London Gin

Edinburgh Dry Gin & London Gin

Der Londoner Dry Gin ist wohl die bekannteste Gin-Sorte überhaupt. Doch was steckt hinter London Dry, wie wird es produziert und wo liegen die Unterschiede? Die trockene Gin wird mit allen Arten von traditionellen Pflanzen versorgt. Züchter: The London Gin Company Ltd Farbe: Klar glänzendes Aquamarinblau. Optisch auffälliger Gin mit wenigen Besonderheiten.

Edinburgh Gin & London Gin

In Anbetracht des aktuellen Gin-Hypes ist das für die meisten Menschen im Moment offensichtlich. Die meisten Gin-Trinker sind sich jedoch wohl weniger darüber im Klaren, welche sogenannten "Gin-Sorten" es gibt und wie sie sich abheben. Londons trockener Gin - Eine Produktionsfrage.... oder Geschmack? Klassisch werden die Gin-Kategorien als Londoner Trocken- und Newwestern, Alter Mann und (Schlehen-)Likör, Marinestärke und Reservat definiert.

Manche dieser Gruppen sind klar: Der alte Kater ist versüßt, der Schnaps sogar noch etwas mehr. Reservedestillate sind Wacholder-Destillate mit Fasslager und Marinestärke mit einem Alkoholanteil von mind. 57% Vol. Doch was ist mit Londoner Trockenen und Neuen Westlichen Ginsen?

Sie können viel weniger eindeutig definiert werden. Vor allem die neue Western-Kategorie ist in gewissem Sinne das Pendant zu den Klassikern Londoner Trockengins, die getrocknet sind, Wachholder und einen starken Charakter haben, wie zum Beispiel der Klassiker Londoner Saphir, Londoner Saphir, Londoner Rind. Neu-West bedeutet, anderen Pflanzen als Wacholderbeeren oder neben den Wacholderbeeren auch anderen Zutaten Platz zu machen, um ein bestimmtes Geschmacksbild zu ermöglichen.

wird deutlich, dass Londoner Trockene Dosen nicht nur nach Wachholder riechen, sondern auch andere Zutaten wie z. B. Rose und Lila, Kräuter, Zitrusfrüchte und mehr. Unsere Schlussfolgerung: Eine Londoner Trockendose muss aber nicht in erster Linie nach Juniper kosten. Und wie wird ein Londoner Trockner zubereitet?

Anders ist es bei der Produktion, denn hier gibt es natürlich Vorschriften der Europäischen Union, an die man sich als Brenner hält, wenn man seinen Gin wirklich als "London Dry" auf den Markt bringen will. Es muss in erster Linie aus Ethylalkohol landwirtschaftlicher Herkunft gemäß EU-Richtlinien erzeugt werden und der Methanol-Gehalt darf 5g/hl bei 100 % vol nicht überschreit.

So hat Gin schon viel mehr Raum, um einen bestimmten individuellen Charakter zu entwickeln als zum Beispiel Whiskey oder Rum. Da London Trocken von höchster Güte sein soll, wurden neben dem Methanol- und Grundalkoholgehalt auch andere Vorschriften erlassen, wie der Verzicht auf sämtliche Farbstoffe und Aromastoffe. Einen Londoner Trocken-Gin bekommt sein Aroma und seine "Farbe" ausschliesslich durch die Zugabe der Pflanzenstoffe während der zweiten Destillation (nie danach).

Wenn Sie also einen Londoner Trocken-Gin probieren, können Sie immer darauf vertrauen, dass Sie den puren und meist qualitativ hochwertigsten Genuss genießen. Im Gegensatz zu den alten Ginsen haben die Londoner Ginsen einen bestimmten trockenen und trockeneren Typ und dürfen 0,1 g pro l nicht überschreiten.

Als weitere Vorgabe der Europäischen Union wird festgelegt, dass ein Londoner Gin nach der Destillation einen Alkoholanteil von mind. 70% vol. haben muss (der in der Regel auf 37,5 - 47% gesenkt wird). Ein Londoner Gin muss übrigens nicht unbedingt in London produziert werden. Wenn sich ein deutsches Unternehmen wie der Brenner mit dem Londoner Dry-Verfahren (und so heißt es) für einen Gin entschieden hat, dann ist das natürlich zulässig.

Und wie sind die Londoner Trockenen Inseln entstanden? Das Aufkommen von Rubriken wie London Trocken und Alte Toms ist nicht nur eine Unterscheidung im Hinblick auf den Geschmack, sondern immer auch eine, die für die Sicherung der Produktqualität zielt. Der Hauptzweck der Regelung des Methanolgehalts, der Zugabe von Farbstoffen und dergleichen ist es, sicherzustellen, dass London Gin einen bestimmten Qualitätsstandard erfüllt.

Nach und nach haben die Behörden auf diese Krisensituation reagiert und die hochqualitativen alten Tom's und Londoner Trockengins entwickelt, wie wir sie bis heute kannten und auf Bar-Karten auswerten. Zum Beispiel Tanker und Schmied, Burleigh, Sikkim, Sibirien, Botanik und Maifair oder der König von Sóho, um nur einige zu erwähnen.

Mehr zum Thema