Ist Rotwein gut Fürs Herz

Kann man Rotwein wirklich gut gebrauchen?

Und was ist mit dem gesunden Mythos? Die Berichte zeigen, dass Rotwein die Gesundheit des Herzens fördern kann. Reicht das aus, um Alkohol zu trinken? Keine andere Nahrung ist fast so reich an diesem wichtigen Schutzstoff für Herz und Kreislauf. Sie können aber Ihr Herz mit einer kleinen Menge Rotwein stärken.

Kann man Rotwein wirklich gut gebrauchen?

Großmutter wettete schon am Vorabend auf ein Gläschen Rotwein, denn es sollte gut für das Herz sein. Einen guten Schlag für das Herz - oder zwei? Besonders bei der Fragestellung, ob Weine wirklich gut für das Herz sind, gibt es Meinungsverschiedenheiten in der Fachwelt. Der mit der Haut fermentierte Rotwein enthält viele kostbare Antioxidanzien.

Das ist doch immer ein Gewinn für den richtigen Drop. Das ist nicht zwangsläufig so, denn Weine können nur in maßvollem Maße vor Herzkrankheiten und nicht in der Masse geschützt werden. Nach wie vor ist der Konsum von Spirituosen besorgniserregend und nicht zu empfehlen. Also ein kleines Gläschen pro Tag ist in Ordnung, das ist alles, was gut für Ihre eigene Sicherheit ist und Sie umbringt.

Im Jahr 2014 wurde in Belgrad eine Untersuchung veröffentlicht, die keine Beweise für die Wirkungsweise von Rotwein, die für das Herz nützlich sind, nachweisen konnte. Den Wissenschaftlern zufolge ist die Substanz REVERATROL besonders gut für den Werkstoff WEIN. Dies ist vor allem in der Haut der blauen Weintrauben zu finden, d.h. viel stärker in der Farbe der roten als in der des Weißweins.

Was ist das für ein Zeug? Eine pflanzliche Antioxidationsmittel, die als anti-entzündlich und auch regenerierend ist. Die Resveratroler sollen die Wirkung von bestimmten positiven Genen steigern und zugleich die Entstehung von so genannten TMAOs (Trimethylamin-N-oxid) im Verdauungstrakt mindern. Die Verbeugung vor dem vermeintlich herzhaften Rotwein ist angespannt. Blutdruckgefahr Rotwein? Das ist eine sehr positive Substanz, keine Zweifel.

Beispielsweise für alkoholische Getränke, die in Bezug auf eine ausgewogene und ausgewogene Ernährungsweise einen ziemlich schlechteren Namen haben. In der Tat kann Spiritus auch zu einem Anstieg des Blutdrucks beitragen. Auch dieser Prozess ist noch nicht vollständig untersucht, aber der Alkoholkonsum sollte zu einer erhöhten Tätigkeit des sympathischen Nervensystems im Gehirn beitragen, das dann die Herzrate steigert und blutdruckerhöhende Substanzen freisetzt.

Es ist seit langem bekannt, dass hoher Blutdruck alles andere als günstig für ein gutes Herz ist. Letztendlich ist es bei Rotwein genauso wie bei so vielen anderen Sachen. Genießen Sie den guten Drop, aber Übertreiben Sie es nicht. Man muss nicht erst Rotwein zu sich nehmen, um das gute Restaurant zu bekommen.

Mehr zum Thema