Rose Wein

rosiger Wein

Die Roséweine sind sehr helle Weine aus roten Trauben, die wie Weißwein hergestellt werden. Viele Weinfreaks nehmen den Roséwein nicht ernst, sondern verwenden ihn als Sommergetränk. Der Weinstil, bei dem Rotweintrauben wie Weißwein gekeltert werden, ist ein fast unschlagbarer Begleiter zu den verschiedensten Gerichten. Ihre eigene Rebsorte oder eine Mischung aus Rotwein und Weißwein? Das ist wahr und warum der Roséwein immer noch mit Imageproblemen zu kämpfen hat.

roséfarbener Wein

Nach dem Weingesetz sind Traubensorten wie der Graue Burgunder, Grüne Trauben, Graue Trauben und Grüne Trauben für die Herstellung von Rosé-Weinen nicht erwünscht. Der Wein wird cool gekühlt konsumiert - wie Weisswein - und ist besonders im Hochsommer populär.

Um einen Rosé-Wein zu erzeugen, gibt es mehrere Möglichkeiten: Der blaue Wein wird ohne Kelterung gepresst, gepresst und dann wie ein Weisswein ohne Schale fermentiert. Erst nach zwei bis drei Tagen werden die Blautrauben auf der Maische gepresst, was zu Roséweinen mit klarer Rotfärbung führt. Nach 12 bis 48 Std. werden 10 bis 15% des Mosts aus dem Gärtank für Rotweine ohne Kelterung entnommen und anschliessend als Rosé-Wein kelterung.

Die sogenannte Saignée-Methode hat den Effekt, dass der restliche Wein durch den höheren Anteil an Traubenschalen eine größere Dichte hat. Weisswein wird mit 10 bis 20% des Rotweins mischen. Die Rotweine werden durch kräftiges Polieren von Gerbstoffen gereinigt und durch eine Aktivkohlebehandlung aufhellt. Der nach der sogenannten Säignée-Art hergestellte Rosé ist also ein Nebenerzeugnis der Rotweinproduktion.

Ein Beispiel sind die Rhônes, Strände der Provinz Anjou, rosa d'Anjou und Bordelaisla. Der beste französische Rosenwein ist der Wein aus dem Hause L'Tavel, der auch mehrere Jahre in Flaschen abgefüllt werden kann. Der nach diesem Prozess in Ã-sterreich hergestellte Wein heißt" Gleichgepresster". Aus der Rebsorte des Blauen Wildbaches, dem so genannten Blauen Wilden, wird in der Steiermark ein Rosenwein hergestellt.

Im deutschsprachigen Raum wird in der Regel von rosa, z.B. Süßdruck, die Rede sein. Im Kanton Neuchâtel, im Kanton Genève und im Kanton Valais wird ein Rotwein mit dem Namen ýil de Perdrix bezeichnet. Roséweine heißen in ltalien Rotwein, in Frankreich Rotwein, in Frankreich und Frankreich Rosen. Beispiel: Ein Roter Burgunder kann 15% Blauer Portugiese sein.

Und nicht zu unterschätzen sind der Rot- und der Schiller-Wein, die aus Rot- und Weißweinen hergestellt werden. Teilweise sind in einigen Anbaugebieten auch Weißweinsorten für Rotweine erlaubt. Aber in diesen Faellen ist es weder ein Rosenwein noch ein Rote.

Mehr zum Thema