Rebsorten Rotwein Italien

Italienische Rebsorten in den Regionen und in Tabellenform von A-Z

Regionaltypische italienische Rebsorten mit Angabe der Weinfarbe (Rot-, Weiß- oder Süßwein (Abkürzung). Sie ist heute die zweithäufigste Rebsorte Italiens. Die Rebsorte wird im Ausland noch heute mehr zum Mischen verwendet. Der Nebbiolo ist die Rotweinsorte, die in Italien, vor allem im Piemont, am meisten angebaut wird. Das Motto in dieser Folge lautet: "La dolce vita" - also reisen wir nach Italien.

Italienische Rebsorten in den Gebieten und in Tabellenform von A-Z

Die unterhaltsamen und lehrreichen Erzählungen können Sie sich anfassen und am Ende der Beiträge unsere beliebtesten Winzer aufdecken. Typische Rebsorten mit Informationen über die Farbe des Weines (Rot-, Weiss- oder Süsswein ("Abkürzung"). Die Rebsorten werden den Anbaugebieten zugeordnet und die besten bekannten Anbaugebiete dieser Rebsorte hinzugefügt (beides in der Rangfolge ihrer Bedeutung).

Das eröffnet die Vielfältigkeit des Landes auf einen Schlag.

Die wichtigsten Rebsorten in Italien

Welche sind die wichtigsten Rebsorten in Italien? Selbstverständlich werden auch die Modearten Rebsorten Kabernet, Trauben, Merlot etc. in Italien kultiviert. Nichtsdestotrotz sind es die heimischen Rebsorten, die die unglaubliche Vielfältigkeit der Italiener ausmachen. Mehr als 400 verschiedene Rebsorten sind bisher für die Herstellung von Qualitätsweinen vom Typ DOK oder DOKG anerkannt. Einige der wichtigsten: Sangiovese: Der Winzer ist für den Weinbau in Zentralitalien sehr bedeutend.

Auf dem Flaschenetikett ist er sehr wenig zu finden, aber wenn ja, kommt der Tropfen nicht aus der Toscana. Die toskanischen Weinsorten sind nach ihrer exakten Herkunftsbezeichnung geordnet, z.B. Vin di Montpulciano, Rotwein von Montacino, Rotwein von Mt. Die sortenreinen oder mit Sangioveseweinen vermischten Sorten haben ein charakteristisches Aroma von sauren Kirchen oder eine florale Ausstrahlung.

Sangioveseweine sind mittlere bis schwerere Weinsorten mit intensivem Traubenaroma. Diese Sorte ist nicht zu vergleichen mit dem toskanischen Traubensorte namens L'Nobile di Montipulciano. In den Weinanbaugebieten der Region ist die Sorte Montpulciano am meisten verbreitet. Noch bis vor wenigen Jahren war ein Montpulciano d'Abruzzo häufiger auf dem unteren Regal des Supermarkts zu sehen.

In der Zwischenzeit werden aus dieser Sorte sehr gute Qualitätsweine hergestellt. Er ist gerbstoffarm und hat einen sehr starken Geschmack nach Brombeeren oder frischer Kräuter. In Nordwestdeutschland ist ein Barberawein der Standard.

Mehr zum Thema