Wein

Kalorien Wein

Wein ist natürlich kein Wasser und natürlich ist Wein ein Kalorienträger – aber Wein macht nicht dick. Die Gewohnheiten, die uns manchmal fett machen, wenn wir Wein trinken, sind die Gewohnheiten, die wir um ihn herum kultivieren. Der Kalorienrechner: Alkohol ist ein echtes Verdickungsmittel. Der Kalorienzähler berechnet die Kalorien von Bier, Wein, Spirituosen und anderen Getränken. Die Kalorien und Nährwerte für Tausende von Lebensmitteln finden Sie in der Kalorientabelle „Wein“.

Vorsicht: Flüssigkeitskalorienfalle

Hier finden Sie den Wein und die darin enthaltene Kalorienmenge. Zu diesem Zeitpunkt ist aus dem Wein der Wein geworden. Weil die Färbungen nur in den Häute und Stiele sind, werden sie vor der Vergärung bei der Herstellung von Weißwein beseitigt. Berechnen Sie Ihren Kalorienbedarf bei verschiedenen Sport- und Hausarbeit.

Die Flüssigkeitszustände von Weinen wie z. B. des Merlots, Pinot Gris oder Portweins sollten nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Produkte des NährwertTafelweins auch auf der Kalorien-Seite in großen Stückzahlen verzehrt werden können. Ein Glas Wein (ca. 1/8 Liter) beispielsweise beinhaltet etwas weniger als 100 Kilokalorien, während der Heizwert von Weisswein mit ca. 90 Kilokalorien etwas unterdurchschnittlich ist.

Ernährungsphysiologisch gesehen ist der Wein fettfrei und kohlenhydratarm. Allerdings ist ein Gläschen Rot- oder Weisswein einem kalten Bier kalorienmäßig immer Vorzugsbehandlung. Zwei konventionelle Weißbiergläser mit einem Volumen von einem Litern haben bereits knapp 600 Kalorien. Die Menge des Proteins im Wein ist abhängig vom Weinjahrgang.

Dadurch wird in der Trockenzeit mehr Protein produziert, die Edle Fäulnis jedoch läßt den Proteingehalt nachlassen. Im Prinzip ist der Wein kaum ernährungsphysiologisch wertvoll, wie z.B. lebenswichtige Mineralien oder lebenswichtige Vitalstoffe. Wein ist bekannt als alkoholisches Produkt. Der Verzehr des hier in der Ernährungstabelle aufgeführten Weins ist wie bei jedem anderen alkoholhaltigen Produkt zu begrenzen. Nicht-alkoholische GetrÃ?nke werden entweder als Durstlöscher, zur Löscherei, als Luxusessen oder als….

Alkoholika sind solche mit einem gewissen Ethanolanteil…. Soft Drinks, auch „kohlensäurehaltige Getränke“ oder „prickelnde Getränke“ oder “ Schaumgetränke “ oder “ Soft Drinks “ oder “ Soft Drinks “ genannte Produkte sind nicht….

Calorien in Alkohol: Biere, Wein, etc. als Maststoffe

Das macht dich nicht fett, wenn du zum Abendessen ein gutes Weinglas trinkst. So lange es bei einem einzigen Becher ist. Aber Kalorien im alkoholischen Getränk werden oft unterbewertet. Übermäßiger Bierkonsum ist nicht nur schädlich für die Gesundheit, sondern hat auch Auswirkungen auf das Fett. Reine Alkohole enthalten einen Heizwert von 7,1 kg (kcal) pro g.

„Wer Alkoholika konsumiert, konsumiert beinahe so viel Kalorien wie Fett“, sagt der Alkoholiker Professor Dr. med. Manfred Singers in einem Beitrag des Magazins „Der Westen“. So übersteigt die Kalorienmenge im alkoholischen Getränk die von Protein und Kohlehydraten (je 4,1 kcal) und ist nicht weit von dem reinen Körperfett mit 9,3 Kilokalorien pro g getrennt.

Schnäpse sind also keineswegs kalorienarmer als Biere oder Weine, wie viele irrtümlich dachten. Die Stärke des Alkoholaufbaus an der Hüfte wird wesentlich durch den Alkoholgehalt bestimmt – und dieser ist bei hohem Alkoholgehalt besonders hoch. Was macht Sie fetter? In einem kleinen Gläschen Schnäpschen (2 cl) sind 43 Kilokalorien enthalten.

Bei drei Gläsern Likör verbraucht man genau so viel Kalorien wie bei einem Gläschen (0,3 Liter) Pilsner, das etwa 136 Kilokalorien kostet. Nebenbei bemerkt, die Sorten Pilsen, Könlsch und Alts haben etwas mehr Kalorien als Weizen. Doch wer hier den üblichen Halbliter getrunken hat, bekommt laut „Frankfurter Rundschau“ noch 186cal.

So genannte „Bierbäuche“ sind ein weit verbreitetes Problem, aber kann man mit Wein auch Kalorien sparen? Selbst ein 0,2-Liter-Glas trockenen Weißweins beinhaltet etwa 136 cal. Der schwere Wein übertrifft diesen Betrag mit 156 Kilokalorien. Ob Wein oder Wein Sie fetter macht, ist daher leicht zu beantworten:

Aufgrund der vielen Kalorien im Spiritus, mästen beide, und Wein gilt ein wenig mehr. So lange Sie maßvoll Wein und Wein trinken, sollte Ihre Skala Ihnen nachgeben. Weil es aber oft nicht bei einem Gläschen verbleibt, sollten „Wiederholungstäter“ auf eine Zunahme vorbereitet sein. Sänger fasst es zusammen: „Keine Frage: Spiritus macht dick.“

Aber es wird noch dicker: So fremdartig wie ein Cocktail-Abend sein kann – die Kalorien im Spiritus können sich bald an Ihrem Bewusstsein verzehren. Eine der absolut kalorienreichen Bomben ist die Kalorienbombe mit 0,3 Litern des cremigen Coctails mit beeindruckenden 720Kalorien. Diejenigen, die eine Sekunde davon bestellen, decken bereits mehr als die Hälfte ihres täglichen Kalorienbedarfs.

Kaipirinha ist bereits weniger reich, aber immer noch so kalorienreich wie ein Schokoladenriegel. Die Kalorien im Spiritus nicht unterbewerten, und auch von übermäßigem Alkoholgenuss absehen. Der verantwortungsvolle Umgang mit dem Thema Spiritus hat auch positive Auswirkungen auf Ihre eigene gesundheitliche Situation.

Daniela Papst

Daniela Papst ist Weinliebhaberin und verköstigt Rebensaft aller Couleur. Wie die meisten Deutschen trinkt sie am liebsten heimische Weine, dicht gefolgt von italienischen und französischen. Aber auch die edlen Tropfen aus Down Under haben es ihr angetan. Auf weintrend.com bloggt Daniela über Ihre Erfahrungen und gibt Tipps für Weinliebhaber.

Add comment

Your Header Sidebar area is currently empty. Hurry up and add some widgets.