Montepulciano

Montepulcinao - das Allround-Talent aus Italien

Der vollmundige Montepulciano basiert auf der gleichnamigen Traube. Er wird vor allem in Mittelitalien und dort bevorzugt in den Abruzzen angebaut. Als besonders fruchtiger und harmonischer Wein lässt er sich hervorragend mit den verschiedensten Speisen kombinieren. Durch seine geringe Säure und seine ausgeprägten Aromen kann der Wein mit kontrollierter Herkunftsbezeichnung aber auch bei einem gemütlichen Zusammensein genossen werden. In Italien zählt er deshalb neben dem Sangiovese zu den beliebtesten Alltagsweinen.

Würziger Wein aus den Abruzzen

Wein

Die Rebsorte Montepulciano wird traditionell in den gebirgigen Regionen Mittelitaliens angebaut und insbesondere, ist aber auch im Süden Italiens zu finden. Das Hauptanbaugebiet liegt in den Abruzzen, wobei sie in besonders sonnigen Lagen bis zu einer Höhe von 600 m.ü.M. gedeiht. Dort profitieren die widerstandsfähigen Reben von den fruchtbaren Böden sowie den ausgeglichenen und nur selten heißen Temperaturen. Rund um die gleichnamige Stadt werden keine Montepulcianoreben kultiviert, weshalb der Wein nicht mit den von dort stammenden Sorten verwechselt werden sollte.

Montepulciano
1/1

Der vollmundige Montepulciano basiert auf der gleichnamigen Traube.

Bereits seit 1968 gilt für den aromatischen Rotwein die geschützte Herkunftsbezeichnung, die durch die Abkürzung DOC kenntlich gemacht wird. Alle Weine, die diesen Namen tragen, müssen zu mindestens 65 Prozent aus Montepulcianotrauben gekeltert werden. Nur andere Rotweinsorten, die in der Region Abruzzen zugelassen sind, dürfen bis zu einem Anteil von maximal 15 Prozent zugesetzt werden, um den Geschmack abzurunden. Im Holzfass reifen die Weine für mindestens ein Jahr. Nach einer Reifezeit von zwei Jahren können sie die Qualitätsbezeichnung Riserva erhalten. In der Flasche ist eine weitere Lagerung von bis zu vier Jahren, bei einigen Spitzenweinen auch von bis zu acht Jahren möglich.

Vielseitiger Alltagswein

Der Montepulciano zeichnet sich durch eine intensiven rubinroten Farbe aus, die mit zunehmendem Alter auch ins Granatrote wechseln kann. Leichte violette Reflexe machen ihn im Glas zu einem besonders interessant wirkenden Wein. Sein intensiver Geruch erinnert an rote Früchte. Auch der Geschmack ist äußerst harmonisch. Er verbindet die Aromen von roten und schwarzen Beeren mit einem Hauch von Bitterschokolade. Das in dem Rotwein enthaltene Tannin wirkt niemals herb oder aufdringlich, sondern rundet den Geschmack lediglich ab. Zusätzlich profiliert sich der Wein durch einen vergleichsweise hohen Alkoholgehalt, der bei mindestens 12 % Vol. liegt.

Wie der Cabernet Franc und der Merlot in Frankreich ist auch der italienische Montepulciano ein Wein, der in höchstem Maße alltagstauglich ist. Da er sich niemals in den Vordergrund drängt, ergänzt er mit seinen weichen anpassungsfähigen Aromen eine simple herzhafte Pizza ebenso gut wie ein opulentes Menü. Auch bei einem geselligen Zusammensein mit Freunden darf in Italien der Montepulciano nicht fehlen. Außerhalb Italiens ist der trockene Rotwein noch weitgehend unbekannt. Allerdings gibt es inzwischen eine immer größer werdende Zahl von Winzern in den Abruzzen, die die Montepulcianotrauben zu Spitzenweinen ausbauen, die auch international höchsten Ansprüchen genügen.

Mehr zum Thema