Rotwein Frankreich

Der Weinbau in Frankreich

Frankreich ist eine der wichtigsten Weinbauregionen der Welt, sowohl qualitativ als auch quantitativ. Die internationalen Standards basieren nach wie vor auf Frankreich, insbesondere Bordeauxwein, Burgund und Champagner. Bordeaux und Burgund sind die großen, traditionellen Herkunftsregionen für Weine aus Frankreich. Die wichtigsten Rebsorten, die wichtigsten Regionen und die besten Rotweine auf einen Blick. Wollt ihr mehr über den französischen Rotwein erfahren?

Weinanbau in Frankreich

Frankreich ist eine der wichtigsten Weinbauregionen der Erde, sowohl in qualitativer als auch in quantitativer Hinsicht. Nach wie vor basieren die Normen auf Frankreich, vor allem auf Bordeauxwein, Burgunder und Sekt. Die Pariser sind der Hauptsitz der International Organization of Vine and Wine. Auch Frankreich bleibt nach wie vor der weltweit zweitgrösste Weinproduzent nach den Italiener.

Im Jahr 2007 produzierten die rund 144.000 Weingüter 45,6 Mio. hl Weine. 1 ] Diese Quantität entsprechen etwa sechs bis sieben Mrd. Weinflaschen, von denen zwei Drittel im eigenen Lande eingenommen werden. Der Jahresumsatz der Weinindustrie liegt bei rund 8,4 Mrd. EUR. Im Jahr 2004 betrug die weltweite Produktion, die durch die ständige Ausweitung der Anbaugebiete in den Vereinigten Staaten, aber auch in der VR China und in anderen Staaten wie der VR China zunimmt, rund 295 Mio. hl.

Frankreich hat einen Weltproduktionsanteil von rund 20 % (sinkend), der Wert dieses Anteils beträgt aufgrund des höheren Kursniveaus rund 25 %.

Rotweine aus Frankreich - Die Edelweine der "Grande Nation".

Kaum ein anderes Land  ist für seinen Rotwein so bekannt wie Frankreich. Die weltweit beliebtesten Rotweinklassiker kommen aus Frankreich. Die klimatischen Bedingungen und der Boden in den vielen Weinanbaugebieten Frankreichs schaffen beste Bedingungen für Qualitätsweine. Bordelais und Burgunder sind die großen, traditionellen Herkunftsregionen für Frankreich. Viele Weltweine werden auch im Departement Sprachen und in der Rhone produziert.

Weine aus Frankreich

Die Weinanbauregion Frankreich ist die weltweit bedeutsamste und bedeutsamste. Der Weinanbau ist kleiner als in Italien, die Weinbaufläche ist kleiner als in Spanien und dennoch gehört Frankreich zu den Weinliebhabern als DAS Land der Weine par excellence. Frankreich hat sowohl bei den Top-Weinen als auch bei den alltäglichen Weinen eine hervorragende Position. mehr lesen....

Weinkellereien, die auf der Suche nach internationaler Bekanntheit sind, bemühen sich, Wein aus ganz Frankreich zu imitieren. Hauptsächlich wird in Frankreich Rotwein hergestellt, drei von vier Weinen aus Frankreich sind Rotwein. Auch in Südfrankreich ist der Rosé-Wein wichtiger, da er an heissen Tagen besser zu den Speisen paßt. Durch die geographischen und Klimabedingungen Frankreichs ist es möglich, gute Tropfen zu produzieren.

Das französische Weinbaugebiet liegt zwischen dem 4. und 50. nördlichen Ende. Durch das mediterrane Mittelmeerklima im südlichen Teil der Insel erreicht die Traube ihre Ausreifung. Ein kühlender Wind aus dem Wasser verlangsamt den Reifeprozess etwas und die späten Tropfen haben feine Abstufungen. In Westfrankreich wirkt der Golfstrom ebenfalls klimaschonend, bietet aber auch reichlich Niederschläge, die die Weinreife beeinträchtigen können.

Im Osten Frankreichs herrscht ein kontinentales Raumklima, weshalb die Weinbauern die Rebstöcke vor Frost und Regen bewahren müssen. In Frankreich gibt es insgesamt 867 Rebflächen. 400 ha (2007), von denen 70% mit Rotweinen bepflanzt sind. Die Carignanrebe dominiert in Frankreich seit Jahrzehnten, heute ist der Weinberg der am meisten kultivierte Weinstock, danach der Weinberg Granache.

