Käse und Wein

"Dating" - Welcher Wein mit welchem Käse?

Ein kulinarisches Traumpaar sind Käse und Wein. Das gilt aber nur, wenn die Chemie stimmt, sagt Susanne Hofmann, die deutsche "Käsepapstin". Der Autor Jens Priewe interviewte den Käse-Experten zum Thema "Käse und Wein". Der Käse und der Wein sind eine wunderbare Kombination. Die Prinzipien der Kombination der beiden Naturprodukte haben sich jedoch im Laufe der Jahrhunderte stark verändert.

"Dating" - Welcher Wein mit welchem Käse?

Würde man auf der Strasse eine Untersuchung durchführen, um festzustellen, welcher Wein besonders gut zu Käse paßt, würde die große Mehrzahl wohl den Begriff des Rotweins verwenden. Es paßt auch - aber in weitaus weniger Fälle, als Sie denken. Die Überzeugung, dass die Verbindung von Wein und Käse ein göttlicher Zufall ist, gehört zu den gängigen Floskeln.

Die feinen roten Weine werden oft von kräftigen, starken Käsen zu Tode geprügelt, während die kräftigen, alkoholhaltigen roten Weine nur mit wenigen, sehr würzigen Käsen auskommen. Auf der anderen Seite passt viel Weichkäse gut zu halbtrockenem und edelsüßem Weißwein. Die 6 grundlegenden Weinregeln "damit es auch mit Käse funktioniert" Je fester der Käse ist, desto mehr Tannin kann der Wein enthalten.

Für Käseteller, zu denen ein Wein serviert wird, sollte der Wein auf dem stärksten Käse basieren. Wein und Käse aus einer Gegend gehören in der Regel zusammen. Und was fügt sich zusammen? Wenn es um den Säuregehalt, die Süsse oder die Intensität des Geschmacks geht, sollten Käse und Wein nicht zu sehr übereinstimmen. Die Kontraste (saurer Käse, süsser Wein ) sind hier mehr.

Wir werden oft danach befragt, wo wir die unterschiedlichen Arten von Käse beziehen können, weil es oft eine sehr schwierige Aufgabe ist. Im Ballungsraum wie in den großen Städten Deutschlands gibt es viele nette Feinkostgeschäfte mit vielen Käsespezialitäten aus aller Herren Länder. Es ist einfach, rasch zum richtigen Käse zu gelangen.

Kleine Anleitung - Wein und Käse gut vereint

Eine gute Flasche Wein, ein gutes Käsestück, frische Brötchen und Freude scheinen zu sein. Kannst du jeden Wein zu jedem Käse genießen? Vielmehr kann man behaupten, dass ein Weißwein für viele Käse besser geeignet ist als ein Rotholz. Neben Milcheiweiß ist vor allem Fette enthalten, die den Gaumen bereichern und die feinen Düfte im Wein rasch ausgleichen.

Die Käsesorten lassen sich in salzig, sauer, würzig oder süß unterteilen. Ähnlich ist es mit Wein: ob mit oder ohne Holz, ob mit oder ohne Holz, ob mit oder ohne Säure. Käse ist im Unterschied zu aufwändig hergestellten Gerichten ein "Einzelprodukt", das es Ihnen erleichtert, Ihre Präferenzen in Kombination mit dem richtigen Wein zu eruieren.

Letztendlich ist der Wein mit Käse derjenige, der am besten dazu paßt! Generell lässt sich sagen, dass ein weicher, fetter Käse sehr gut zu einem ebenso weichen, leicht "öligen" Wein paßt. Ein süßer, alkoholischer Wein verbindet sich hervorragend mit einem sauren Käse und bildet einen Gegenpol.

Die sehr salzigen Käse passen zu stark säuerlichen und edelsüßen Stücken. Je fester ein Käse, desto mehr Tannine können mit ihm kombiniert werden. In der Regel sind Wein und Käse aus der gleichen Gegend eine gute Alternative. Ein nicht zu säuerlicher, aber dennoch nicht zu säuerlicher Weißwein schmeckt am besten zu Streichkäse wie z. B. dem aus Kuhmilch und Schafsmilch hergestellten Brotbrand.

Auch ein fruchtiger Rosenkranz kann eine gute Verpaarung sein. Zu beinahe jedem Ziegelkäse gehört ein Weißer Burgunder, der natürlich auch zu einem leichten, süßen Käse mit mildem Aroma geschmeckt wird. Fruchtbare Weißweine wie z. B. Brauner Weißwein und Müller-Thurgau, wenig Säure, fruchtbare Rotweine wie z. B. Weißer, auch als Weißerbst, können mit diesem Käse verkostet werden.

Bei der Käseproduktion wird der Muttermilch Sahne zugesetzt. In der Regel haben sie keine Schwarte und der nahezu geruchslose Kuchen ist leicht süßlich, teilweise auch leicht sauer. Die Käsesorten werden wegen ihres edlen, rahmigen Geschmackes hoch gelobt und sind ein unverzichtbarer Bestandteil einer gut assortierten Käsetafel. Hierfür eignen sich besonders die roten Weine aus dem Haut-Medoc.

Weitere mit Sahne verfeinerte Käse sind: Bordeaux, Bouillon und Fin-de-Siècle. Dieser Käse nimmt die im Wein enthaltene Säuerlichkeit auf und verstärkt seine fruchtigen Noten. Fruchtige, leicht ausgereifte und leicht holzige Weine und alkoholhaltige, leicht säuerliche Weißweine mit Restsüße sind hier die perfekten Beilagen. Es handelt sich um Käse mit einem sehr starken Nachgeschmack.

Eine Epoisse de Burgund, ein Münster oder Liwarot kann einen Wein rasch zu sehr erobern. Hierfür braucht es üppige Begleiter mit hohem Alkoholgehalt, Restsüße und viel Emaille. Experimentelle Kenner probieren einen Sandwiches. Aus diesem Grund ist ein Jungwein aus dem Pommern eine gute Entscheidung. Dazu passen auch Weißweine wie Riesling, Spätlese, Elsässer Grauburgunder und Grauburgunder.

Abhängig von Salzkonzentration und Reife grad können verschiedene Süßegrade miteinander verbunden werden. Edam, Gauda, Gilsiter, Morbier, St. Nikolaus oder Tomas de Sawoie. Er hat ein nussartiges, feinherbes Bouquet und verträgt sich übrigens sehr gut mit einem St. Ester. Ein Wein aus Franche-Comté, ein Wein von Win June, Moscadet oder Sant été passt gut zu dem Käse mit der dünnen Schicht Asche auf der Innenseite.

Schnittkäse hat die längsten Reifezeiten aller Käse. Als beliebtester Käse der französischen Küche besticht der Komté durch einen kräftigen, dehnbaren Käse, der einen angenehmen süßen und würzigen Nachgeschmack hat. Passend zu den Sorten Tequila oder Pinot Noir.

Mehr zum Thema