fruchtig, Äpfel, Melonen, eher sanft; weiche, süß-saure, würzige Sorte (4,3 Gramm Zucker), fest und sehr angenehm zu trinken.

"Trockenheu, weniger Gewürze und Früchte, etwas adstringierend; aranzinisch, schlank, ziemlich leicht, viel Zitronensaft, etwas eng und kurz, frischer und kerniger, würzig. "Ziemlich vielschichtig und reduzierend: Silex, weisse Blumen, Glattleder, Steinmehl, Aprikosen, Limonen; schwer, gerade, strikt, ein wenig limettenartig, wenig spielerisch, sehr eigen. "Ein wenig kandierte Lakritz und Kandis, mit Kokosnuss aus dem Wald, viel Obst, Trockenbeeren, Leder, gereift, heiß, fast überreife; viel Obst, süße Früchte, würziger Säurestich, angenehme Ausgewogenheit, knackig und säuerlich im Rücken, handlich, ziemlich lang.

"Räucherspeck und Pflaumen in einem geräucherten Bouquet, auch ein wenig mentholhaltig; leichte Fruchtnoten und kerniger Charakter, mittelgroße Materie, schon recht offen, gerade und stimmig. "Nasenschwamm, Kleeblatt, Teig, etwas vanillig, etwas entwickelt, etwas breiter; viel Bienenhonig, Emaille, üppige Füllung, etwas zudringlich, aber hinter dem Gebiss, Müesli, Haferflocken, Mandarine, Pampelmuse, mittlere Netze und Mittellänge.

"Diskret gewürzte Note, viel Himbeerfrüchte, deutlich, dezent, recht stark; recht schmaler Rumpf, schöne Früchte, rund, unproblematisch, weiches Gerbstoffgerbstoff, diskrete Säurestruktur, kurz, freundlich. "Volles, reifes Bouquet, süßlicher Himbeersaft, ganz satt, massiv, dick, weich, warm, sanft geröstet, ganz satt, etwas Edelmarzipan, verwelkte Blumen; am Geschmack etwas schmal, schon reif, ausgeprägt, mittelstark, recht sympathisch, ohne zu viele Nuancen.

"Feiner Saft, Bananenscheiben, Sahne- und Butterkuchen, Orangenschale, Pilze; milder, aber knuspriger Bissen, zarte Hefe, nussartig, mandelähnlich. "Hübsche, vollmundige Cantaloup-Melone; schöne und vollmundige, weiche Konsistenz, üppiges, vollreifes Traubengut, Klementinen, Aranzini, Mangos, saftiger Zauber. "Ein wenig Melonen, Limonen, grüner Äpfel, Pampelmuse, gemahlenes Weissbrot, dezenter Typ; bestimmte Saftnote, bittere Noten, Zitrusfrüchte, rosafarbene Pampelmuse, frischer, pikanter Säuregehalt, mittelstark.

"Wald Honig und Pfefferkuchen in der Nase, vermitteln eine Adventsstimmung und bleiben immer rund und intensiv; knackig und weich, auch am Geschmack, Vanille-Schoten kombiniert mit einem Kern aus roten Beeren, kräftig und ausbalanciert, fruchtig-süß und lästig, pfeffrig im Nachhall. "Die Brombeere und Colanuss, mit leichtem, pfeffrigem Hintergrund, sowie Kuchen und Palisander, duftend, zeigt eine gute Jahrgangsreife;";

mit einem gewissen Umfang am Geschmack, zarte Fruchtaromen von Granatäpfeln und Blaubeeren, spritzig sauber, mäßige Tannine, mittelgroße Netze, angenehm zu trinken und typisch für die Sorte. "Stockwerck, Sauerkirschen, leichter Teig aus Nugat, Pfeffer und Pfeffer, cremig, mit Gestrüpp; weiche Früchte, etwas scheu, Lebkuchengewürz und Orangenschale, mittelgroße Netze, schlanker Abgang, würzig. "Pfefferkuchen und Berberitze, leicht belaubt, Sternenanis, scheue Früchte; roten Früchten und Schale, auch Gestrüpp, Sauerkirschen, gegenwärtige Säuren, mittelgroße Netze, schlanker Abgang, in Ordnung.

"Recht reifes Bouquet von Orangenschalen, Rosenmarin und Stockapfel, auch für Klee und Klee, was auf eine wohltuende Vollmundigkeit hinweist; am Geschmack trockene und ebenso schmackhafte, kerniges Obst, mäßige Säurestruktur und geeignete Tanninunterstützung, trinkbar, aus einem Guß. "Ganz ausgeglichene Zitrusnase, etwas Weissbrot, Grapefruit, etwas reduzierendes Gewürz; eher schmaler Korpus, lebendig, frischer, recht reduzierend, viel Zitronenfrucht, lästig, schnittig, stimulierend, schlank im Rücken und nicht zu lang."

Mehr zum Thema