Rotwein Frankreich Sorten

Die französichen Rebsorten

Auflistung der wichtigsten Rotweinsorten in Frankreich. Rotwein } { Rosé }. Die genetischen Analysen haben gezeigt, dass er aus einer Kreuzung zwischen Cabernet Franc und Sauvignon Blanc stammt. Der französische Rotwein kann auf verschiedene Weise unterschieden werden. Die Kriterien sind die Anbaugebiete, die Rebsorten und die Qualitätskategorien.

Französiche Traubensorten

Während Jahrzehnten war die Rebsorte in Frankreich die führende Rebsorte, heute zählt der Wein zu den am meisten angebauten Rebsorten in Frankreich. In der Rangliste 2 befindet sich die Rotweinsorte Granache. Platz 3 belegt die Weißweinsorte des Cognacs mit einem großen Teil des Basisweins.

Der rote Syrha und der rote Kabernetzsauvignon kommen hinzu. Auf den sechsten Rang zurückgefallen. Die erste hochwertige weisse Traubensorte, der so genannte" Chardonnay", steht nur auf dem 7. Knapp über 70% der französischen Weinbaufläche sind mit Rotweinsorten bestockt. Burgunder, Weißburgunder, Clairette, Kolumbien, Große Mansenge, Kleine Mansenge, Marseille, Weißburgunder, Roussanne, Weißburgunder, Vognier.

Weinanbau in Frankreich - Lesen Sie mehr: Hier erhalten Sie einen Überblick über die Weinbaugebiete und -regionen Frankreichs mit Angaben zu Standort, Rebsorten, Boden und Klima.

Französische Weine: Die Traubensorten und Anbauflächen

Der französische Tropfen ist sowohl bei Gelegenheitsweintrinkern als auch bei wahren Weinliebhabern sehr beliebt. Das Genießen des Weines ist für viele gleichbedeutend mit den berühmten Idiomen des Savoir-vivre und des Lebens wie Gott in Frankreich. Obwohl Frankreich oft als der größte Weinproduzent der Welt angesehen wird, ist es nur der zweitgrößte Weinproduzent nach dem italienischen.

In der Tat steht Frankreich an vierter Position in der Welt, was die Grösse seiner Weinberge betrifft. Mehr als 40 Mio. hl hochwertiger Rot- und Weißwein werden pro Jahr auf einer Gesamtfläche von rund 800.000 ha erzeugt. In Frankreich gibt es rund 2900 verschiedene Weine (und noch mehr Winzer). Wenn Sie jeden Tag eine neue französische Weinflasche probieren würden, würde es etwa acht Jahre brauchen, bis Sie Ihren Weg durch Frankreich gefunden haben.

In Frankreich ist er nicht nur ein Drink, sondern ein Lebensgefühl. Französische Weine werden oft in ihrem Herkunftsland konsumiert, meistens zur Mittagszeit und zum Dinner. Der französische Qualitätswein ist vor allem für seine hervorragende Weinqualität bekannt. Rund drei Viertel der gesamten Weinproduktion in Frankreich sind Rot- und Rosé-Weine.

Der französische Qualitätswein hat eine lange Vorgeschichte. Die Grundsteinlegung fand bereits um 600 v. Chr. statt. Weitere Untersuchungen von Patrik M. Gouverneur des Museums für Altertumswissenschaften und Völkerkunde an der University of Pennsylvania di Filadelphia kommen zu dem Schluss, dass es die Italiener waren, die rund 400 Jahre vor Christi Geburt die Technologie der Weinbereitung nach Frankreich mitbrachten.

Seit etwa 200 v. Chr. kam der in Frankreich kultivierte Südwein weiter in den Verkehr - als die Roemer für ihre Verkehre nach Frankreich entwickelten. Der französische Rotwein wurde zu dieser Zeit zum ersten Mal verkauft und kam nach Italien. Der französische Rotwein wurde erst Ende des 1. Jh. v. Chr. auf galloischen Weingütern kultiviert.

In vielen Gegenden des heutigen Frankreichs wird hervorragender und hervorragender Qualitätswein in verschiedenen Anbauregionen produziert. Vor allem die ägyptischen Weinbauern bauten im 4. Jahrhundert v. Chr. Weine an und brachten sie von dort per Seefracht in den mediterranen Raum. Es gibt viele Weinbaugebiete für ausgezeichneten französichen Qualitätswein im Gebiet "Savoir-Vivre".

Bekannt sind zum Beispiel Sekt aus der Sektkellerei oder der gleichnamige Wein aus der Region Bourdeaux. (Siehe auch unsere Landkarte der Weinbaugebiete in Frankreich). Betrachten wir aber die bedeutendsten Weinbaugebiete Frankreichs - in der alphabetischen Reihenfolge: Historisch gesehen gehört das Beaujolais-Weingebiet zum Bourgogne, wird aber wegen seines Weintyps und der Gamay-Traube in der Regel als eigenständige Region gelistet.

Östlich davon befindet sich das Anbaugebiet (rund 23.000 Hektar) mit einer Gesamtlänge von rund 50 km. Besonders jung, traditionsgemäß am dritten Novemberdonnerstag zu haben. In Südwestfrankreich gibt es eine große Auswahl an Weißweinen, Rotweinen, Roséweinen und Sekte.

