Wein

Rosewein Provence

Zwischen Nizza im Osten und Avignon im Westen, vom Alpenvorland bis zur Mittelmeerküste erstreckt sich die Weinregion der Provence. Mittlerweile hat aber auch der Rotwein aus der Provence an Boden gewonnen. Die Provence ist vergleichbar mit der Toskana eine der großen Sehnsuchtslandschaften Europas und zweifellos eine der schönsten und bedeutendsten Weinlandschaften der Welt. Weine der Provence Südfrankreichs. Zu den bekanntesten Weinen der Provence gehören die Côtes de Provence und die Cotes du Rhône.

Weinanbau in der Provence

Die Provence reicht von den Voralpen bis zur mediterranen Küste, von Nice im Orient bis hin zu den westlichen Städten der Stadt. Hier an der südöstlichen Küste von Frankreich, an der Cote d’Azur, wird vor allem Rosé-Wein produziert. Mittlerweile hat aber auch der provenzalische Wein an Bedeutung gewonnen. Die Provence und die korsische Inseln wurden von vielen Weinkennern zu einem einheitlichen Weinanbaugebiet zusammengefasst, aber da es zwischen diesen beiden Weinanbaugebieten erhebliche Differenzen gibt, sollte man sich beide Gebiete genauer ansehen.

Die beiden Gebiete Provence und Languedoc-Roussillon werden oft unter dem Namen „Midi“ zusammengefaßt. Die Provence hat ein mildes Mittelmeerklima. Das hat Vor- und Nachteile im Weinanbau. In der Provence gibt es, wie in Südfrankreich gebräuchlich, ebenfalls eine große Anzahl von autochthonen Rebe.

Weil Rosé- und Rottweine hauptsächlich in der Provence produziert werden, dominiert die Rotweinsorte entsprechend. Etwa 50% der Provence-Roséweine werden produziert, weitere 40% sind rosé. In diesem Teil von Frankreich spielen Weißweine eine eher unbedeutende Rolle, weshalb Weißweine in den Weingärten sehr rar sind.

Der provenzalische Wein ist rosa? Das war sicher nicht ganz verkehrt, auch wenn in diesem Teil von Frankreich immer Rot- und Weißweine produziert wurden. Derzeit macht er etwa die Haelfte aller Weinsorten der Provence aus. Klassischerweise wird der provenzalische Rose als Cuvee gepresst, oft aus den Rebsorten Cremee, Granache, Granatapfel, Mourvedre and Syrha. In der Provence haben sich die griechischen Bürger, die sich zuerst in Marseilles und dann an der Küste des Mittelmeers und im Landesinneren niedergelassen haben, den Weinanbau eingeführt.

Der Weinanbau in dieser Gegend hat daher eine 2500-jährige Tradition, weshalb die Provence auch oft als „Wiege des franz. Weinbaus“ gilt. Im Mittelalter, wie beinahe in ganz Deutschland, waren es die Kloster und Ordensgemeinschaften, die den Weinanbau pflegten und ausbauten. Die Provence wurde im 19. Jh. nicht von der Reblausplage, die große Bereiche des Weinbergs zerstörte, verschont. 2.

Allmählich hat sich der Weinanbau erholt, so dass heute etwa 25.000 ha unter Weinbergen sind. Bandoll – An der mediterranen Küste, im südlichen Teil der Gegend, befindet sich diese Bezeichnung, in der die besten Weine der Provence gepresst werden. Chassis – Erste eingestufte Bezeichnung der Provence, hauptsächlich bekannt für Weisswein.

Côteaux de Pierrevert der Rhone, wird aber oft der Provence zuerkannt. Côteaux Vérois – Dieses Gebiet im Herzen der Provence ist bekannt für seine roten Weine. Provence – Die grösste Herkunftsbezeichnung der Provence, in der hauptsächlich Rosé-Weine hergestellt werden. Weinanbaugebiet der Rhone, das aber oft zu den provenzalischen Bezeichnungen zählt.

Daniela Papst

Daniela Papst ist Weinliebhaberin und verköstigt Rebensaft aller Couleur. Wie die meisten Deutschen trinkt sie am liebsten heimische Weine, dicht gefolgt von italienischen und französischen. Aber auch die edlen Tropfen aus Down Under haben es ihr angetan. Auf weintrend.com bloggt Daniela über Ihre Erfahrungen und gibt Tipps für Weinliebhaber.

Add comment

Your Header Sidebar area is currently empty. Hurry up and add some widgets.