Wein

Kanadischer Wein

Kanadische Weine befinden sich seit einigen Jahren im Aufschwung. Sie werden von der Welt des Weins erkannt und als hochwertiger Geheimtipp bewertet. Webshop und Weinboutique in der Schweiz für kanadischen Wein. Die Bekanntheit der kanadischen Weine ist in Deutschland etwas geringer, wird aber im Laufe der Jahre sicherlich zunehmen.

Canadier-Wein

Kanadische Weinsorten sind seit einigen Jahren unsere Leidenschaft und wir freuen uns, sie mit Ihnen zu teilen. Unsere Leidenschaft ist es, sie mit Ihnen zu genießen. Dank unseres umfangreichen Netzwerks mit und in Canada können wir Ihnen die besten Weinkellereien Kanadas bieten. Größtes und hochwertigstes Angebot der wichtigsten Weinkellereien Kanadas in der ganzen Welt. Unser Angebot an erlesenen Tropfen aus Canada bauen wir für Sie in der ganzen Welt ständig aus.

Die besten Kellereien entscheiden sich übrigens dafür, in der ganzen Schweiz durch canadische Wins by Canada Stores auszustellen. Begleiten Sie uns auf dem Weg in eine wirklich neue Erlebniswelt der Düfte. Das ist die große Auswahl an Weinen aus Canada und Canada. Wein aus ganz Canada (Okanagan Tal und das Similkameental in Britisch-Kolumbien, das Niagaratal in Nigeria oder die Große Straße von Pre und Nordumberland in Neuschottland ), die Sie in unserem Angebot vorfinden, können Sie im Hauptshop kaufen oder im Online-Shop bestellen.

Sie können die in unserem Angebot enthaltenen kanadischen Weinsorten (Okanagan Tal und Tal des Similkameens in Britisch-Kolumbien, Nickel in der Provinz oder in der Straße von Grande Pre und Nordumberland in Neuschottland ) in unserem Hauptshop in der ganzen Welt kaufen oder in unserem Online-Shop oder per Post bestellen.

Weinanbau in Canada

Weinbau in Canada wird seit etwa dem 19. Jh. in vier der zehn kanadischen Bundesstaaten praktiziert. Rund 9.580 ha produzieren 990.000 hl Wein. Der Hauptanbaugebiet liegt in den Regionen Neuschottland, Quebec, Ontario und Britisch Kolumbien. Wohin sich der Ort eigentlich befand, kann man nicht nachvollziehen, aber es war wohl an der kanadischen Küste.

Etwa 1075 berichtet der Bremer Adams in seiner Erzählung über den exzellenten Wein aus dem Vintland, der dänische König Dr. med. Sven Sstridsson. Vielleicht waren die Nordländer damit die ersten Weinbauern des Landes. Moderner Weinanbau in Canada ist verhältnismäßig klein. 1811 pflanzt er die ersten Reben am Fluss Crédit in der Provinz Ancona.

Im Laufe der folgenden Jahre wurden mehrere internationale Lösungen für das Problem der Reblaus für europäische Traubensorten erprobt. Zum Beispiel wurde die Kreuzung von Vitamin Vinifera-Weinen (alle in ganz Deutschland bekannte Rebsorten) mit Vitamin Larrusca vorgenommen. Die Verfeinerung auf amerikanischer Unterlage hat sich im Laufe vieler Jahre als der beste Weg erwiesen, um Sorten zu gewinnen, die gegen Heidelbeeren resistent und von hoher Qualität sind.

Das Ergebnis war vielversprechend, so dass in den folgenden 25 Jahren weitere 40 Weingüter, davon allein 35 in der Region rund um den Globus, entstanden sind. Im Jahre 1916 wurde in der kanadischen Regierung das Alkoholverbot durchgesetzt. Mit der geschickten Tätigkeit der Winzerlobby wurde der Wein vom Alkoholverbot auszunehmen. So haben allein in der Provinz 0ntario 57 Weingüter den Verbotsversuch bestanden und wurden ermächtigt.

