Riserva Wein Italien

Die Riserva ist ein italienischer Qualitätsservice.

Der Riserva ist eine zusätzliche Bezeichnung für die besondere Qualität der DOC- und DOCG-Weine in Italien. Die Riserva ist ein italienischer Qualitätsservice, den Sie hier finden: Weinbegriffe zum Chianti Classico Riserva. Stimmt die heutige Meinung, dass Primitivo aus dem kalifornischen Zinfandel stammt und nicht ursprünglich aus Italien stammt, würde dies bedeuten, dass Primitivo keine autochthone italienische Rebsorte ist. Riserva/Riserva: Qualitätsbezeichnung für spanische / italienische Weine.

Die Riserva ist ein italienischer Qualitätsservice.

Der Riserva ist eine zusätzliche Bezeichnung für die spezielle Eigenschaft der italienischen Qualitätsweine mit Herkunftsbezeichnung und Herkunftsbezeichnung DOK. Er verweist auf erhöhte Qualitätsansprüche bei der Kultivierung, Pressung und Reifung sowie auf eine verlängerte Lagerung in Fässern oder Flaschen, in der Regel zwei bis vier Jahre. Ab wann ein Wein die zusätzliche Bezeichnung Riserva auf dem Label führen darf, ist in den DOC-Weinbaugebieten ganz anders geregelt.

Sie sind auch nicht für alle Weinsorten festgelegt. Der Begriff "Veccio" ist ein Vorläufer von Riserva mit niedrigeren Ansprüchen und der Begriff "Riserva Speciale" hat noch größere Ansprüche als "Riserva". In der Regel können die Weinsorten in Holzfässern oder in Flaschen oder einer Mischung aus beiden ausgebaut werden.

Der schwere Riserva-Rotwein wird mindestens 12 Monaten in Barriquefässern aufbewahrt und gereift. Zur Reifung des Weines werden Eichenholzfässer und auch Holzfässer aus anderen Holzarten eingesetzt, so dass sich die im Wein vorhandenen Gerbsäuren mit den Aromen des Weines, wie z.B. Vanille, vermischen. Je jünger das Faß, desto stärker ist der Einfluß auf den Wein.

Die Reifung von Wein in Barriques hat viel mit Pflege, Wissen und Erfahrungen zu tun. Ein guter Wein, der in Barriques ausgebaut wird, hat die gleiche Bedeutung wie das Fass. Deshalb verleiht jedes Holzfaß dem Wein sein einzigartiges Aromabild. Zur Verbilligung der Barriquereifung wird im weltweiten Handel eine Technik angewandt, die dem Wein eine Barrique-Note verleiht, ohne ihn in Holzfässern zu lagern.

Dem Wein werden Eichenspäne oder gar Holznoten hinzugefügt, um ihm seinen besonderen Charakter zu verleihen. Auch in der Europäischen Union ist dieses Vorgehen inzwischen zulässig, und selbst Experten können kaum noch den Unterscheid zwischen einem richtigen Barrique-Wein und den Bußgeldern erkennen.

Ausgewählte Weine aus Riserva

Italien hat ähnlich wie Italien verschiedene Bezeichnungen für Wein. Zusätzlich zu den Herkunftsbezeichnungen in Italien ist der Ausdruck Riserva oft auf der Dose. Dies ist abhängig von der Lagerlänge. Im Falle eines Riserva muss der Wein reifen und für einen Zeitraum von wenigstens zwei Jahren zwischengelagert werden. Ist Riserva nur als Wein erhältlich?

Nein, italienischer Weisswein wird auch Riserva genannt. Er muss wie bei Rotweinen mindestens zwei Jahre gelagert werden. Wonach riecht der Riserva-Wein? Selbst wenn die Fasslänge und Flaschenlänge eines Riserva nicht näher bestimmt ist, kann man davon ausgehen, dass man einen reifen Wein im Weinglas hat.

Ein längerer Ausbau macht den Wein weich und geschmeidig und das Eichenholz verleiht dem Riserva Gewürznoten wie z. B. vanillige Nuancen, Tabake oder lederne Nuancen.

Mehr zum Thema