Der französische Qualitätswein wird hier in ausgezeichneter Weise angeboten. Das Weinbaugebiet Bourdeaux ( "Bordeaux") (ca. 120.000 Hektar) verdankt seinen Name der Ortschaft. Die Region ist bekannt für ihre außergewöhnliche Weine - vor allem für ihre roten Weine und den Weinanbau von Rebsorten wie z. B. Rebsorten wie z. B. Rebsorten wie z. B. Rebsorten wie z. B. Rebsorten wie z. B. Rebsorten wie z. B. Cappuccino, Rebsorten, Cabernet Francs und Merlots. Das Weinbaugebiet Bourgogne (? 30.000 Hektar) befindet sich im Westen von Frankreich und steht im Wettbewerb mit dem französischen Weinbaugebiet um die Spitzenposition.

Die Champagnerregion (rund 33.000 Hektar) war das erste Weinbaugebiet, in dem Sekt in großen Stückzahlen hergestellt wird. Außer den Gebieten Berberac und Bardeaux ist der Sekt für seine hochwertige und vor allem für den so genannte Sekt bekannt. Exzellenter französicher Tropfen wird wahrscheinlich immer mit Sekt in Zusammenhang stehen.

Das Anbaugebiet (ca. 80.000 ha) befindet sich im Norden von Bourdeaux. Dass hier ein sehr gut destillierbarer und kultivierter Rotwein kultiviert wird, haben schon die alten Zeiten erkannt. Die Weinregion Elsaß (? 14.500 Hektar) befindet sich im Nord-Osten von Frankreich. Es werden aber auch schönere Grauburgunder mit Noten von Aprikose, Limette und Blütenhonig sowie trockener Gewürztraminersorten, die an Lischi und Rose denken, zubereitet.

Schon der Name macht klar, dass dieses Weinbaugebiet im östlichen Frankreich zuhause ist. Sie ist in den Departementen Meurthe-et-Moselle und Mosel angesiedelt. Aber auch im Ostteil des Land wird wirklich guter Französischwein produziert. Das Juragebiet ist sehr eng (rund 2'000 Hektaren). Es ist zwischen Burgenland und der ganzen Welt gelegen.

Auch der französische Tropfen kommt aus dem korsischen Raum. Das Weinbaugebiet Languedoc-Roussillon (rund 290.000 Hektar) verfügt über rund 18 unabhängige Weinbaugebiete. Die Loire, die sich von Sáncerre bis zur atlantischen Küste hinzieht, ist eine anspruchsvolle Weinregion (rund 70.000 Hektar). Je nach Höhenlage werden beispielsweise verschiedene Weinsorten hergestellt, darunter einige sehr gute Weiß- und Weißweine.

So kommt aus der Region des Bandols ein dunkler Rotwein aus der Rebsorte Bourvèdre, der durch seine Pflaumen-, Kräuter- und Grillnoten bestechen. In den nördlichen, steilen Hängen (rund 4.100 Hektar) werden überwiegend reine, sportliche Tropfen kultiviert - zum Beispiel die Sorten Sorte Syrhe, Marseille, Murvèdre oder Vognier. In der südlichen Mittelmeerregion (rund 69.000 Hektar) werden exzellente rote Weinsorten erzeugt.

Das Weinbaugebiet der Savoyer (ca. 2.500 Hektar) grenzt an den Berg und wurde erst durch den Skitourismus erbaut. Alle wichtigen Traubensorten des französischen Weins aufzulisten, würde den Anwendungsbereich eines solchen Beitrags übersteigen. Aus diesem Grund möchten wir in Anlehnung an die oben genannten Anbaugebiete die berühmtesten in Frankreich angebauten Weiß- und Rotweine auflisten - ohne jedoch zu beanspruchen, dass die hier aufgelisteten Weiß- und Rotweine über Qualitätsnoten verfügen, die den jeweiligen Sorten zuerkannt werden.

Der französische Qualitätswein ist einer der am besten überwachten Weine der Erde, da jedem einzelnen eine Qualitätsstufe zuerkannt wird. Anstelle des AOPs wurde bis 2009 das AOC-Zertifikat (Appellation d'Origine Côntrolée) verwendet, jedoch konnten nur Rotweine, die nach dem so genanntem Terroir-Ansatz zubereitet werden.

Es ist daher eine Grundvoraussetzung, dass der Rotwein nur dann ein solches Zeugnis mit sich führen darf, wenn der entsprechende französische Rotwein originalgetreu hergestellt wurde und den traditionellen Weinbau seiner Herkunftsregion nachweist. Französische Weine erhalten oft das AOP-Zertifikat. Hervorragende Weine aus den Regionen Bordelais, Burgunder, Rhône u. Loiré oder provenzalische Weine sind besonders gut.

Zusätzlich zu den Weingütern mit AOC-Zertifikat können viele leckere Tisch- und Landesweine französischen Ursprungs eingenommen werden. Auch für andere Interessierte sind diese Beiträge interessant: Weinzutaten:

Mehr zum Thema