Der erste qualitativ hochstehende Weißwein ist der Siebte, gefolgt von den Sorten Trauben der Sorte SYRA, CABERNE SAVIGNON und CA. Das unerschöpfliche Angebot an Reben in Frankreich wird durch zahlreiche traditionelle einheimische Traubensorten ergänzt. Mit einer Rebfläche von 867.400 ha ist Frankreich das drittgrösste Weinland der Welt. In Frankreich werden jedes Jahr etwa 60 Mio. hl Weine erzeugt.

Nur 22 der 96 Departements in Frankreich produzieren keinen oder nur kleine Weinmengen. Ähnlich wie in der Bundesrepublik befinden sich damit einige Anbauflächen an der Klimagrenze des Weinanbaus. Auch die besten Weingüter befinden sich in Schutzgebieten in Frankreich. Der Champagner wird von den Klimaeinflüssen des Marnetals und dem Schutze der umgebenden Gebirge, den Weinbergen der Region um den vorwiegend natürlichen Fluß und dem Elsaß der Departements Vosges, des Burgunds der Côte d'Or und der Mont du Beaujolais begünstigt.

Schon unter den alten Griechen begann der Weinanbau in der Provinz (heute Provence). Deshalb gehen die Weinkenner auch davon aus, dass der Älteste aus Frankreich eine Côte de la Côte de la Provence ist. Allerdings waren die Weinmengen aus diesen Jahren noch sehr klein, da viel davon von Rumänien und ltalien nach Gallus ausfuhr.

Als Cäsar den Gallier eroberte, breitete sich der Weinanbau in ganz Frankreich aus. Das neue Weingut wurde hauptsächlich an den Abhängen der Flusstäler angelegt. Bald übertraf der Gallier die Weinsorten der römischen Stadt. In den von den alten Griechen gegründeten Weinanbaugebieten werden immer noch einige der besten französischen Weinsorten hergestellt.

Zu Zeiten Karls des Großen erlebt der französische Weinanbau seinen ersten Höhepunkt. Friede und Prosperität in Frankreich boten ideale Voraussetzungen für eine erfolgreiche Weiterentwicklung. Jh. gründen sie andere Weinbaugebiete, die noch heute zu den besten Klassikern Frankreichs zählen.

Das wachsende bürgerliche Establishment schuf eine neue Konsumentenklasse, die den Weinanbau antrieb. Zu dieser Zeit des 19. Jh., dem Glanzzeitalter des Weinanbaus, waren die Weinberge in Frankreich drei Mal so groß wie heute. Am Ende dieser hohen Phase stand ein kleines Tier, das von Nord-Amerika nach Frankreich gebracht wurde.

Kurz nach der erfolgreichen Entwicklung von schwefelhaltigen Medikamenten gegen Pilze begann in Südfrankreich ein Massenaussterben der Rebstöcke, das niemand aufklären konnte. Der Großteil der französischen Weingärten und weite Teile Europas waren bereits zerstört, als die Veredelung widerstandsfähiger amerikanischer Rebstöcke schließlich ein patentiertes Mittel gegen Phylloxera fand.

Es ist viel leichter anzunehmen, dass die französischen Weinsorten, ob nun Grands Crus Klasse oder einfache Landweine, ein nie dagewesenes Qualitätsniveau aufweisen. Die Weinbauern in Frankreich sind überzeugt, dass alle örtlichen und geographischen Gegebenheiten und das daraus entstehende Mikroklima einen entscheidenden Einfluss auf den Weincharakter und die Weinqualität haben - dies wird unter dem Stichwort "Terroir" zusammengefaßt.

Bei den Weinen der Kategorie DOC handelt es sich um Spitzenweine, die die höchste Ebene der Pyramide in Frankreich einnehmen. Für die Französinnen heißt das, dass sie weniger Alkohol zu sich nehmen, aber auf gute Qualitäten achten. In der Qualitätskategorie der kleinen Winzerinnen und Winzer liegen die Weinsorten, die kurz vor dem AC-Status stehen. Er kann schon sehr gut sein, außerdem ist er in der Regel sehr preiswert.

Auch in Frankreich nimmt die Rebsorte Vin de Pays eine bedeutende Stellung ein. Mehr und mehr sind die Rebsorten mit dem Namen der Rebsorte auf dem Label versehen, um Frankreich ein Gegenstück zu den Rebsortenweinen aus der Neuen Welt vorzustellen. Einer von vier Weinen in Frankreich ist ein ländlicher Tropfen. Zur Sicherstellung der hohen Qualität der Weine in Frankreich werden die Weingärten klassifiziert und die Ernteerträge begrenzt.

Mehr zum Thema