Rote Wurst

Rotwurst

Die Bockwurst, alternativer Name, besonders in Süddeutschland; Spanische Rote Bratwurst oder Süddeutsche (Rote) Bratwurst, eine paprikahaltige Bratwurst, siehe Bratwurst #Allgemeine Namen. Bei der Rotwurst, oft auch nur Rotwurst oder in manchen Bereichen Schübling genannt, handelt es sich um eine gebrühte, geräucherte Bratwurst, die der Bockwurst ähnelt. In Schwaben nannte man den Roten. Die Rote bekommt ihren Namen von ihrer rötlich-orangenen Haut und ihrem rosa Wurstfleisch.

Das typische schwäbische Grillwürstchen besteht aus fein gehacktem Schweinefleisch, Speck und Gewürzen.

Rotwurst

Bei der Rotwurst, oft auch nur Rotwurst oder in manchen Bereichen sogar Räucherwurst oder auch nur Rotwurst bezeichnet, handelt es sich um eine verbrühte, geräucherte Brühwurst, die der Böckwurst ähnelt. Besonders populär ist sie in Schwäbisch und Badisch. Rotwurst ist der klassische Bratwurstklassiker in Baden-Württemberg und es fehlen kaum ein Folklorefest, kein Klubfest, kein Wochenend-Fußballspiel, keine Messe und kein Markt.

Die Rotwurst verdankt ihren Beinamen ihrer rötlich-orangenen Schale und ihrer rosafarbenen Emulsion. In der Regel wird die Hautfarbe bei Erwärmung noch intensiver. Bei der Rotwurst handelt es sich um die Klassiker unter den Stadionwürsten des Schwabenvereins Verbands für den Fußballunterricht. Besonders populär ist die Rotwurst in Schwäbisch und Badisch, wo sie auf keinem Folklorefest oder auf keinem Markt fehlen darf.

Ketschup mit Rotwurst hingegen ist eine absolute Tabupause, es sei denn, er wird als Wurst zubereitet. Ab und zu wird er auch mit gedünsteten oder gebackenen Röstzwiebeln zubereitet. Auch in Schwäbisch und Badisch wird die Rotwurst zu Currywürsten verarbeitet und in Schwäbisch wird sie ab und zu mit Linse mit Spätzle statt mit Schnurwürsten für das schwäbische Landesgericht zubereitet.

Rotwurst ist ähnlich wie Böckwurst. Die Wurst ist einheitlich, sehr dünn und enthält keine groben Beimengungen. Die Rotwurst wird mit Salz eingelegt, was ihr ihre typisch rote Färbung verleiht. Die Würstchen werden dann meist über Buche geraucht. Das Rotwurstbrot wird gebraut, bevor es verkauft wird.

Das rote Würstchen hat eine langgestreckte, leicht stämmige Ausprägung. Rotwurst wird in der Regel auf dem Grill oder in der Bratpfanne zubereitet. Manche Griller meister, Snackbar-Besitzer und Herren in Schwäbischland haben diese Schnitzerei zu einer echten Meisterleistung ausgebaut und schnitzen die Rotwurst in sehr kurzer Zeit mehrfach gekreuzt, so dass die Rotwurst beim Grillen oder Braten zerfällt und am Ende wie ein knackiger lgel ausfällt.

Das Querschneiden an den Wurstenden ist ebenfalls populär. Das hat zur Folge, dass die Spitzen "Pilz" und die Wurst ein typisches Ausehen haben. Abhängig von der Zahl und Stärke dieser Teile kann die geröstete Rotwurst z.B. das Erscheinungsbild eines Oktopus erhalten. Rotwurst ist auch bei Privatgrills im südlichen Teil sehr populär.

Vor allem bei Kinder ist die Ausführung der "Steckenroten" beliebt: Dazu wird die Rotwurst längs auf einen geschliffenen Zweig ( "Stecken") aufgespiesst und im Kamin und/oder über der Asche festgehalten. Als Besonderheit in Baden ist die "Freiburger Lange Rote" zu nennen, die an den Würstchenständen vor allem auf dem Dommarkt rund um den Dom zu finden ist.

Dies ist eine Rotwurst, die schlanker und langlebiger ist als andere Würstchen ihrer Sorte. Der Long Red ist gerade und ohne Därme geröstet. Jeden Tag von montags bis samstags genießen mehrere tausend Besucher, Nachteulen, Langschläfer, Frühbucher und Urlauber die klassische Würstchen. "Ein roter mit Zwiebeln" ist ein Begriff, der auf dem Markt in Freiburg nicht zu übersehen ist.

Vergleichbare Fleischsorten und Würste:

Mehr zum Thema