Nachdem die Versuche, Alkohol durch Verbote zu bekämpfen, nicht sehr erfolgreich waren, wurde in Canada das sogenannte Alkohol Boardsystem vorgestellt. Heutzutage werden in Canada Rot-, Rosé- und Weissweine sowie Sekt produziert. Der überwiegende Teil der Weinsorten wird in trockener Form vinifiziert, ein kleiner Teil sind Süß- und Süssweine. Zu den grössten Weinanbaugebieten gehören die Niagara-Halbinsel in der Provinz São Paulo und das Tal des Okanagans in Bukarest.

Die meisten Weinsorten sind weiß, aber der Tendenz sind Rotweine, die der Modewelt entsprechen. War 1994 die produzierte Weißweinmenge mit rund 43 Mio. l nahezu dreimal so hoch wie die Rotweinmenge (14,3 Mio. l), so war das Mengenverhältnis 2004 mit 45 Mio. l und 51,7 Mio. l nahezu ausgewogen.

Obwohl der Anteil an der gesamten Produktion gering ist, ist das Land der weltgrößte Hersteller von Eissorten. Im Jahre 1978 wurden die ersten solchen Weinen in Canada vermarktet. Die kanadischen Eissorten konnten bei zahlreichen nationalen und europäischen Wettkämpfen in den Städten Bourdeaux, Brussel, Paris, Verona and Londons beachtliche Erfolge erzielen. 1991 siegte ein kanadischer Eisspezialist, der Wein des Typs INNISKILLIN VIDALE WINE, auf der Winzermesse von 1989 in BORDELUX gegen 4000 Teilnehmer und den Großen Preis von EHR.

Der Absatz ist seit 2002 mit 435.000 Stück à 0,375 Litern verhältnismäßig stabil geblieben. Für den Eisweinanbau ist Kanadas Prädestination, denn die Übergangsphase vom Trockenherbst zum kühlen Sommer mit einer Temperatur von -8 bis -13 Grad Celsius wiederholt sich jedes Jahr mit großer Ausdauer. Im Gegensatz zu kalifornischen oder chilenischen Weinen sind kanadische Weinsorten in ganz Deutschland wenig bekannt.

Kanadische Hersteller sind bemüht, ihre Ausfuhren in die Europäische Union und nach Fernost zu erhöhen. Die Behörde ermittelte für die Bundesrepublik ein jährliches Volumen von ca. 10.000 l, die Schweizer importierten ca. 4.500 l pro Jahr, während die Importe in Oesterreich nur ca. 500 l betrugen. Die meisten Weinanbaugebiete in Kanada befinden sich zwischen 41 und 45 Grad und damit auf gleicher Höhenlage wie der des italienischen oder französischen Sprachgebiets Châteaure.

Im Jahr 1988 wurde in der kanadischen Region mit der grössten Weinanbaufläche, nämlich dem Bundesstaat Kanada, ein Klassifizierungssystem für Qualitätsweine eingeführt. Im Jahr 1990 wurde das Netz von der kanadischen Regierung in der kanadischen Hauptstadt Britisch-Kolumbien übernommen. Überwacht wird die Erfüllung der Anforderungen von zwei Aufsichtsbehörden, dem Weinrat von Kanada (WCO) und dem Britisch Kolumbianischen Weininstitut (BCWI). Sowohl hybride Weinreben als auch Viniferen (europäische Rebsorten) können in einer provinziellen Bezeichnung eingesetzt werden.

Der Wein muss wenigstens 75% der auf dem Etikett angegebenen Weinsorte haben. Das Label sagt dann Produkt von Kanada oder Produkt von Deutschland. Im Falle einer Ausweisung für ein bestimmtes Gebiet innerhalb einer Region sind nur Weinreben erlaubt. Im Wein müssen 75 % der auf dem Etikett genannten Traubensorte vorhanden sein.

