Rebsorten Spanien

Weinanbaugebiete in Spanien: Die Vielfalt eines Weinlandes

Aufgrund seiner vielfältigen Geographie gibt es in ganz Spanien Weinanbaugebiete. Zu den wichtigsten Rebsorten in Spanien gehören Tempranillo, Airén und Bobal. Doch nicht nur die international verbreiteten und bekannten Gesichter prägen die Weinlandschaft, sondern auch die einheimischen, autochthonen Rebsorten. Kennenlernen aller roten und weißen Rebsorten. Dies sind die wichtigsten Rotweinsorten, die in Spanien angebaut werden.

Weinanbaugebiete in Spanien: Vielfältigkeit eines Weinlandes

Die ersten bekannten Weinanbaugebiete in Spanien waren nicht die Ríoja. Die Weinanbaugebiete haben sich in Spanien und weit über die Grenzen des Landes hinweg einen ausgezeichneten Namen gemacht. Die Weinanbaugebiete in Spanien zählen heute zu den größten der Erde. Die Geschichte des spanischen Weins beginnt um 1100 v. Chr., als die Phoenizier hier die ersten Reben anbauten.

Durch das warme Klima waren die Tropfen süß und stark und haben sich auch auf der Reise gut gehalten. Weinliebhaber aus Griechenland, Karthagern und Römern bekamen ihre Weinsorten aus den spanischen Weingebieten und der Spanier wurde zu einem begehrten Gut im Mittelmeer. In Spanien setzten die Roemer den Weinbau weiter fort und reicherten ihn mit speziellen Verarbeitungsmethoden wie der Lagerung in Tonamphoren an Sonnentagen oder in der Naehe von Feuerstellen an, um einen floralen oder verrauchten Beigeschmack zu entfalten.

In den Jahrhunderten, in denen die Araber das Gebiet beherrschten, wurden die Weinanbaugebiete in Spanien weitgehend aufgegeben, weil der Qur?an den Konsum von vergorenen alkoholischen Getränken nicht erlaubte. Dennoch ging der Weinanbau in Spanien weiter, vor allem in den kirchlichen Klostern, die nicht nur für den kirchlichen Gebrauch angebaut, sondern auch die örtlichen Kellereien gut ausgelastet haben.

Nach dem Sieg der christlichen Bevölkerung über die Araber in 1492 florierten die Weingebiete in Spanien wieder. Englands Import von Sackware ( "Sherry") aus andalusischen Ländern (Jerez und Malaga), Zelt (Alicante) und Weinen von den Kanaren. In den darauffolgenden Jahrhunderten - nach vielen Auf und Ab - entwickelte sich das Weinland zu einer der dynamischen Weinregionen Spaniens.

Geographie: Was unterscheidet die Weingebiete in Spanien? Aufgrund seiner abwechslungsreichen Geographie gibt es in ganz Spanien Weinanbaugebiete. Es werden aus mehr als 250 Rebsorten die unterschiedlichsten Sorten und Sorten ausgelesen. Die berühmteste Weinregion Spaniens ist die Region La Ríoja, die wie keine andere für den Weinbau in Spanien steht, da sich hier Ende des neunzehnten Jahrhundert zunehmend die französischen Winzer niederließen, um ihren eigenen Winzer vor Phylloxera zu bewahren.

Das milde und kalkhaltige Erdreich der Region macht die Region zu einem idealen Standort für den Weingarten. Das Weinanbaugebiet Andalusiens ist das zweitgrößte in Spanien. Der sandige und kalkhaltige Boden speichert die Feuchtigkeit der winterlichen Monate gut, was den Weinanbau von exklusiven Weinen ermöglich. Die spanischen Weinanbaugebiete, die über verhältnismäßig kleine Rebflächen verfügten, produzieren ebenfalls populäre Spitzenweine.

In der Nähe der französischen Staatsgrenze liegt eine der vielfältigsten Weingegenden in Spanien. Traditionsgemäß wird hier eine der gebräuchlichsten Rebsorten in Spanien kultiviert, aus der ein wunderschöner Rosé-Wein hergestellt wird. Wollen Sie mehr über die verschiedenen Weinanbaugebiete in Spanien wissen? Wenn Sie auf der Landkarte die Weingebiete anklicken, die Sie interessiert, gelangen Sie auf die entsprechende Seitenkarte.

Der Weinanbau in Spanien war lange Zeit für seine kräftigen und schmackhaften Tropfen bekannt. Die spanischen Weinsorten sind nach den Erneuerungen und der Investition in die modernen Weinpressen den Top-Weinen anderer Länder nicht mehr unterlegen. Frische und saubere Weißweine sowie reichhaltige, saftige Rotweine prägen den Charakter der spanischen Weinbaugebiete.

Spanien hat mit einer Anbaufläche von 1,2 Millionen ha und einem Produktionsvolumen von rund 35 Millionen Hektolitern pro Jahr die größte Weinbaufläche der Erde. Der beste Wein kommt aus dem nördlichen Teil - aus Gegenden wie z. B. der Region Ríoja, der Region Narra, der Region Catalunya und der Region des Dueros. Durch die Vielzahl der Weingebiete sind die spanischen Tropfen sehr abwechslungsreich, so dass jeder Weinkenner auf seine Rechnung kommt.

Mehr zum Thema