Wein

Rheinhessen Wein

Schon die Namen der Städte verraten, dass diese Region seit dem frühen Mittelalter deutsche Geschichte – aber auch den Weinbau – miterlebt hat. Die Weinberge in Rheinhessen reichen an manchen Stellen bis zum Horizont: Reben so weit das Auge reicht. Das idyllische Eckelsheim im Herzen der Rheinhessischen Schweiz ist unser Zuhause. Wir produzieren zwischen der ehemaligen Meeresküste und den ehemaligen Vulkaninseln Weine, die durch das Klima und die Böden unserer Region geprägt sind.

Nordrhein-Westfalen (Weinbaugebiet)

Mit 26.578 Hektar Rebfläche[1] ist das Rheinhessische Weingebiet das grösste in Deutschland. Sie befindet sich vollständig am linken Rheinufer und damit im Land Rheinland-Pfalz (siehe auch: Rheinhessen). Seit 1953/1954 ist das Anbaugebiet durch die alljährlich gewählte Rheinhessische Königin der Weine mit dabei. Darüber hinaus ist Rheinhessen eines der traditionellsten Weinanbaugebiete, in dem seit 20 v. Chr. Weinbau betrieben wird.

Seit dem Bau des bremeren Rateskellers im Jahre 1405 wurden dort nur noch rheinhessische Tropfen ausschenkt. Vor dem Ersten Weltkrieg wurden rheinhessische Weinsorten auf Weltauktionen zu Spitzenpreisen versteigert. Bei einer der ersten Versteigerungen nach dem Zweiten Weltkrieg 1949 in der Londoner Biberhalle wurden erste große deutsche Werke versteigert, darunter die von 1929 bis 1934 die Firma Liechtenstein.

Doch in der Hälfte bis zum Ende des 20. Jh. gab es eine Zeit, in der zu viel auf die Menge achtet wurde. Dank einer neuen Generation von Winzern genießt der Rheinhessenwein wieder einen hervorragenden Namen. Die Weinkellereien in Rheinhessen gehören zu den höchst dekorierten, und auch namhafte Weinkenner und -führer betonen die Weinqualität.

Weinbauern, die konsequent auf hohe Qualitätsansprüche setzen (z.B. durch Ertragsbeschränkung, gesteuerte Gärung etc.), ist es immer mehr gelungen, die geographische Vielfältigkeit der Gegend zu erschließen und absolut hochwertige Pflanzen zu produzieren. Die Federweisse aus Rheinhessen kann seit Herbst 2007 auch als der Rheinhessische Federweisser bezeichnet werden, zuvor musste der Begriff „Rheinischer Federweisser“ nach dem Weinrecht verwendet werden.

6 ][7] Der Begriff „Rheinischer Federweisser“ beruhte auf der Tatsache, dass Federweiser kein Gütewein ist und dem Recht zur Benennung von Tafelweinen unterstand. 70% der Rheinhessen-Weinberge sind mit weissen Traubensorten bepflanzt. Der Riesling-Anbau findet am Niederrhein rund um die Städte Nürnberg, Niedersachsen, Nierstein u. A. statt. Seit 1999 auditiert die Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft (DLG) Weinkellereien und Weinbaugenossenschaften und verleiht den Preisträgern der jährlich stattfindenden Auswahlverfahren die Zertifikate DLG-empfohlenes Weinkellerei bzw. DLG-empfohlene Weinbaugenossenschaft.

Folgende Weinkellereien wurden bisher in Rheinhessen ausgezeichnet: Rheinhessen mit seiner „Weinhauptstadt Mainz“ wurde im Mai 2008 in das Weinnetz Große Weinhauptstädte eingenommen. Dieses Netz umfasst ein typisches Weinanbaugebiet pro Jahr.

Daniela Papst

Daniela Papst ist Weinliebhaberin und verköstigt Rebensaft aller Couleur. Wie die meisten Deutschen trinkt sie am liebsten heimische Weine, dicht gefolgt von italienischen und französischen. Aber auch die edlen Tropfen aus Down Under haben es ihr angetan. Auf weintrend.com bloggt Daniela über Ihre Erfahrungen und gibt Tipps für Weinliebhaber.

Add comment

Your Header Sidebar area is currently empty. Hurry up and add some widgets.