Für Jahrgänge müssen mind. 90 % des Weines aus diesem Weinjahrgang sein. Die anerkannten Qualitätsweine können die Kennzeichnung des Etiketts mit dem Zusatz ³eVQA³c enthalten. Bei Verkostungen können sehr gute Tropfen das goldfarbene VQA-Siegel haben. Canada beherbergt viele weltweit renommierte Traubensorten, darunter die Rotweinsorten Bordeaux, Rotwein, Cabernet France, Rebsorte Varieté de la Cruz, Rebsorte Gambia, Rebsorte Gambia, Rebsorte L’Merlot, Rebsorte Spätburgunder und Rebsorte Synth.

Aber auch die Traubensorten der Region Luzern-Kühlmann, Marc Friedrichshain, Aurora, Kanzler, Joannès-Seyve 23-416 und L’Vidal sind weit verbreit. In den Weinanbaugebieten von Omega wird das Wetter durch die Wassermengen des Eriesee und des Ontariosee erheblich mildert. Mit 6070 Hektar ist die Provinz die bei weitem wichtigste Weinprovinz in Kanada. Rund 90 Weingüter beschäftigen rund 5300 Mitarbeiter direkt und indirekt.

Folgende Gebiete werden in der Region ausgezeichnet: Ontario: Die Weinkellerei Königliche Weingüter des Typs De-Maria auf der Niagaraküste wird wahrscheinlich die mit großem Vorsprung teuerste Weinproduktion in Kanada betreiben. Der ab 2006 vermarktete Jahrgang 2000 wird mit einem Verkaufspreis von ca. 20.000 EUR pro 0,375-Liter-Flasche gerechnet. Am Okanagansee sind das Tal des Okanagans und das Similkameen-Tal die wichtigsten Weinanbaugebiete der westlichen Bundeslandes.

Seit 1990 ist das Britisch Kolumbianische Weininstitut (BCWI) hier, um die Weinqualität aus der Region zu verbessern und die Voraussetzungen für die Weinzertifizierung zu definieren. Mehr als 90 % der Weinerzeugung der Region entfallen auf das BKWI. Die Herbstfestspiele in der Region finden alljährlich im Spätherbst statt und erfreuen sich großer Popularität.

Dem deutschen Önologen Dr. med. Helmut Böcker vom Weinbauinstitut Dr. med. Geisenheim kam eine bedeutende Bedeutung bei der Wahl der geeigneten Rebsorte und ihrer optimalen Anbaumethode zu. Am St. Lawrence River zwischen Montréal und Quebec (Stadt) in der Umgebung von Durham versuchen etwa 26 Weingüter auf knapp 300 ha Weinbergen, Wein aus hybriden Reben zu erzeugen.

Die touristischen Aspekte der Weingüter spielen für die Gegend eine größere Bedeutung als der Wein selbst. Im Annapolistal nahe der Fundy Bay hat die kanadische Küste trotz der ungünstigen Bedingungen jenseits des 45. Breitengrades etwa 100 ha Weinanbaufläche. Die 22 Weinbauern haben vor allem sehr frostbeständige Traubensorten wie die französische Hybridrebe der Sorten Bao Noire, Markofoch, Schloss 19637, de Chaunac, Leon Miliot, Sejval Blank sowie zwei russiche Hybridsorten auf der Grundlage der Originalrebe Witis AMURENSIES MAISCHURNITZ und SERVERNY anbau.

Daniela Papst

Daniela Papst ist Weinliebhaberin und verköstigt Rebensaft aller Couleur. Wie die meisten Deutschen trinkt sie am liebsten heimische Weine, dicht gefolgt von italienischen und französischen. Aber auch die edlen Tropfen aus Down Under haben es ihr angetan. Auf weintrend.com bloggt Daniela über Ihre Erfahrungen und gibt Tipps für Weinliebhaber.

Add comment

Your Header Sidebar area is currently empty. Hurry up and add some widgets.