Prädikatswein

Qualitätswein

Der Prädikatswein, früher auch "Qualitätswein mit Auszeichnung", ist das höchste Qualitätsniveau für Weine. Prädikatswein ist die höchste Weinqualität in Deutschland. Ein Prädikatswein ist alles, was in Bezug auf Qualität und Mostgewicht über der QbA liegt. Qualitätsweine mit Auszeichnung erfüllen höchste Ansprüche an Sortentyp, Reife, Harmonie und Eleganz. Dem Prädikatswein darf kein Zucker zugesetzt werden!

Qualitätswein

Der Prädikatswein, früher auch "Qualitätswein mit Prädikat"[1], ist das höchstmögliche Qualitätsniveau für Weine. Gemäß deutschem Weingesetz wird in dieser Phase zwischen Kabinetts-, Spät-, Auslese, Bierauslese, Trockbeerenauslese und Eisswein unterschieden. Folgende Bedingungen sind für alle Weintrauben zu beachten: Die für die Produktion eingesetzten Weintrauben müssen alle aus einem Gebiet kommen (mit Ausnahme der für die Erzeugung der Süßstoffreserve eingesetzten Trauben); die Weinherstellung muss in einem speziellen Weinbaugebiet Deutschlands, auf anerkannten Weinbergen und mit genehmigten Weinsorten stattfinden; die Steigerung der Rest-Süße nach der Vergärung mit Weinmost von zumindest gleichem Qualitätsniveau ist zulässig (§ 16 WeinV);

Der in der jeweiligen nationalen Regelung vorgeschriebene naturgegebene Alkoholgehalt (Mindestmostgewicht) muss eingehalten werden; Prämienweine dürfen innerhalb eines Gebietes eines Weinbaugebietes gemischt werden, wenn die Mischweine auch den naturgegeben minimalen Alkoholgehalt haben ( " 18 WeinV"); der Verkauf des Weines darf nicht vor dem ersten Produktionstag erfolgen. Die Mindestmostgewichte für die unterschiedlichen Qualitätsprädikate des Qualitätsweins mit Prädikat variieren je nach Weinbaugebiet und Traubensorte.

Speiseeiswein: wird aus reifen Früchten gewonnen, die bei Temperaturen unter -8°C eingefroren, gelesen und gekeltert werden. Im Regelfall sind die Früchte nicht von den Botryten betroffen und werden von der Ernte bis zur Pressung bei einer Temperatur von mind. -8°C erstarrt. Gemäß to the Austrian wine law, the following subgroups belong to the Prädikatsweinen besonderer Reife and Lesotest: SPÄTLESE, AUFLESE, Eiswein, Beerenauslese, AUSBRECHEN and AUSBRECHE.

2 ] Sie dürfen nicht veredelt werden (durch Zugabe von Zucker, Chaptalisation), müssen aus einem Weinbaugebiet kommen, ihre verbleibende Süße darf nur durch eine Unterbrechung der Gärung entstehen, sie müssen offiziell getestet werden und eine Prüfziffer haben. Der Prädikatswein, mit Ausnahmen des Eisweins und der Spätlesen, darf nicht mit Erntemaschinen ernten.

besondere Qualitätsweine

Diese sechs verschiedenen Sorten sind je nach Traubensorte und Anbauregion verschieden. Standardwerte sind für die Kabinette 73° Öchsle, für die Spätlesen 85°, für die Auslesen 95°, für die Beerenauslesen 125° und für die Trockenbeerenauslesen 150° Öchsle. Der Prädikatswein unterliegt ungeachtet des Mostgewichts strikten Vorraussetzungen.

Prinzipiell müssen alle Weintrauben aus einem Gebiet kommen und in einem speziellen Produktionsgebiet in Deutschland mit amtlich anerkannten Traubensorten und auf anerkannten Weinbergen erzeugt werden. Zu diesem Zweck muss der Traubenmost aus der selben Qualität sein. Wenn der Mindestalkoholgehalt in der Region nicht überschritten wird, kann der Rotwein nicht als Prädikatswein beschrieben werden.

Das Mischen ist zulässig, jedoch nur mit Wein aus der selben Region und wenn die zu mischenden Weinsorten auch den minimalen Alkoholgehalt haben. Der Prädikatswein darf nicht vor dem 1. Mai des Folgejahres in Flaschen abgelassen werden. Nur nach erfolgreicher amtlicher Untersuchung dürfen Weinsorten die Prädikatsweinbezeichnung haben.

Das Weingesetz sieht vor, dass die für die Produktion von Prädikatswein eingesetzten Weintrauben aus einem Gebiet kommen müssen - in der Regel kommen sie von einem Ort. Sie müssen auch aus Traubensorten und Weinbergen kommen, die für den Prädikatswein zugelassen sind. Die Chaptalisierung - also die Zuckerung vor, während oder nach der Vergärung - ist nicht zulässig; der Restzuckergehalt darf nur durch den Zusatz von gleichwertigem oder höherwertigem Most erhöht werden.

Cuvée innerhalb eines Anbaugebietes sind zulässig, wenn die Mischweine auch den für die jeweiligen Qualitätsstufen vorgegebenen Alkoholgehalt aufweisen. Das Abfüllen von Qualitätsweinen darf nicht vor dem auf die Ernte folgende Jahrgang erfolgen. Das Spektrum der prädikatischen Weine Deutschlands erstreckt sich von der Kabinettweine über die Spätlese, Auslese und Beerenauslese bis hin zur sehr guten Trockenbeerenauslese, die sich durch ihr minimales Mostgewicht auszeichnet.

Zum Prädikatswein gehören auch die Eissorten.

Mehr zum Thema