Rotwein Halbtrocken

Von überall auf der Welt: Feinkost nach Herkunft

Der kräftige Rotwein kommt aus der Nähe von Alicante und wird aus der Sorte Monastrell (in Frankreich bekannt als Mouvedre) hergestellt. Einen halbtrockenen Rotwein gibt es nicht in allen Weinbauländern. Der Weißwein wird oft halbtrocken ausgebaut. Die spanische Rotweinsorte EL Beso aus Valencia präsentiert sich tiefrot, mit ausgeprägter Frucht und feiner Süße! Der halbtrockene Rotwein wirkt angenehm und ist ein idealer Tischwein.

Von überall auf der Welt: Delikatessen nach ihrer Entstehung

Egal ob ein trockener, halbtrockener oder süßer Tropfen ist, ist vom Gesetzgeber vorbestimmt. Nach dem Weinbaugesetz der Europäischen Union kann ein Rotwein als "halbtrocken" eingestuft werden, wenn er einen maximalen Restzuckeranteil von 18g/l hat und die Abweichung zwischen Restzuckeranteil und Säureanteil 10g/l oder weniger ist. Ein halbtrockener Rotwein ist gut, wenn die Restsüsse etwas feiner ist und die Fruchtnoten ausgeprägter sind.

In der Regel gibt es kaum hoch dekorierte semitrockene Weine, da der Schwerpunkt bei nationalen und regionalen Wettbewerben mehr auf trockene Weine gelegt wird. Die halbtrockenen Weine kommen jedoch hauptsächlich aus den Ländern des spanischen und italienischen Raums, die von beachtlicher Ausbeute sind. In den meisten Fällen charakterisiert sich der Rotwein durch einen würzigen, wohlschmeckenden Genuss, der gut zu Wildbret, Lammfleisch oder Käsesorten paßt.

Als Beilage zum Nachtisch wird ein sehr süsser, halbtrockener Rotwein empfohlen. Ein halbtrockener Wein ist in der Bundesrepublik sehr populär bei denen, die etwas weniger Säuren und einen weicheren Geschmack bevorzugen. Außerdem sind die fruchtigen Aromen eines halbgetrockneten Weißweins sehr gut ausgeprägt. Für halbgetrocknete Weissweine werden auch die Trauben der Sorten Silber, Grauburgunder, Weißburgunder und Grauburgunder eingesetzt.

Die halbtrockenen Rosé-Weine sind wegen ihrer milden Säuren und Fruchtigkeit allgemein bekannt. Geeignet sind dafür Traubensorten wie z. B. die Sorten Dorn-Felder, Málbec, Zínfandel. Der " semitrockene " Geschmack wird sowohl in der Bundesrepublik als auch in anderen Weinanbauländern wie z. B. dem französischen gepresst. Ein halbtrockener Rosé-Wein ist besonders geeignet für Gerichte wie leichte Fisch- und Fleischgerichte oder als Aperitiv.

Halbtrockene Rotweine

Gemäß EU-Weinrecht darf ein Rotwein die Kennzeichnung "halbtrocken" führen, wenn sein Gehalt an Zucker maximal 10g/l über dem des Säuregehalts und nicht über dem Maximalwert von 18g/l ist. Einen halbtrockenen Rotwein gibt es nicht in allen Anbauländern. Die Kelterung von einfachen Rotweinen erfolgt in der Regel halbtrocken.

Es gibt einige Ausnahmeregelungen in Südspanien oder anderen südlichen Anbauländern. Auch hier finden Sie halbgetrocknete Weine von höherer Güte. Erwähnenswert ist neben Rotwein aus Italien auch der halbgetrocknete italienische Rotwein. Egal ob Pinot Noir, Dornblume, Rebsorte Bordeaux oder Rotwein - viele namhafte Rotweinsorten sind für die Herstellung von halbtrockenen Rotweinen geeignet.

Es können auch Tempranillos und Schwarzrieslings halbtrocken entwickelt werden. Ein halbtrockener Tropfen ist eine gute Wahl, wenn die verbleibende Süße nicht zu störend ist und die Aromen der Früchte gut zur Geltung kommen. Für diese Weinsorte sind daher besonders fruchtbetonte Rebsorten geeignet. Die halbtrockenen Weine, die sich an der Spitze des Restzuckerwertes befinden, sind eine gute Ergänzung zum Nachspeisen.

Mehr zum Thema